Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum

Gesundheit / Allgemeines

Barfuß im Ballengang

Thema abonnieren
lukita schrieb am 09.04.2013 um 18:36

Kürzlich bin ich (wieder) auf das Thema Barfußlaufen gestoßen. Also habe ich eine kleine Recherche im Internet gestartet und bin sehr fasziniert von dem Ergebnis!

Wenn wir barfuß laufen, gehen die Füße - zumindest bei schnellerer Gangart - automatisch in den Ballengang. Der Fersengang wird uns von Kindesbeinen an über eine zu steife Schuh-Sohle antrainiert. Daher kann es sein, dass wir bei langsamen Tempo zunächst im Fersengang laufen.

Wer mag, kann einfach mal ausprobieren, wie es sich anfühlt, barfuß im Ballengang zu laufen. Achtung: Ballengang bedeutet nicht, auf dem Ballen zu laufen. Lediglich der erste Bodenkontakt erfolgt mit dem Ballen. Danach folgt der restliche Fuß. Ballengang im Video: http://ballengangblog.blogspot.de/2011/10/ballengang-video-old.html

Als weiterer positiver "Nebeneffekt" kommt hinzu, dass die Füße beim Barfußlaufen eine kostenlose Fußreflexzonenmassage erhalten. Das ist wiederum gut für den gesamten Organismus.

Barfuss in Berlin:
http://www.youtube.com/watch?v=jrp0Nf1F6Eo

Barfuß in den Bergen:
http://www.youtube.com/watch?v=OAo7PcmzB5Q

Wer dem Ganzen noch misstraut, kann es ja mal mit Minimalschuhen probieren. Hier gibt's ein paar Vorschläge: https://utopia.de/0/gutefragen/fragen/barfussschuhe

    Richard-Burgenlandler schrieb am 09.04.2013 um 19:47

    Es gibt nichts Schöneres als Barfuß zu laufen.
    Ich laufe den ganzen Sommer über Barfuß, egal ob Waldboden oder Steinweg, Dornen oder Taunasse Wiesen, Dachlatten oder Hühnerstall.
    Allerdings sollte man einige Dinge berücksichtigen.
    Nach dem Winter hat sich die Hornhaut auf den Fußsohlen zurück gebildet. Sie muss erst wieder langsam antrainiert werden.
    Zu langes Barfußlaufen wäre hier genau das Falsche. Lieber nur einige Minuten am Anfang und da auf möglichst weichem Untergrund (Gras, Sand). Auch die Wohnung ist für den Anfang sehr gut.
    Zu langes Barfußlaufen am Anfang führt zu einem unangenehmen Brennen auf den Fußsohlen, sodass am nächsten Tag jeder Barfußschritt schmerzt und man bald genug davon hat.
    Ein richtiger Muntermacher ist das Barfußlaufen am Morgen in einer tauffeuchten Wiese, am besten kurz nach dem Sonnenaufgang oder im Schatten.
    Beim Barfußlaufen, speziell am Anfang sollte man versuchen möglichst entspannt zu gehen. Jeder kennt die lustigen gestalten, die wie auf heißen Kohlen versuchen einen Steinweg Barfuß zu begehen. Wenn man sich vor eventuellen Schmerzen (spitzer Stein) fürchtet und seinen Gang danach ausrichtet wird man nicht weit kommen. Die spitzen Steine schmerzen nur die ersten paar Mal, wenn man sie erfolgreich ignoriert, wird man sie sehr rasch nicht mehr bemerken.
    Meiden sollte man in jedem Fall ein frischgemähtes Stoppelfeld, dagegen ist keine Hornhaut gewachsen, da die spitzen Halme die feine Haut im Mittelfußbereich aufreißen und das kann echt schmerzhaft sein.
    Übrigens lernten wir als Kinder: Barfußlaufen nur in den Monaten ohne "r".

    Maria_L schrieb am 09.04.2013 um 19:59

    Bei uns hat die Gemeinde sich wirklich etwas Schönes einfallen lassen:
    2 km außerhalb vom Ort am Waldrand gibt es ein Kneipp-Becken und drum rum einen Barfuß-Pfad, der mit unterschiedlichsten Materialien gestaltet ist.
    Im Sommer ist das häufig unser Tages-Abschluss, dort raus laufen oder radln, durchs Tretbecken, Barfußpfad, Tretbecken und nach Hause.

