Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Changemaker Claus Hipp im Interview

Hipp: Besser als das Bio-Siegel

Claus Hipp hat das Changemaker-Manifest unterschrieben. Utopia hat mit ihm über den steinigen Weg zum ökologischen Landbau, Bio-Siegel und die fleischlose Ernährung von Babys gesprochen.


Utopia: „Dafür stehe ich mit meinem Namen“ – für diesen Wahlspruch sind Sie im ganzen Land bekannt. Im Changemaker-Manifest lautet eine der Selbst-Verpflichtungen: „Wir machen Nachhaltigkeit zur Chefsache“. Was bedeutet das für Sie?

Claus Hipp:
Das Thema Nachhaltigkeit ist bei uns durch unsere langjährige Verpflichtung zum ökologischen Landbau entstanden. Das war ursprünglich ein Impuls, der durch meine Eltern – also durch die Inhaberfamilie – ins Unternehmen getragen wurde. Wenn wir heute im Hinblick auf die Zukunft nachhaltig handeln wollen, reicht es selbstverständlich nicht aus, wenn oben an der Spitze so gedacht wird. Jeder Mitarbeiter muss sich dazu verpflichtet fühlen. Das fängt mit dem sparsamen Umgang der uns anvertrauten Güter an. Wir dürfen keine Rohstoffe der Natur verwenden, die unserer Generation nicht zustehen. Genauso wenig dürfen wir der nächsten Generation Krisen hinterlassen, die sie nicht meistern kann. Das trifft sowohl auf finanzielle Überschuldungen zu als auch auf Umweltschäden. Dazu kann jeder im Unternehmen beitragen. Aufgabe der Führung ist es, dieses Gedankengut zu verbreiten und dafür zu sorgen, dass die Verpflichtung entsteht, so zu handeln.

In diesem Sinn ist Hipp Pionier. Sie haben sich schon zu Zeiten für biologische Landwirtschaft eingesetzt, als diese Wirtschaftsweise von anderen noch belächelt wurde. Wie haben sie damals Bauern und Geschäftspartner überzeugen können?

C.H.: Es war vor 50 Jahren sehr schwer, Begeisterung dafür zu wecken. In der konventionellen Landwirtschaft war den Bauern seit Jahrzehnten vorgegeben: „Ihr müsst pro Quadratmeter mehr Masse erzeugen, um mit den Kosten zurecht zu kommen“. Ein Umdenken – dass es wichtiger ist, den Boden gesund und nachhaltig zu bewirtschaften, um in der Folge gesunde Pflanzen und Tiere, und schlussendlich auch gesunde Menschen zu haben – war damals völlig unaktuell. Die Bauern haben mitgemacht, da Ihnen feste Abnehmerpreise versprochen wurden. Für sie war es zunächst eine Kostenfrage, erst mit der Zeit haben sie gemerkt, dass auch sie selbst von gesunden Böden profitieren.
Außerdem hatten wir die Offiziellen der Politik und der Agrar-Industrie als Gegner. Es war nicht leicht, unseren Weg gegen diesen Widerstand zu bestreiten. Aber schlussendlich wollten die Verbraucher unsere Produkte. Der Wille der Verbraucher hat uns stark gemacht.

Wenn ich an Hipp denke, denke ich an gesunde Babykost. Warum ist kein Bio-Siegel auf Ihren Produkten?

Seite 1 / 2
Thema: Bio, Stand: 30.11.2010 von
Mehr zu Bio
  1. Wie gefährlich ist der Dioxin-Skandal?Der Dioxin-Skandal weitet sich aus. China hat inwischen ein Einfuhrverbot für Schweinefleisch und Eier aus Deutschland verhängt, die Verunsicherung der Verbraucher wächst. Lesen Sie, was Utopia empfiehlt.

    Wie gefährlich ist der Dioxin-Skandal?
  2. Mit dem Geigerzähler in den Supermarkt?Der Dioxinskandal verunsichert die Verbraucher. Sogar eine IPhone-App wurde entwickelt, um vergiftete Eier im Supermarktregal zu identifizieren. Wird der Supermarkt der Zukunft zum Areal der Unsicherheit?

    Mit dem Geigerzähler in den Supermarkt?
  3. Wie gefährlich sind Geschmacksverstärker wirklich?Suppen, Gewürze oder Chips - Geschmacksverstärkende Zusatzstoffe verstecken sich überall. Utopia zeigt bei der E600-Gruppe – den klassischen Geschmacksverstärkern – Risiken und Nebenwirkungen auf.

    Wie gefährlich sind Geschmacksverstärker wirklich?