Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Fahrrad statt Auto * sich 'tierarm' ernähren * ökologisch konsumieren, investieren und sich selbst organisieren * Geschichte einer längeren Selbsterfahrung mit Aktualisierungen
Fahrrad statt Auto * sich 'tierarm' ernähren * ökologisch konsumieren, investieren und sich selbst organisieren * Geschichte einer längeren Selbsterfahrung mit Aktualisierungen

Fahrrad statt Auto * sich 'tierarm' ernähren * ökologisch konsumieren, investieren und sich selbst organisieren * Geschichte einer längeren Selbsterfahrung mit Aktualisierungen

Es begann bei mir vor 10 Jahren damit, im Alltag aufs Auto fast vollständig zu verzichten.
Wer viel unterwegs ist und dies nicht mit Bus und Bahn erledigen kann bzw. will, der kommt nach gängiger Meinung um ein Auto nicht herum. So pauschal behauptet, stimmt das nicht.
Davon kann ich als Fahrrad-Vielfahrer im eigenen Alltag berichten.

Einen Überblick gibt der früheste Artikel (Nr. 3) auf Seite 2 dieser Übersicht.
Die Beiträge 1, 2 und 4 gehen mehr ins Detail.

Die folgenden Beiträge sind grundsätzlicherer Natur. Sie bauen auf Selbsterfahrung auf; sie sind Erfahrungsberichte.

Themenschwerpunkte sind
- Ernährung als weitgehend rohköstlicher Veganer mit Rückschwenk hin zu 'tierarmer' Kost
- Geld als ökosozialer Konsument bzw. Anleger
- derVersuch, geistige Schwachpunkte unserer westlichen Industriekultur anzugehen
- der Rückgriff auf das kollektive Natur- und Menschheitsgedächtnis in Form von Mythen und Religionen.



alles nicht verbissen, aber doch ernst...

Kommentare 0
42. Vom 'Gewicht' aufbauen, halten und abnehmen – Geistesgegenwart hilft, das eigene Leben auf ein passendes Maß hinzusteuern

42. Vom 'Gewicht' aufbauen, halten und abnehmen – Geistesgegenwart hilft, das eigene Leben auf ein passendes Maß hinzusteuern

Persönlicher Anlass zu diesem Artikel: Zum ersten Mal nach über 2 Jahren geht mein Körpergewicht (mal) wieder unter die 100-kg-Marke. Keine Sorge: Hier folgt kein Artikel mit Tipps zum Abnehmen oder mit Diätvorschlägen. Nicht umsonst hält der zweite Teil des Beitragstitels bereits einen (scheinbaren) Widerspruch zum ersten bereit. Was uns die Waage zeigt, demonstriert immer wieder, wie wir vor allem geistig und seelisch belastet sind. Was laden andere auf uns ab und wir lassen das zu? Womit belasten wir uns selbst und andere immer wieder – oft auch ziemlich unvorteilhaft für uns und unsere Mitwelt? Leichtgewicht und Schwergewicht stehen oft in deutlichem Widerspruch zu unserem eigenen Lebensalltag. Die eigenen Bedürfnisse und Ansprüche nicht zu 'klein' = leicht oder unbedeutend und sich nicht zu 'schwer' = wichtig machen – auch das sind Pole, zwischen denen auch das scheinbar in krassem Widerspruch dazu stehende Körpergewicht stehen kann. ...mehr

erstellt am 26.Februar, 10:52
Kommentare 22
41. Utopia sperrt in Kürze den Blog und verabschiedet sich damit von zahlreichen hochwertigen Artikeln privater Utopisten - ein herber Verlust für die gesamte Plattform!

41. Utopia sperrt in Kürze den Blog und verabschiedet sich damit von zahlreichen hochwertigen Artikeln privater Utopisten - ein herber Verlust für die gesamte Plattform!

