Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum

Bücher, Filme und TV / Allgemeines

ivy am Ende: Kein Markt für alternative Lifestyle-Zeitschriften???

torsten.mertz schrieb am 27.07.2008 um 23:21

Burda hat das Öko-Lifestyle-Magazin "Ivy" beerdigt. Nach zwei regionalen Testausgaben für die Markforschung sieht die Burda Lifestyle Community "keine ausreichende wirtschaftliche Basis" für das Magazin. Das wirtschaftliche Umfeld biete "trotz guter Medienresonanz zur Zeit weder in Print noch Onlin eine notwendige Perspektive". Die Website www.ivyworld.de ist "derzeit nicht erreichbar"

Hat ein Magazin zu nachhaltigerem Konsum wirklich keine Chance? Lag es am redaktionellen Konzept? Spielt sich alles nur noch im Web ab? Oder war gar die Konkurrenz von Utopia.de zu mächtig?

    Rinaldo schrieb am 28.07.2008 um 10:52

    für mein empfinden war die seite nicht gut aufgebaut.
    vielleicht gibt es einfach nicht genug interesse,
    oder die lohas, oder gar utopia?!?

    Gundula schrieb am 30.07.2008 um 15:19

    Laut Leserreaktionen waren die Zeitschriften doch immer sehr schnell vergriffen und die Leute haben sie sich sogar gegenseitig weitergegeben...

    Steckt Absicht dahinter? Nach dem Motto, wir haben es versucht, aber es gibt ja leider keinen Bedarf...

    Schade, ich haette gerne mal eine Zeitschrift in der Hand gehabt und habe mich auf die Ausbreitung gefreut...

    ElkeK schrieb am 30.07.2008 um 19:25

    kann man das denn überhaupt schon nach 2 Ausgaben beurteilen?

    inaktiver User 11429 schrieb am 31.07.2008 um 11:01

    Vielleicht ging das Kunden-Konzept auch nicht auf. Sind Leserinnen und Leser ausgerechnet von Burda wirklich an Nachhaltigkeit interessiert? :-)

    John Smoke schrieb am 03.08.2008 um 09:45

    meist scheitert doch sowas an der Finanzierung. Siehe den Fernsehsender "terranova". Meiner Meinung nach der beste Sender aller Zeiten. Und in meinem Bekanntenkreis war es bei vielen der Lieblingssender. Leider mussten sie den Betrieb aufgrund wirtschaftlicher Probleme einstellen. Der Werbemarkt für ökologische Sachen ist sehr begrenzt wodurch solche Zeitschriften und Sender es sehr schwer haben Kunden für Werbungsfläche/-zeit zu finden. Es dreht sich alles nur ums Geld. Die Leute müssen ja von irgendetwas Leben und ihre Kosten decken.

    hummelus schrieb am 07.08.2008 um 10:48

    Für mich ist dass Scheitern von ivyworld vorhersehbar gewesen und ein gutes Beispiel, dass Nachhaltigkeit ernst gemeint sein muss um Erfolg zu haben (wobei es bereits schwierig ist bei nachhaltigen Produkten vom streben nach wirtschaftlichen Erfolg zu sprechen...).

    Wenn man sich die Inhalte mal angesehen hat, waren die großen Marken stark vertreten, was bei vielen die Skepsis bzgl. ivyworld bestätigte oder aufkommen ließ.
    Zudem war es der Versuch eines wie man so schön sagt "kapitalistischen Großverlages" vom "Trend" der nachhaltigen Lebensweisen zu profitieren, weshalb es von Beginn an skeptisch begutachtet wurde.

    Utopia dagegen zeigt, dass wenn man bei nachhaltigen Medienportalen stärker auf die User setzt es besser läuft, da nur so der Eindruck der Ernsthaftigkeit entstehen kann, denn zumindest existiert die Plattform bis heute und einige interessante Diskussionen wurden hier auch schon ernsthaft und detailliert geführt.

    So das war meine bescheidene Meinung dazu.

    Weitere Interessante Kommentare zu nachhaltigen Themen findet ihr natürlich wie immer unter www.better-dressed.com/blog (ein bisschen Eigenwerbung ist hoffe ich erlaubt)

    Schöne Grüße aus Franken
    Micha

    ElkeK schrieb am 07.08.2008 um 12:09

    hatte jemand von euch Gelegenheit, die "Test-Exemplare" zu lesen?
    War das so wie die Schrot und Korn aufgemacht?

    inaktiver User 9226 schrieb am 07.08.2008 um 12:21

    Hallo,

    den Ansatz mit der Verschwörungstheorie finde ich super. Vielleicht wurde Burda von einer Wirtschaftslobby gezwungen, das Magazin einzustellen - weil sie ihre Interessen durch den nachhaltigen Lifestyle gefährdet sahen!

    Dafür spricht, dass es (bisher?) nicht einmal mehr die alten Artikel online gibt. Warum löscht ein Verlag nutzbare Inhalte? Weil eine explosive Botschaft drin steckte! :cool:

    MadMage schrieb am 07.08.2008 um 14:23

    Ich vermute es hat irgendwas mit Bielefeld zu tun...

    :eek:


    ;) :D
    mfg
    mad