Wir fahren übers weite Meer, hollabalobalei, hollabalobalei,die Heimat sieht uns nimmermehr, hollabalobalei.
Das wilde Wasser rauscht und schäumt, hollabalobalei, hollabalobalei,manch einer von den Sternen träumt, hollabalobalei.
Ach Bruder las das Träumen sein, hollabalobalei, hollabalobalei,vielleicht muss bald gestorben sein, hollabalobalei.
Nutze deine Lebenszeit, hollabalobalei, hollabalobalei,lebe in Gottes Herrlichkeit, hollabalobalei.
Sei ein Buddha in dem Licht, hollabalobalei, hollabalobalei,etwas Besseres das gibt es nicht, hollabalobalei.
Sende allen Menschen Licht, hollabalobalei, hollabalobalei,verliere deinen Frieden nicht, hollabalobalei.
Weisheit, Liebe, Ruhe und Kraft, hollabalobalei, hollabalobalei,damit den Weg zur Erleuchtung man schafft, hollabalobalei.
Das weite Meer ist ein Symbol für den spirituellen Weg. Er führt von der Heimat (dem leidvollen Leben in der Welt) über das stürmische Meer mit den vielen Wellen (Auf und Ab) in das Land des Lichts (in dem die Menschen liebevoll und friedlich miteinander umgehen, weil sie das Glück in sich haben). Der Weg ins Land des Lichts ist schwer zu finden und zu gehen. Deshalb brauchen die meisten Menschen einen spirituellen Meister. Nur so können sie auf dem spirituellen Weg siegen. Nur so können sie die weltlichen Energien (das tosende Wasser) überwinden und ihr eigenes Glück entwickeln. Mögen wir alle einen spirituellen Meister finden, der uns zum spirituellen Sieg verhilft. Ohne einen erleuchteten Meister geht es nach der Lehre des Yoga grundsätzlich nicht. Der Begriff "Meister Om Om" ist ein Symbol für den Weg mit einem spirituellen Meister.