Gesicht
Ich wasche mein Gesicht mit kaltem Wasser. So werde ich morgens wach und die Haut wird gestrafft. Wer möchte kann anschliessend 2 Tropfen Apfelessig mit Wasser auf wiederverwendbaren, waschbaren Baumwollpads als Gesichtswasser benutzen. Für die Pads kannst du zum Beispiel alte dicke Socken zerschneiden (der Stoff ist weich und saugfähig). Ich habe jedoch festgestellt, je weniger ich meine Haut behandle desto schöner wird sie. Als Gesichtspeeling verwende ich einmal wöchentlich Wascherde.

“Crème” aus Oliven- und Sonnenblumenöl
Ich gebe die Öle zu gleichen Teilen in eine kleine Glasflasche und benutze die Mischung für Gesicht, Hände, Körper und Haarspitzen. Dazu 3 Tropfen der Ölmischung auf die Handfläche geben, die andere Hand kurz unter den Wasserhahn halten, Handflächen zusammenreiben und wie gewohnt eincremen. Die Crème verleiht der Haut ein sanftes Leuchten aber keinen Fettfilm. Falls ihr zuviel verwendet habt einfach mit dem Handrücken oder Stoffpad abnehmen, ihr werdet die Menge schnell raushaben. Ich verwende die Crème morgens und abends fürs Gesicht und etwa zweimal die Woche für den ganzen Körper. Olivenöl wirkt ausgleichend und antiseptisch gegen Pickel und Mitesser, Sonnenblumenöl enthält viel Vitamin E und wirkt Falten entgegen. Einen minimalen Lichtschutzfaktor haben die Öle auch. Wenn ihr zusätzlich einen Tropfen Teebaumöl mit auf der Handfläche verteilt eignet sich die Crème besonders gut für unreine Haut oder für die Füsse. Ein wenig Sheabutter mit auf der Hand verreiben und du bekommst eine reichhaltige Mischung für kalte Wintertage und trockene Haut. Mein Mann ist übrigens ganz begeistert von dieser Crème - sie ist also nicht nur was für Frauen.
[image][image][image][image][image]

Deo
1EL Backsoda (Natron) in 1 Tasse (240 ml) Wasser auflösen, 1TL Zitronensaft und 5 Tropfen Teebaumöl dazugeben und in eine Glassprühflasche füllen. Wie gewohnt als Deo benutzen, an heißen Tagen morgens und mittags (oder auch öfter) aufsprühen. Die Deomischung wirkt erfrischend und desinfizierend, also gegen die Geruch verursachenden Bakterien, jedoch nicht schweißhemmend. Wer empfindliche Haut hat sollte die Backsodamenge verringern oder auf eine Mischung ohne Backsoda ausweichen. Nach dem rasieren am besten 6 Stunden mit dem Aufsprühen des Deos warten (z.B. abends rasieren, morgens Deo aufsprühen).

Zahnpflege
Ich habe nichts gegen reines Backsoda (Natron) zum Zähne putzen - mein Mann allerdings schon. Daher mischen wir 8 EL Backsoda mit ½ TL Zimt. Wenn ihr euch erstmal an den "neuen" Geschmack und an das saubere Gefühl eurer Zähne gewöhnt habt gibt es kein Zurück mehr! Wir verwenden Zahnbürsten aus recyceltem Nr 5 Plastik. Ich habe schon Holzzahnbürsten (mit Nylonbürste und mit Naturbürste) ausprobiert. Abgesehen davon dass sie teuer und schwer zu bekommen waren haben beide Varianten nicht gut gereinigt. Meine Zähne bekamen nach ein paar Wochen einen leichten Belag der sofort verschwand als ich wieder zu einer “normalen” Zahnbürste wechselte. Auch für Zahnseide habe ich noch keine Alternative gefunden. Allerdings verwende ich sie mehrmals. Nach dem abendlichen Zähne reinigen halte ich das Stück Zahnseide kurz unter den Wasserhahn zum abspülen, eigentlich genau wie eine Zahnbürste. Wenn das Stück Zahnseide reißt verwende ich ein neues, das ich so kurz wie möglich abschneide.
Weitere Möglichkeiten für Zahnpulver findet ihr im folgeden Beitrag unserer Utopia Zero Waste Gruppe: https://utopia.de/0/gruppen/zero-waste-1085/diskussion/zahnpflege-zahnpulver-miswak-zweig-205203
[image]

