Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Buchtipp: Urban Gardening von Christa Müller

„Eine andere Welt ist pflanzbar!“

Gärten in der Stadt sind buchstäblich ein wachsendes Phänomen. Die Urban-Gardening Expertin Christa Müller hat jetzt einen Sammelband herausgegeben, in dem sich 22 Autoren mit dem Säen und Ernten zwischen Häuserschluchten auseinandersetzen. Utopia sagt: lesenswert!


Der Garten ist auf dem Weg zurück in den Alltag des Großstädters. In Berlin ist die Bewegung des Urban Gardenings bereits zu einem vielschichtigen und vielgesichtigen Phänomen geworden. Der Grüne Daumen ist Trend, vom Kiezgarten bis hin zur Forderung nach einem Berliner Dschungel aus Gemeinschaftsdachgärten zeigt sich eine Bewegung, die mit 'Nomadisch Grün' aus Kreuzberg bereits einige Berühmtheit erlangt hat. Die 'nomadischen' (weil in transportablen Gefäßen gepflanzten) Berliner Prinzessinnengärten teilten sich gemeinsam mit den bundesweit angelegten interkulturellen Gärten der Stiftung Interkultur und den Münchener Krautgärten den Utopia Award 2010 für "Nachhaltigste Organisation".

Nicht nur Berlin hat also gute Gartenprojekte zu bieten, wenn auch in der Hauptstadt eben besonders viele davon aus dem Boden sprießen. Der Sammelband "Urban Gardening“ gibt einen Überblick zu Gemeinschaftsgärten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, der eine erstaunliche Vielfalt an Projekten offenbart. In erster Linie zeigt und eröffnet der Band jedoch ein Spektrum an Anknüpfungspunkten des nur oberflächlich eindimensionalen Themas des städtischen Gärtnerns.      

Die komplexe Verdrahtung zeigt sich bereits in Christa Müllers Beschreibung der unterschiedlichen Motive der Menschen, selbst zu Schaufel und Saatgut zu greifen. Für viele der "Urban Hipsters" so schreibt sie, liegt der Handlungsimpuls vor allem in dem Wunsch, die Stadt neu zu denken. Für sie ist die "neue Mischform von Stadt und Natur Quelle und Inspiration neuer Ausdrucksformen". Für andere sind wiederum eher gemeinschaftliche Aspekte des Gärtnerns attraktiv. Anwohnerorganisierte Kiezgärten, Stadtteilgärten, Frauengärten, Mietergärten, vernetzte Mikrostrategien wie Window Gardens oder Vertical Gardens, Studierendengärten, interkulturelle Gärten, all das sind Beispiele für partizipative Formen des Gärtnerns, die auch soziale Funktionen erfüllen. Aber auch ethische Fragestellungen umranken das Beet. So "stößt man beim Säen, Ernten und Tafeln unweigerlich auf Fragen wie: Woher kommt das Essen, und wie wird es produziert? Wem gehört das Land, und wer erntet seine Früchte? Kann ich womöglich mit meiner eigenen Hände Arbeit dazu beitragen, un(ge)rechte Strukturen aufzubrechen?"

Von hier aus wird Selbstversorgung schnell zum Ausgangspunkt politischen Handelns. In diesem Zusammenhang kann es beispielsweise eine Infragestellung des ungenierten Zugriffs auf die Ressourcen unserer Welt darstellen. Selber gärtnern zeigt, wie es besser laufen könnte mit der Lebensmittelproduktion. Urbane Garteninitiativen sind in diesem Sinne auch Teil des Megathemas der globalen Lebensmittel- und Ressourcenkrise. "Es ist davon auszugehen, dass die Epoche der billigen Nahrungsmittel in absehbarer Zeit beendet sein wird." Nicht nur Transportkosten werden durch die Ölverknappung steigen, so fasst Christa Müller zusammen, auch die industrialisierte Intensivlandwirtschaft ist ohne die Erdölprodukte Kunstdünger und Pestizide nicht denkbar. "Peak Oil" wird so schnell zu einem "Peak everything". Urbanes Gärtnern kann bezüglich dieser Problematik als Lösungsansatz fungieren. Und somit stehen mit Versiegen des Erdöls nicht nur die industrialisierte Nahrungsmittelproduktion, sondern auch der Gegensatz und die klare Aufgabenteilung von Stadt und Land zur Diskussion. Dabei wagt das Buch die Diagnose, "dass in den westlichen Großstädten ein neues Verständnis von Urbanität entsteht und die 'neuen urbanen Gärten' mit ihren Kulturen des Selbermachens und der Re-Etablierung von Nahbezügen hierbei eine Vorreiterrolle spielen."