Die nach Februar für uns wirksam werdende Umstellung der Plattform Utopia wird den Blog für die Zukunft ausschließen. Das gilt nicht nur für neue Beiträge, sondern wohl auch für die gesamten der vergangenen mehr als 10 Jahre. Nichts mehr von über 20.000 Beiträgen wird bald mehr erreichbar sein. Da wird eine ganze Palette an hervorragenden Beiträgen vieler Utopisten einfach 'entsorgt'. Endlichkeit ist wohl die Grundlage allen irdischen Daseins - doch ich sehe es als einen Mangel an Wertschätzung durch den Betreiber, wie hier mit den Beiträgen verfahren wird, die der Community zur Verfügung gestellt wurden. Dabei ist der notwendige Speicherplatz sicher keinerlei Problem - auch eine Verlinkung zu einem gut erreichbaren Archiv würde ich mir technisch nicht schwierig vorstellen. Doch Utopia will einfach nicht mehr diese Art von Information von Community-Mitglied zu Community-Mitglied. Es sollen zukünftig nur noch Chat-Häppchen möglich sein. Was hat das noch mit Qualität zu tun? ...mehr

erstellt am 17.Februar, 14:22
Kommentare 3
40. Ein Hybrid-Rad mit oder ohne Elektroantrieb gut fahrbar und sogar leicht zu tragen? Ein Erfahrungsbericht nach 2000 km

40. Ein Hybrid-Rad mit oder ohne Elektroantrieb gut fahrbar und sogar leicht zu tragen? Ein Erfahrungsbericht nach 2000 km

In meinem seit über 10 Jahren laufenden Projekt 'Fahrrad statt Auto' gibt es einen weiteren Fortschritt, den ich hier gerne mit Interessierten teile: Seit gut vier Monaten fahre ich erstmals ein vollständig selbst zusammengestelltes Hybrid-Rad - bis heute über 2.000 Kilometer Erfahrung damit gesammelt: Dieses 29-Zoll-Mountainbike wiegt mit Akku und Elektroantrieb nur leichte 16 kg und kann von mir problemlos über Treppen getragen werden - trotz zugelassenem Systemgewicht von üppigen 130 kg. Ohne Zuschaltung des Elektroantriebes fährt es sich wie jedes andere gute Rad auch und man spürt nichts von dem möglichen Zusatzschub, der Gegenwind und Steigungen 'ausschalten' kann. Mit Stromunterstützung werden auch längere Gegenwindfahrten wie solche bei Windstille zeitlich gut planbar. Superhelles Licht sorgt dafür, von Motorisierten ernster genommen zu werden und selbst moderater Gepäcktransport ist möglich. Also: Fahrrad statt Auto! ...mehr

erstellt am 15.Januar, 22:26
Kommentare 4
39. Du kannst Öko? Solange außerhalb von dir die Verantwortlichen liegen: keine Chance!

39. Du kannst Öko? Solange außerhalb von dir die Verantwortlichen liegen: keine Chance!

Solange du nach außen hin schielst, wenn du unangenehme Begleiterscheinungen unökologischer Lebensweise spürst und außerhalb von dir nach Ursachen bzw. Schuldigen suchst, so lange hast du keine Chance, 'Öko' im Alltag zu leben oder zu verwirklichen. Dieser Blickwinkel versperrt die Sicht auf die einfache Tatsache, dass jede im Äußeren wahrgenommene Erscheinung auch im eigenen Inneren wirksame Entsprechungen, Spiegelbilder oder Gegenpole hat. Ich persönlich bin mit solchem Scheuklappenblick herangewachsen und hielt jahrzehntelang 'Umweltschutz' für eine rein öffentliche Aufgabe von Politikern, Konzernlenkern und Fachleuten/Spezialisten. Eingebracht hat mir das jedoch nichts außer der frustrierenden Erfahrung, dass öffentliche Fortschritte quälend langsam erfolgten und dass es meiner Gesundheit frühzeitig immer schlechter ging. Erst ein beruflicher Totalausfall brachte bei mir die Wende - als ich für dieses Resultat selbst die Verantwortung übernahm. ...mehr

erstellt am 14.Juli 2017, 22:38
Kommentare 2
38. Wo geht die Reise hin? Trump und die Populisten first oder eine humanere Zukunft mit einfühlsamem Blick?

