Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum

Öko Zahnpflege(Zahnbürste/creme)

archaeopterex fragte am 23.04.2015 um 10:39

Liebe Utopisten,
Ich benutze eigentlich seit langem die Aronal-Zahnbürste mit dem auswechselbarem Kopf,jdeoch habe ich eine Frage-gibt es noch bessere Alternativen dazu? Und da das gut dazu passt-welche preiswerte ,aufhellende Zahncreme könntet ihr mir empfehlen?

  • antwortete am 23.04.2015 um 10:57
    Eine bessere Zahnbürste ist meiner Meinung nach die Wechselkopfbürste von von monte bianco die gibts auch mit Schweineborsten.
    Eine Zahnpasta Alternative Denttabs Tabletten sein die Putzen un Polieren . Sind aber nicht gerade günstig.
  • antwortete am 23.04.2015 um 11:41
    Also zum Aufhellen und Stärken des Zahnfleisches gurgel und spül ich morgens gleich nach dem Aufstehen mit etwa 1 Teelöffel Kokosöl, etwa 5 Minuten lang im Mund lassen und kräftig mit Speichel vermischen lassen. Es hört sich komisch an, gebe ich zu, aber man sieht den Unterschied und nach dem Ausspülen mit warmem Wasser fühlen sich die Zähne an wie nach einem Zahnarztbesuch.
  • antwortete am 23.04.2015 um 16:52
    Mit der Zahnbürste von Monte Bianco habe ich negative Erfahrungen gemacht. Leider wurde bei mir die Stelle wo der Wechselkopf aufgesteckt wird, irgendwann ziemlich spröde und ist gebrochen. Keine Ahnung ob das mit dem biologisch abbaubaren Plastik in Kombination mit Mundflora zusammenhängt, dass sich das irgendwann auflöst.

    Ich bin jetzt ebenfalls bei der Bürste von Aronal. Alternativ gibt es noch die Bürsten aus Holz aber die sind mir verhältnismäßig zu teuer.

    Ob Kokosöl wirklich ökologisch sinnvoll ist, wenn man sich damit "nur" den Mund ausspült und es dann in den Ausfluss spuckt, stell ich mal in Frage.
    • kommentieren
      kommentierte am 24.04.2017 um 16:10
      Ich kann über die Haltbarkeit der Monte Bianco nicht klagen; ewig halten wird sie sicher nicht.
      Allerdings ist mir selbst der weichste Bürstenkopf aus Nylon - sensitive - noch zu hart.
      Und so verwende ich wieder die weichste Bürste der Eigenmarke einer Drogeriemarktkette, die auch relativ preisgünstig ist. Leider ohne Wechselkopf ... .
  • antwortete am 24.04.2015 um 21:31
    Also mit einem Tier würde ich mir nicht die Zähne putzen wollen...ich habe eine Zahnbürste aus Bambus - die ist klasse: nachhaltig und gibt ein gutes Gefühl im Mund.
    • kommentieren
      kommentierte am 24.04.2015 um 22:57
      "Also mit einem Tier würde ich mir nicht die Zähne putzen wollen"
      Wieso? Darf halt nicht so groß sein. Das Hauptproblem dürfte die Befestigung des Griffs sein.
    • kommentieren
      kommentierte am 25.04.2015 um 13:01
      Ich habe meistens ein Tier bei mir, wenn ich mir die Zähne putze.
      Meine Katze liebt es, mir dabei um die Beine zu streichen...vor der muß ich mich doch nicht schämen.
  • antwortete am 25.04.2015 um 20:32
    Es gibt Zahnbürsten aus Bambus, deren Borsten aus Nylon sind (Marke: hydro phil). Nylon besteht, einfach gesagt, aus neu zusammengewürfelten, organischen Molekülen. Diese sind bei den meisten Zahnbürsten tierischen Ursprungs, recht neu am Markt ist eine gänzlich vegane Zahnbürste. Vorteil: Vegan. Nylon ist, bei der Klassifizierung bin ich mir nicht sicher, ein synthetisches Material.
    Früher hatte ich die Zahnbürsten aus Holz, allerdings mit Schweineborsten bestückt, im Gebrauch. Vorteil: Kunststofffrei