Duschen
Zum Duschen verwenden wir Olivenseife am Stück. Die Seife reinigt gut, ist rückfettend, hat eine Papierverpackung und besteht gerademal aus einer Zutat, verseiftem Olivenöl. Sie eignet sich auch zum Rasieren und Haare waschen. Wir verwenden drei dieser Seifen: eine liegt in der Dusche, eine am Waschbecken und eine in der Küche (wir verwenden sie auch zum Geschirr spülen). Wenn die Seife zu klein wird könnt ihr die Reste entweder an das neue Seifenstück “ankleben” oder in den Küchenmixer werfen und mit Wasser zu Flüssigseife verarbeiten. Anschließend in eine Pumpflasche füllen und z.B. zum Putzen verwenden. Einmal wöchentlich mache ich ein Körperpeeling mit einem Luffa-Schwamm (Verpackungsfrei am Markt gekauft), benutze einen Bimsstein für meine Füße und bringe Haut und Kreislauf mit einer Wechseldusche in Schwung. Peelings aus Pflanzenöl und Zucker, Salz oder Kaffeesatz habe ich aufgegeben da sie zeitaufwändiger waren und das Öl im Abwasser problematisch ist.

Haare waschen
Ich habe einiges ausprobiert und stelle euch hier die drei Möglichkeiten vor die funktioniert haben. Ich muss dazu sagen dass ich bis vor einem halben Jahr sehr lange Haare hatte, sie nun aber relativ kurz sind (Ich habe mich endlich getraut). Die folgenden Methoden funktionieren sowohl bei langen als auch bei kurzen Haaren. Ich wasche meine Haare zweimal wöchentlich.
[image][image]

1. Die günstigste Alternative ist Backsoda. Ich verwende eine Mischung aus 1EL Backsoda und 1 Tasse (240ml) Wasser. Zuerst Haare nass machen, anschließend das "Shampoo" gut in die Kopfhaut einmassieren, nach 1-2 Minuten ausspülen. Backsoda und Wasser bilden eine alkalische Lösung, also eine milde Seife.
2. Die schnellste Möglichkeit ist die Duschseife zum Haare waschen zu verwenden. Ansonsten funktioniert natürlich auch Shampoo-Seife, sie ist teurer aber besser auf unterschiedliche Haartypen abgestimmt. Ich persönlich habe lieber ein Produkt für alles um unser Badezimmer und den Einkauf so einfach wie möglich zu gestalten.
3. Die schonendste Alternative ist Wascherde. Dazu 2-4 EL Wascherde-Pulver auf die Hand nehmen und mit Wasser zu einer dünnen Paste rühren. In den nassen Haaren verteilen und gründlich in die Kopfhaut einmassieren. Mindestens 5 Minuten (!) einwirken lassen. Während der Einwirkzeit nimmt die Wascherde Schmutz und überschüssiges Fett auf. Anschließend gründlich ausspülen.

Trockenshampoo
Zwischen den Haarwäschen und manchmal um meinen Haaren besseren Halt zu geben verwende ich Trockenshampoo. Du kannst das Trockenschampoo aus Maisstärke (weiß) und Wascherde (braun) je nach deiner Haarfarbe zusammenmischen oder eine der Zutaten pur verwenden. Ein wenig des Pulvers auf die Kopfhaut streuen, einmassieren und mit den Händen verreiben.

Spülung
Um die Haare weich und glänzend zu machen verwende ich eine Mischung aus 1EL Apfelessig und 1 Tasse (240ml) Wasser. Nach dem Waschen über die Haare kippen und mit (kaltem) Wasser ausspülen. Kaltes Wasser schliesst die Haarstruktur besonders gut.

Styling
Ich lasse meine Haare Lufttrocknen und zupfe sie dann mit den Fingern zurecht, meist nachdem ich morgens mein Gesicht eingecremt habe. Das restliche Öl an meinen Fingern gibt den Haarspitzen einen schönen Glanz. Wenn nötig kannst du auch ein Haarspray aus Zitrone und Wasser herstellen. Meiner Erfahrung nach ist ein guter Haarschnitt allerdings sehr viel Zeit sparender und effektiver als Stylingprodukte.

Ohren säubern
Die Ohren mit Wattestäbchen zu reinigen ist nicht gesund denn der Ohrenschmalz bietet eine Barriere für Krankheitserreger. Wer keine Wattestäbchen verwendet kann sich also fast die Grippeimpfung sparen. Wir haben stattdessen Tücher aus dünnem Stoff die wir über den kleinen Finger ziehen und mit denen wir nach dem Duschen oder Haare waschen die Ohren trocknen nachdem sie vom Wasser gereinigt wurden.

Die Zutatenliste für unser Zero Waste Badezimmer liest sich fast wie ein Backrezept:
Wasser, Backsoda (Natron), Ceylon Zimt, Zitronensaft, Olivenöl/Sonnenblumenöl, Teebaumöl, Sheabutter, Olivenseife, Wascherde
[image]


Und wie essbar sind eure Pflegeprodukte?
Wir freuen uns auf eure Tipps und Tricks entweder als Kommentar zum Blog oder in der Zero Waste Gruppe: https://utopia.de/0/gruppen/zero-waste-1085/forum/2951