38. Wo geht die Reise hin? Trump und die Populisten first oder eine humanere Zukunft mit einfühlsamem Blick?

Leider sind selbst wir ökologisch Interessierten oft genug unfreiwillig, aber effektiv an der Stärkung von Autokraten, Nationalisten und Populisten beteiligt. wie kann das sein? Jeder sucht sich sein Schicksal selbst. Insofern sind Trump und die europäischen populistischen Bewegungen nicht für jeden gleich interessant. Doch vor ihnen den Blick zu verschließen und sie zu ignorieren, kann gefährlich werden. Immerhin wird dort kräftig schwarz-weiß gemalt und jenseits des Atlantiks sowohl die Wirtschaftskeule wie auch die Militärische geschwungen. Mein Weg ist nicht der der offenen Konfrontation, sondern einer, der im Positiven dorthin strebt, wie er es für richtig hält. Ich will weder die verbale Keule schwingen noch eine andere. Doch es soll auch klar sein, wofür ich nicht zu haben bin. Nachhaltiger Lebensalltag first und Wohlsein für alle Menschen, Tiere und alles andere in und auf dieser Erde! ...mehr

erstellt am 27.Juni 2017, 17:29
Kommentare 0
37. Gedanken, Worte und Taten im Tageslauf eines Mitteleuropäers – ein nicht ganz bequemer ökologischer Spiegel unserer Lebensweise

37. Gedanken, Worte und Taten im Tageslauf eines Mitteleuropäers – ein nicht ganz bequemer ökologischer Spiegel unserer Lebensweise

Man könnte erwarten, dass es dabei doch gar nichts Besonderes außer 'Alltag' zu erwarten gibt. Doch in Spiegelung eines solchen sichtbar gelebten Tageslaufes anhand von Grundsätzen der Ökologie ergibt sich Bemerkenswertes. Das äußerlich Sichtbare wird ergänzt durch meist unausgesprochene Gedanken (Vieles davon ist in dieser Form eine Art von kultureller Verschwiegenheit - eben unsere 'schwarzen Geheimnisse') und sichtbare Reaktionen des Akteurs. Wozu das? Selbst dem 'spontanen' Handeln gehen innere Impulse voraus. Manche davon sind Reaktionen auf äußere Reize; andere dagegen folgen inneren Prinzipien wie Charaktereigenschaften oder Überzeugungen. Es überrascht dabei nicht, dass bei weitem nicht alle Antriebe zuträglicher Natur sind. Spannend auch: Die Seele reagiert auf das Zwischenspiel von Antrieben, Aktionen und Resultaten. ...mehr

erstellt am 25.November 2016, 21:58
Kommentare 0
36. Westliches Leben: Wohlstand in ‚alternativloser‘ kollektiver (Un-) Schuld?

36. Westliches Leben: Wohlstand in ‚alternativloser‘ kollektiver (Un-) Schuld?

Es geht hier nicht um ein Niedermachen unserer Kultur, die vieles hervorgebracht hat, was ich in meinem Leben nicht missen möchte – allem voran das Recht auf (öffentlich geäußerte) Meinungsfreiheit, von der ich hier gerade Gebrauch mache. Doch gibt es (teilweise schon sehr alte) Entwicklungen, die unsere Lebensweise auch in einem ziemlich dunklen Licht erscheinen lassen. Jeder von uns ist verantwortliches Mitglied der 'westlichen Wertegemeinschaft'. Der Mainstream sieht keine Alternativen zu unserer aktuellen Wirtschaftsweise - mit verheerenden Folgen für Menschen und Welt. Worauf gründet sich unser System eigentlich so zerstörerisch? Was gilt es anders zu denken und zu machen? Darauf will dieser Beitrag ansatzweise antworten. Lieber Leser: Bitte verzeih mir manche dabei gestellte provokante Frage. Sie ist an jeden von uns, also auch an mich gerichtet. Wir haben selbst für Besserungen aktiv zu 'liefern'. ...mehr

erstellt am 06.November 2016, 12:03
Kommentare 0
35. Du bist ein Vorbild!

