Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Ökotest-Bericht

Der große Schwindel mit regionalen Lebensmitteln

In der aktuellen Septemberausgabe lässt Ökotest eine Bio-Bombe platzen: „Regionale Lebensmittel sind bei Verbrauchern beliebt und sie sind bereit, dafür mehr zu bezahlen. Doch unser Test zeigt: Es ist zumeist rausgeschmissenes Geld“. So lautet das ernüchternde Fazit der Untersuchung.


Das Verbrauchermagazin hat 53 regionale Lebensmittel aus ganz Deutschland unter die Lupe genommen, lediglich 14 wurden von den Testern als "echtes Regionalprodukt" befunden. Denn laut Ökotest werden entweder die Lebensmittel in der Herkunfts-Region der Rohstoffe verarbeitet, dann aber bundesweit vermarktet oder sie werden tatsächlich regional hergestellt und angeboten, aber die Rohstoffe kommen nicht aus der Region.

Utopia stellt Ihnen zunächst drei Bespiele von unterschiedlicher Qualität aus der Ökotest-Studie vor und versieht sie mit einem kleinen Fazit.

1. Kaffee aus Norddeutschland

Der Hersteller Plaza/Sky (Coop) verkauft unter der Marke „Unser Norden“ unter anderem Reis, Kaffee und Rotbuschtee als regionales Produkt in Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachen und Brandenburg. Selbstverständlich wächst keiner der drei Rohstoffe auch nur annähernd in diesen Regionen. Das Unternehmen begründet das regionale Label damit, dass alle Lebensmittel entweder in Norddeutschland produziert, veredelt oder abgepackt werden.

Utopia Fazit: Wer drei klassische Import-Produkte als regionales Lebensmittel vermarkten möchte, hat nichts anderes im Sinn, als durch Verbrauchertäuschung Profit zu machen.

2. Heimat aus 1.000 Kilometer Entfernung

Die Regionalmarke von Lidl heißt „Ein Gutes Stück Heimat“. Unter dieser Bezeichnung verkauft der Discounter beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern einen Birnen-Johannisbeer-Direktsaft, der in dem rund 1.000 Kilometer entfernten Lindau hergestellt wurde. Auch die Absatzgebiete für die „Unsere Heimat“-Produkte von Edeka Nord und Südwest sind nach Ökotest viel zu groß für echte Regionalprodukte.

Utopia Fazit: 1000 Kilometer Entfernung entsprechen nicht dem allgemeinen Verständnis von Regionalität.  Und wer „Heimat“ auf einem Etikett liest, denkt wohl nicht an Deutschland, sondern an eine viel kleinere Region. In diesem Sinne handelt es sich auch hier um Verbrauchertäuschung. Aber dennoch ist ein Saft, dessen Früchte in Süddeutschland  angebaut und verarbeitet werden auch in Norddeutschland besser („regionaler“) als etwa ein Übersee-Produkt wie ein Bananen-Ananas-Papaya-Mix.

3. Regional aber doch nur nahe dran

Etikettenschwindel wurden nicht nur bei den großen Discountern festgestellt, auch die kleinen Regionalanbieter werden laut Ökotest den eigenen Ansprüchen nicht gerecht. Das Label der Initiative „Landmarkt Hessische Direktvermarkter“ etwa dürfen Hersteller laut eigener Aussage nur verwenden, wenn 100 Prozent der Rohstoffe aus Hessen stammen. Aber Ökotest hat beispielsweise herausgefunden: „Röhner Eiernudeln“, die bei Rewe verkauft werden und mit dem Label der Initiative gekennzeichnet sind, bestehen zu 70 Prozent aus Hartweizengrieß, der aus Baden-Württemberg stammt.

Utopia Fazit: Wer Röhner Eiernudeln kauft, will Eiernudeln aus der Rhön. Und die liegt nun mal nicht in Baden-Württemberg, aber auch nicht allzu weit weg. Der Etikettenschwindel ist nicht von der Hand zu weisen, aber genauso wenig, dass es sich nach regionalen Gesichtspunkten um kein schlechtes Produkt handelt.

Rechtliche Uneindeutigkeit

Eine Ursache für die chaotische Situation sind fehlende gesetzlich vorgeschriebene Anforderungen für regionale Produkte. Es ist nicht geregelt, wie "Region" zu definieren ist: als Bundesland, als Gebiet wie die Rhön, die sich über mehrere Bundesländer erstreckt oder als Entfernung z. B. „im Umkreis von 60 Kilometern“. Dass viele Lebensmittelhersteller das ausnutzen, ist leider genauso unzweifelhaft wie bedauernswert. Hier ist die Politik gefragt!

Ökotest-Ergebnis: ein richtiges Signal?

Das Ergebnis der Ökoteststudie ist für die Lebensmittelindustrie das richtige Signal: Für sie gilt es, Verbraucher mit Transparenz statt Etikettenschwindel zum Kauf zu bewegen. Saft aus Deutschland (der prinzipiell kein schlechtes Produkt ist) sollte auch als solcher deklariert sein und nicht als regionale Delikatesse, die er oftmals nicht ist. Ob das Ergebnis der Ökoteststudie auch das richtige Signal an die Verbraucher ist, ist fraglich. In den Medien wird es bereits aus dem Kontext gerissen und folgendermaßen zitiert: „Produkte aus der Region sind zumeist rausgeschmissenes Geld.“ (z.B. auf merkur-online). Solche Pauschalisierungen sind vermutlich nicht im Interesse von Ökotest, dennoch hat die eigene Formulierung des Testmagazins genau das provoziert.