    Natürlich laufe ich auch im Garten und in den Bergen bei jeder Gelegenheit barfuß und wegen mir hätte der Pfad nicht gebaut werden müssen.
    Wegen meiner Wolfsmilch-Allergie geht das im Garten leider nicht so unbeschwert wie die Jahre davor.

    Der Reiz liegt in der Kombi mit dem Kneippbecken.
    Die Anlage ist auch ein netter Treffpunkt für Jung+Alt.

    http://beta.lifeguide-augsburg.de/ort/wehringen/barfusspfad-wehringen/

    gruenebine schrieb am 09.04.2013 um 20:36

    Es gab schon einige Barfußlangläufer/innen aus Afrika an der Weltspitze, Name jetzt unwichtig,die haben alle barfuß ihre Höchstleistungen gebracht. Wurden sie dann in werbewirksame Laufschuhe gezerrt für große Sportfeste, waren sie gar nicht mehr ganz top.
    In letzter Zeit werden die Barfußschuhe für Langläufe und Marathons in ! Ich kann mir das für mich bisher nicht vorstellen, weil ich gerade ein super Laufgefühl schon immer mit den Spezial-Dämpfungssohlen der vorherigen Laufschuhgenerationen hatte. Bei Barfußlaufschuhen schmerzt mir zu schnell die Achillessehne.
    @Richard: schöne "Anleitung"....

    lukita schrieb am 11.04.2013 um 13:30

    Ballengang im Gehen...
    ... mit Dirk Beckmann: http://ballengangblog.blogspot.de/2011/10/ballengang-video-old.html
    ... mit Dr. med. Hans-Peter Greb: http://www.godo-vision.de/index.php?id=3

    Ballengang im Langlauf...
    ... mit Wolfgang Bunz: http://www.youtube.com/watch?v=Ufr_oUsPSSk
    ... mit den Tarahumara: http://www.youtube.com/watch?v=FnwIKZhrdt4&t=7m

    Ballengang im Sprint...
    ... mit Usain Bolt: http://www.youtube.com/watch?v=PH-3cHxXAK0

    Barfuß lässt sich der Ballengang leichter wieder erlernen, weil Flip Flops und Schuhe mit Absatz praktisch zum Fersengang zwingen.

    kahalla schrieb am 11.04.2013 um 17:45

    Ich finde dieses Thema entwickelt sich prächtig. Danke für eure tollen und interessanten Beiträge.

    lukita schrieb am 12.04.2013 um 01:33

    Apropos Achillessehne:
    http://www.spiegel.de/sport/sonst/achilles-ferse-barfusslaufen-macht-schneller-a-768937.html

    Stephan Rieping schrieb am 12.04.2013 um 07:30

    Mist, bin Plattfussindianer und leide fürchterlich beim Barfußlaufen. Aber es tut meinem Rücken und den Knien gut und deshalb versuche ich durch den Schmerz zu laufen. Aber es ist schon immer wieder schwer am Anfang.

    kahalla schrieb am 12.04.2013 um 14:19

    Hey Stephan, hast du schon einmal versucht in den Stamm der Ballengänger zu wechseln? ich habe auch schmerzen in den Füßen , wobei sich die Ärzte nie einig waren zu welcher Art Stamm(-patienten) ich wohl gehören soll. Seit gestern übe ich eifrig den Ballengang und muss sagen, trotz des harten Bodens, auf dem ich übe, ist es eine Wohltat für die Füße. Ich denke, das zu probieren wäre auch für dich nicht verkehrt.

    Richard-Burgenlandler schrieb am 12.04.2013 um 17:44

    Wer sich mit dem Thema "Laufen ohne Schmerzen" auseinandersetzen will kann ich das Buch "Gentle Running" von Wim Luijpers wärmstens empfehlen. Er geht dabei der natürlichen Bewegung nach der Idee von Feldenkrais auf die Spur.
    Mir hat diese Methode nach einem Achillessehnenriss super geholfen. Nebenbei besitze ich auch Senkspreitz und Blattfüße und schwache Sprunggelenke. Eine hartnäckige Knieverletzung (Sehnenansatz der Patella chronisch Entzündet) durch falsche Schuhe (Fersendämpfung)konnte ich damit ebenfalls in den Griff bekommen.
    Und dabei ist die ganze Geschichte denkbar einfach. Er geht dabei vom "Laufstil" bei Kleinkindern aus.

    emmaradio schrieb am 12.04.2013 um 18:00

    Empfehlenswertdaumen hoch!

    Wie läuft es sich denn in deinen brandneuen Barfußschuhen, Lukita?


Beitrag schreiben