    Am effektivsten ist es, sich mit Schlämmkereide, z.B. der Rügener Heilkreide die Zähne zu putzen. Kosten: 500g um die 6 €, hält sehr, sehr lange. Ersatzweise nutze ich dazu auch Heilerde. Der Vorteil der echten Kreide sind die natürlichen Vorkommen an Fluoriden und Mineralstoffen in ihren natürlichen Verbindungen.
    Konventionelle Zahnpasten sind in einem hohen Maß mit Fluoriden versetzt, die als Abfälle in der Chemieindustrie entstehen und entsprechend billig sind.
    Die Höhe der Kosten für eine billige Zahncreme spiegelt nicht den realen Preis wieder, der dafür gezahlt zahlt wird:

    Wichtig zu wissen ist, dass Fluoride härtend wirken. Das ist für den Zahnschmelz logischerweise von Vorteil. Doch Qualität und Maß sind hier entscheidend. Zu viel Fluoride wirken verhärtend und Strukturen werden spröde und unbeweglich. Es gibt Ärzte, die als Folge der ständig erhöhten Aufnahme von Fluoriden z.B. die Starr-Erkrankungen der Augen einstufen, weil Flour die eigentlich weiche Linse verhärtet. Denn wenn sich Fluoride in Zellgeweben anlagern, die für ihre Funktion etwas Beweglichkeit benötigen, wird diese durch die Verhärtung durch Fluoride beeinträchtigt. Auch feste Strukturen brauchen eine gewisse Geschmeidigkeit, um z.B. Druck und Erschütterungen abzufangen. Das kann man analog zu den Bauten in erdbebengefährdeten Gebieten sehen: Brücken und Hochhäuser werden in sich etwas beweglich und abfedernd gebaut. Kurz gesagt: zu viel Flour härtet den Zahnschmelz, zerstört jedoch die Zähne. Die Mundschleimhaut ist wie all unsere Häute beidseitig durchlässig, so gelangt das Flour, das sich gerne mit Calcium verbindet, in den Körper und verhärtet die Knochen, was letztlich zu spröden Knochen führt, die leicht brechen. (Dr. med. Mauch). Viel hilft also nicht immer viel.
    Die Mineralien der Heilerde/Kreide binden übrigens Säuren. In den konventionellen Zahncremes steckt oft Zucker wegen des Aromas und bilden Säuren, die den Zahnschmelz angreifen....

    Für die Zahnzwischenräume gebrauche ich Zahnseide aus echter Seide mit Bienenwachs. Wegen meiner Abneigung gegen Kunststoffe bin ich da drauf gekommen. Diese Seide kostet, da sie aus regenerativen Materialien besteht und voll abbaufähig ist, nicht die Welt.

    Ölziehen ist die abschließende weitere Mundpflegemaßnahme. So kaue ich morgens während des Ankleidens immer auf etwas Olivenöl herum, gut verteilen, gurgeln usw.. Olivenöl zieht fettlösliche Gifte aus der semipermeablen Mundschleimhaut. Der Geschmack des Öls verändert sich immer, fängt an zu muffeln. Das Öl bitte ausspucken! Warm ausspülen, ich nehme immer noch etwas Heilerde, um die Ölreste gänzlich zu entfernen.

    Im Zeitraum dieser Weise der Zahnpflege (und eines gesunden Lebenstils) hat sich bei mir KEINE Karies gebildet und Zahnstein und Ablagerungen haben sich sogar von selbst zurückgebildet / gelöst. So haben meine Zähne ihre helle Farbe wiedererlangt, was allerdings natürlich aussieht. Ich weiß nun nicht, ob das gewollt ist oder ob die Wirkung ins Künstliche gehen soll.
  • antwortete am 15.06.2015 um 18:33
    Also ich habe auch oft Besuch im Bad von meiner Katze. :) Aber ich denke mal, dass Dr. Katze sich auf die Wildschweinborsten bezog. Ich finde die Vorstellung ekelhaft, mir mit Schweineborsten die Zähne zu putzen. Bäh! Meine Zahnbürste ist vegan.
  • antwortete am 21.05.2016 um 16:54
    Ich stelle meine Zahncreme selbst her:

    4 EL Kieselerde
    1 1/2 TL Xylit
    7 EL starker Tee (aus Nanaminze, Salbei, Ringelblume und Beinwell)
    etwas pflanzliches Glycerin
    1 1/2 TL Vitamin B12 (bin Veganerin)
    (1 MS Salz)

    Das verrühre ich gründlich mit einem Stabmixer.

    Einige Zutaten kaufe ich hier:

    http://www.hinterauer.info/shop/Glycerin-Bio

    Gut putz!

Antworten geschlossen

Es können keine weiteren Antworten geschrieben werden.