Was Verbraucher von der Öko-Studie tatsächlich mitnehmen können

Viele als regional gekennzeichnete Produkte versprechen mehr „Region“ als sie letztlich einhalten. Trotzdem sind es im Grunde oft keine schlechten Produkte – vor allem für Supermärkte. Insbesondere bei denen liegt das eigentliche Problem: global handelnde und großflächig verbreitete Supermarktketten sind wohl nur in Ausnahmefällen mit der Idee des regionalen Konsums zu vereinbaren.

So können Sie richtig regional einkaufen

Wer wirklich die Umwelt durch kurze Transportwege schonen und die lokale Wirtschaft stärken möchte, sollte sein Geld besser im Hofladen oder auf dem guten alten Markt ausgeben. Dort bekommt man in der Regel frische Ware aus der Region. Die Bauern aus der Umgebung verkaufen dort ihre eigenen saisonalen Produkte. Aber auch hier gilt: achten Sie auf die Herkunftsangabe. Oder fragen Sie auch einfach mal den Verkäufer wo seine Ware herkommt.

Thema: Bio, Stand: 31.08.2011 von

Kommentare (43)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (43)
  • schrieb am 30.07.2016 um 21:38
    Der Thread hier ist ja schon etwas älter.
    Aber das Thema wurde nun aktuell von der Verbraucherzentrale aufgegriffen und sie setzen sich sehr intensiv mit dem Thema auseinander.
    https://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/241195A.pdf
    „LEBENSMITTEL MIT REGIONALANGABEN – VERWIRRSPIEL ODER WICHTIGE EINKAUFSHILFE? mehr weniger
  • schrieb am 16.09.2011 um 19:34
    Bei uns auf dem Wochenmarkt steht immer ein Gemüsegärtner aus dem Oderbruch, welches 60 km von uns entfernt ist. Dort wächst vom Boden her alles viel besser als bei mir auf dem Sandboden. Dementsprechend sieht sein Gemüse so viel prächtiger aus, dass ich mich gar nicht erst dazu stelle. Wer nicht nur regional sondern auch lokal einkaufen will, der kommt direkt zu mir in die Gärtnerei und sucht sich sein Gemüse direkt vom Beet aus. Frischer geht es nicht.
    Ich will damit bestätigen: Hofläden sind am regionalsten. mehr weniger
  • schrieb am 16.09.2011 um 15:49
    Die Empfehlung, auf dem Markt / Wochenmarkt würde man regionale Produkte erhalten, kann ich so nicht uneingeschränkt stehen lassen.

    Es gib sicherlich auf den Wochenmärkten mehr regionale Produkte als woanders und auch Direktvermarkter.
    Diese kaufen jedoch auch viele Produkte auf dem Großmarkt zu, da kein Produzent alles an Obst und Gemüse bieten kann, was der Konsument so haben will.
    Manche Anbieter auf Wochenmärkten zeichnen das korrekt aus, andere aber auch wieder nicht.
    Dass "Eigene Erdbeeren" oftmals auch nicht "Erdbeeren aus der Anpflanzung des Verkäufers" sind kann der Käufer hier meist nicht mal unterscheiden.

    Vertrauen habe ich bei denen Ständen, die nur Dinge anbieten, von denen ich weiß, dass Sie derzeit in unserer Gegend wachsen. Solche Stände sind rar.
    Ansonsten ist man bei Hofläden vermutlich auf der sichereren Seite.

    Deshalb: Nachfragen! Immer wieder nachfragen.... mehr weniger
  • schrieb am 16.09.2011 um 08:45
    Diese Woche lief in der Sendung Galileo eine Doku über Fang und Verarbeitung von Nordseekrabben. Die werden auch unter der Bezeichnung Nordseekrabben verkauft. Nun esse ich als Vegetarier zwar sowieso keine. Aber wer nun welche kaufen will, denkt vielleicht: Nehme ich doch besser die von unserer Nordseeküste als aus Übersee, das ist wenigstens noch etwas regional.
    Aber weit gefehlt: Die Krabben werden erst mal per LKW 3500 nach Marokko gekarrt und dort verarbeitet, dann werden sie wieder 3500 km zurück gekarrt und in Ostfriesland als regionales Produkt im Discounter verkauft. mehr weniger
  • schrieb am 08.09.2011 um 13:21
    Schade dass die Korrekturtaste bei Utopia nicht funktioniert. Es geht doch einfach nur um die Entfernung des Wortes "Bio" vor Bombe. Oder ist das die altbekannte Beratungs-Resistenz?
alle Kommentare (43)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Öko-Jeans: Stiftung Warentest macht es sich zu leichtNudie auf einer Stufe mit Kik? Kuyichi durchgefallen? Das kann doch nicht sein. Oder?

    Öko-Jeans: Stiftung Warentest macht es sich zu leicht
  2. Bio-Limo – Bionade, LemonAid und Co.Utopia zeigt, warum Bio-Limo wie Bionade einfach besser ist.

    Bio-Limo – Bionade, LemonAid und Co.
  3. Sowieso besser: Bio-Brot vom Bio-BäckerBrot ist längst nicht mehr das reine, ursprüngliche Lebensmittel, das es mal war. Die meisten Backwaren werden heute in riesigen Fabriken hergestellt und mit allerlei Zusatzstoffen aufgebläht. Utopia erklärt, wie Sie an gutes Brot kommen.

    Sowieso besser: Bio-Brot vom Bio-Bäcker