Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Verwerten statt wegwerfen

Amazon tauscht Gutscheine für gebrauchte Bücher

Wer hat sie nicht im Schrank stehen: alte, nie gelesene oder ungeliebte Bücher, Fehlkäufe, einmal gelesene Ferienromane. Im Grunde nur geistiger Ballast, der jedoch nur ungern im Altpapier entsorgt wird, da Bücher irgendwo einen geistigen Wert darstellen. Was also tun mit den ganzen Staubfängern? Zum Beispiel den neuen „Trade-in“-Service von Amazon nutzen.


Wer im Kopf und Regal Platz für neue Ideen schaffen möchte, sollte einmal den neuen Service von Amazon ausprobieren. Im Gegensatz zum Verkauf auf dem Flohmarkt oder bei Ebay, muss man hier nicht mühsam alle Bücher einzeln verkaufen oder verpacken und zur Post bringen, sondern kann sie quasi in einem Rutsch – ohne das Versandkosten anfallen - an Amazon schicken. Das spart nicht nur jedesmal den teuren Luftpolsterumschlag, sondern auch eine Menge kostbarer Zeit.

Um den so genannten Trade-in-Service zu nutzen, gibt man auf der Website den Buchtitel oder die ISBN-Numer ein, bekommt dann einen Preis vorgeschlagen - und wenn man diesen akzeptiert – können weitere Titel eingeben werden. Solange bis der Stapel weg ist. Dann braucht man sich nur noch den kostenlosen Versandgutschein ausdrucken und bringt die Bücher in einer großen Kiste zur Post. Sind die Bücher bei Amazon angekommen, erhält man einen Amazon-Wertgutschein - den man dort dann wieder einlösen kann. Amazon verkauft alles dann über einen Drittanbieter weiter - so dass die Bücher auf jeden Fall nochmals zweitverwertet werden. Die Bücher müssen allerdings bestimmte Kriterien erfüllen, um angenommen zu werden.

Wer kein Freund von Amazon ist, kann seine Bücher, DVDs und CDs auch über Momox.de oder rebuy.de loswerden. Bei Momox kann man seine ganzen alten Bücher sogar von der Post bei sich zuhause abholen lassen. Noch bequemer geht Entrümpeln eigentlich nicht mehr!

Stand: 18.08.2011 von
Mehr zu Responsible Living
  1. Into Eternity – Wohin mit unserem AtommüllPreisgekrönter Dokumentarfilm: Into Eternity – Wohin mit unserem Atommüll?

    Into Eternity – Wohin mit unserem Atommüll
  2. Greenpeace-Studie: schmutzige Wäsche aus FernostExperten haben in importierten Textilien Rückstände einer gefährlichen Chemikalie gefunden. In 52 von 78 Produkten!

    Greenpeace-Studie: schmutzige Wäsche aus Fernost
  3. Merkwürdig: die Kunst ist in Sachen Nachhaltigkeit nicht Avantgarde, sondern NachhutMartin Unfried findet es traurig, dass es nicht mal einen Kabarettisten in Deutschland gibt, der lustige Klimakatastrophenwitze macht.

    Merkwürdig: die Kunst ist in Sachen Nachhaltigkeit nicht Avantgarde, sondern Nachhut