Was heute kaum jemand weiß: Mehr als 2/3 aller heutigen in Mitteleuropa zugelassenen Medikamente versuchen, pflanzliche Substanzen nachzuahmen oder sind sogar direkte Exktrakte aus Pflanzen;
Wie gut die Nachahmung etc. jeweils gelingt ist freilich eine andere Frage; oft ist hier wie so oft das Original einfach besser, als die Kopie.
und wohlgemerkt, ich spreche hier von solchen Heilpflanzen oder Extrakten daraus etc,
die tatsächlich wirken, nicht nur via Placebo-Effekt. [spätere Ergänzung:] Darüber hinaus ist auch das Verhalten zu ändern, etwa mehr Bewegung an frischer Luft, gesündere Ernährung, anderer Umgang mit potenziellen Stressfaktoren u.v.a.oftmals eine quasi natürliche, u n d sehr effektive Prävention oder sogar Heilmethode

Es geht hier also .n i c h t .um. E s o t e r i k (wozu ich neben sog. Homöopathie auch sogenannte Trad. Chin. Med. zähle - womit ich aber niemandem persönlich kränken möchte)
[[spätere Einfügung]: vgl. dazu auch die Hinweise in meinem Kommentar unten am 11.07.2012 um 13:33 ]


Beispielsweise zählen die ätherischen Öle aus Thymian zu den wirkungsvollsten Mitteln gegen Bakterien, und dunkle Beeren und manche anderen Pflanzen enthalten Substanzen, die direkt gegen Krebs wirken, wie in den letzten Jahren nachgewiesen wurde (und andere Behandlungsformen daher gut unterstützen können) - über ätherische Öle auch hier der dritte ausführliche Kommentar : https://utopia.de/0/gruppen/kritik-an-aberglauben-esoterik-und-505/diskussion/vertrauenswuerdige-informative-weblinks-allgemein-zu-182191

Was landläufig als "Hausmittel" unterschätzt wird, ist oftmals in Wahrheit Medizin, die ebenso ernst zu nehmen ist, wie das, was sonst als "echte Medizin" gilt.

Freilich, nicht alles, was vermeintlich "schon immer" gewirkt hat, wirkt auch tatsächlich. Manchmal ist es doch eher ein Aberglaube aus früheren Zeiten, der dahinter steckt, z.B. bei mancher "anthroposophischer" Methode wie der sogenannten "Signaturenlehre" (bei wenigen Pflanzen gibt es Indizien, die dafür sprechen, aber es gibt wesentlich mehr Beispiele, die dagegen sprechen)

Was genau wie und wo wirkt, ist bis heute noch nicht annähernd vollständig erforscht, aber etliche Erkenntnisse sind auch wissenschaftlich gesichert, vgl. meine obigen Beispiele zu ätherischen Ölen (allg. gegen Bakterien, ggf. sogar gegen Viren) und zu dunklen Beeren gegen Krebs.


Hier noch einige Weblinks und Buchtips:

- Bildergalerie zu Heilkräutern:
http://www.wdr.de/Fotostrecken/planet-wissen/sport_freizeit/heilkraeuter.jsp

- Bücher:

Richard Béliveau und Denis Gingras: Krebszellen mögen keine Himbeeren .
Nahrungsmittel gegen Krebs. Das Immunsystem stärken und gezielt vorbeugen
(mittlerweile als Taschenbuch im Goldmann Verlag)
(hab ich selbst zwar nicht gelesen, ist aber nach Aussage von Bekannten von mir sehr gut)

weitere Ergänzungen später in Kommentarteilen,
auch Euererseits willkommen
(wie gesagt aber bitte keine 'Esoterik' im Weiteren Sinne - siehe oben. Danke)