In diesem Sinne könnte eine andere Welt tatsächlich pflanzbar sein.

Urban Gardening. Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt. Herausgegeben von Christa Müller, erschienen im Oekom Verlag, 19,95 Euro. 

Die Internetseite zum Buch stellt verschiedene Gartenprojekte im Videoporträt vor.

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 31.03.2011 von

Kommentare (10)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (10)
  • schrieb am 23.01.2015 um 11:05
    Ein wichtiger Ansatz in dieser Sache ist ja auch das richtige Hochbeet. Schließlich hat nicht jeder einen Garten. Urban Gardening lässt sich auch mit einem kleinen, aber sehr feinen Hochbeet denken!

    http://www.4betterdays.com/catalogsearch/result/?q=Hochbeet
  • schrieb am 22.04.2012 um 10:41
    Die Aktion gibt es auch schon in Leipzig - zur Nachahmung unbedingt empfohlen. Täte allen unseren Städten und ihren Einwohnern gut.
  • schrieb am 17.07.2011 um 21:05
    http://www.youtube.com/watch?v=QUxDYE-58DM Wir hoffen euch allen gefällt unser Video. LG das greygrowsgreen-Team
  • schrieb am 12.04.2011 um 14:03
    Wer in Berlin eine "neue Gartenwelt" pflanzt oder gepflanz hat, kann sich unter “Grüne Höfe für ein gutes Klima“ http://www.grueneliga-berlin.de/?page_id=12709 eine Belohnung (Geld- und Sachpreise) abholen.
  • schrieb am 01.04.2011 um 17:20
    @ futuretrend
    Mit der Steigerung der Anbauflächen magst du recht haben, sinnvoller würde ich es jedoch finden die fortschreitende Bodenversiegelung durch den Bau von Verkehrswegen, Einkaufzentren, Siedlungsbau usw. einzuschränken und durch vernünftige Städtebau Maßnahmen auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.

    "Der Flächenverbrauch ist seit Jahren unvermindert hoch. Bezogen auf ganz Deutschland hat die Siedlungs- und Verkehrsfläche in den Jahren 2001 bis 2005 insgesamt um 2.111 km² oder durchschnittlich 116 ha/Tag zugenommen. Nachdem der durchschnittliche Flächenverbrauch 1997 bis 2000 129 ha/Tag betrug, sank dieser zu Beginn des Jahrtausends vorerst, zurückzuführen auf die schlechte konjunkturelle Lage, nahm jedoch ab 2004 wieder neu Fahrt auf."
    weiter lesen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%A4chenverbrauch mehr weniger
alle Kommentare (10)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. 10 Tipps für eine wirklich grüne HochzeitDie Grüne Hochzeit ist "die" Hochzeit - also die eigentliche Eheschließung - im Reigen der Hochzeitsarten. Noch grün hinter den Ohren, können beide Partner mit den folgenden Tipps nachhaltig in den Ehemarathon einsteigen. Mit unseren Vorschlägen können Sie aber auch Hölzerne, Kupferne, Silberne, Goldene Hochzeit und weitere Jubiläen oder Anlässe, wie …

    10 Tipps für eine wirklich grüne Hochzeit
  2. Guerilla Hochschul GardeningZum grünen Hochschulranking 2011 werden Deutschlands Unis bunt – mit der Studentenblume!

    Guerilla Hochschul Gardening
  3. Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Los geht's!Das Fahrrad ist mehr als ein Freizeitsportgerät. Es taugt sogar zu effizienter Fortbewegung in der Stadt. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus. Utopia ruft zum Alltagsradeln auf: Auf die Sättel fertig los!

    Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Los geht's!