35. Du bist ein Vorbild!

Wann immer wir eigenes schwaches Verhalten rechtfertigen wollen, schielen wir auf die 'Nebenleute' im eigenen Leben. Wenn wir mit Freuden 'Ernst machen', Dann packen wir den Alltag ökologisch an und strahlen dann als leuchtendes Vorbild, das andere anregen und mitreißen kann - wohl eine bessere Perspektive für das eigene Selbstwertgefühl! ...mehr

erstellt am 03.September 2016, 12:40
Kommentare 3
34. Auf die Schnauze gefallen nach 120.000 eigenen Fahrradkilometern: schmerzhaftes Lehrgeld gezahlt und noch lange nicht ausgelernt!

34. Auf die Schnauze gefallen nach 120.000 eigenen Fahrradkilometern: schmerzhaftes Lehrgeld gezahlt und noch lange nicht ausgelernt!

Schon lange habe ich keinen Fahrradartikel mehr geschrieben. Es schien mir praktisch alles Wesentliche gesagt. Das hat sich aus aktuellem Anlass geändert: Am 12. Juni 2016 stürzte ich mit dem Rad in Norwegen schwer und glaubte eine Woche lang fest daran, keinen eigenen Fehler begangenen zu haben, der entscheidend zum Unfall geführt hätte. Doch zum Glück gibt es ja Fragen und Zweifel, die im Hintergrund weiter ‚arbeiten‘. Was war tatsächlich geschehen? Dies ist ein Unfall-Verhütungsreport für alle, die sich als Radfahrer für mehr oder weniger perfekt halten. Ich für meinen Teil habe (mit demGlück dabei, keine Knochenbrüche, Zahnverlust oder gar Gehirnverletzungen erlitten zu haben) schmerzhaftes Lehrgeld zahlen müssen und schließlich doch noch dazu gelernt. Ursache war in Kombination mit der genutzten Fahrradtechnik ein kleiner Fahrfehler gewesen. ...mehr

erstellt am 29.Juni 2016, 20:35
Kommentare 0
33. Ökologisch leben - Frieden, Miteinander und Genügsamkeit statt Konfrontation, Aufrüstung und Gewalt

33. Ökologisch leben - Frieden, Miteinander und Genügsamkeit statt Konfrontation, Aufrüstung und Gewalt

Mit den aktuellen Anschlägen in Brüssel wurde die Gewalt-Eskalation ins europäische Machtzentrum getragen und uns vor Augen geführt, wie machtlos wir solchen Aktionen gegenüber sind. Wir dürfen uns auf weitere innereuropäische Aufrüstung einstellen - auf mehr Überwachung, mehr Kontrolle, weniger Freiheiten. Es bleibt dennoch festzustellen, dass die bisherige Politik der Bedrohung, Bewaffnung, Aufrüstung etc. nicht hilfreich war und ist. Warum? Jede hergestellte Waffe ist ein Diebstahl gegenüber der Bevölkerung: Statt Waffen herzustellen könnte man mit diesem Geld z. B. Familien, Kinder, Alte , Innovationen und die Infrastruktur sinnvoll unterstützen. Gewalt ist nicht 'alternativlos'. Konzentrieren wir uns deshalb lieber auf ein Zusammenleben in echtem Frieden - ohne Waffen und unter Schonung von Mitmenschen und Natur! Wirtschaften wir ökologisch und nach den Gesetzen der Natur und übersehen wir sie nicht gedankenlos! Für die jedermanns friedliche Alltagspraxis geschrieben! ...mehr

erstellt am 25.März 2016, 18:25
1 2 3 ...5  >