Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Im Interview

"Es fehlt der ganz große Wurf": Der Physiker Dr. Gregor Czisch im Interview

Gregor Czisch zur großräumigen Versorgung mit alternativer Energie.


Herr Czisch, das hört sich wie im Märchen an: Europa wird zu 100 Prozent mit alternativen Energien versorgt. Alles ist bezahlbar. Warum wird es nicht gemacht?
Die Stromversorger haben nicht wirklich ein Interesse daran, dieses Modell zu verwirklichen, denn sie befürchten, sich ins eigene Fleisch zu schneiden. Windstrom aus Marokko zum Beispiel könnte Strom aus eigenen Kraftwerken verdrängen – und das ist wohl nicht ihr Ziel. Denn gerade die abgeschriebenen Altanlagen bringen große Gewinne.

Das kann man ja noch nachvollziehen, aber warum werden neue Kohlekraftwerke geplant?
Da bin ich auch überfragt. Bundesregierung und Bundesministerien initiierten bereits mehrere Anhörungen zur zukünftigen Energieversorgung, bei denen auch die Alternative – großräumige internationale Stromversorgung mit regenerativen Energien oder neue Kohlekraftwerke – angesprochen wurde. Bisher ohne sichtbare Konsequenzen. Warum das so ist, hat wahrscheinlich viele Gründe. Da mögen wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen oder die Angst, einen Gesichtsverlust zu erleiden, wenn Aussagen zu Gunsten der Kohle zurückgenommen werden. Und viele nehmen alternative Energien immer noch nicht ernst. Um ihr Potenzial zu nutzen, ist aber ein europaweites Gleichstromübertragungsnetz notwendig, das dem bestehenden Wechselstromnetz überlagert ist.

Die zuständige Abteilung im Bundesumweltministerium rechnet damit, dass es drei Beamtenleben dauert, bis das verwirklicht werden kann ...

... ich fürchte, das kommt daher, dass manche diese Lösung nicht vorantreiben wollen, auch wenn das den eigenen BMU-Szenarien fundamental widerspricht. Wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen, brauchen wir sehr schnell den Import von Wind- und Sonnenstrom aus Nordafrika.

Die Bundesregierung will, dass bis 2015 in Deutschland 850 Kilometer neue Leitungen gebaut werden. Ist das nicht ein Schritt in die richtige Richtung?
Das sind kleine Korrekturen am bestehenden Transportnetz, um die in nächster Zeit erwartete zusätzliche Einspeisung von Windstrom aufnehmen zu können. Was fehlt, ist der ganz große Wurf. Der wäre ein Systemwechsel. Mit ihm wären die meisten Netzprobleme gelöst.

Dr. Gregor Czisch
Foto: natur+kosmos

Dr. Gregor Czisch ist Physiker
am Institut für Elektrische
Energietechnik der Uni Kassel.







+++

Zuerst erschienen bei unserem Medienpartner:

Thema: Erneuerbare Energien, Stand: 29.08.2008 von

Kommentare (3)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (3)
  • schrieb am 28.01.2011 um 08:36
    Ein ausführlicheres Interview mit Gregor Czisch habe ich in meinem Blog verlinkt und zusammengefasst:

    https://utopia.de/0/blog/sedl/100-oekostrom-sind-moeglich

    Sein Ansatz konzentriert sich auf die kostengünstigsten Technologien zur Erreichung von 100% Ökostrom und ist damit meiner Meinung nach das realistischste Szenario. mehr weniger
  • schrieb am 26.09.2008 um 01:59
    Ich hoffe, dass das Konzept von Czisch flächendeckende Verbreitung findet, die Diskussion um Machbarkeit der EE voranbringt, rasch Entscheidungen getroffen werden und sich Investoren finden.
    Derweil wird andernorts gehandelt - in diesem Fall jedoch mit Photovoltaik, die bei Czisch nicht gut wegkommt.
    La Palma und Hierro sollen in 5 Jahren mit 100% EE versorgt sein:
    http://www.kanarenexpress.com/1000003/1000016/0/20417/article_tf.html
    Bleibt zu hoffen, dass es gelingt und dann viele andere diesem Beispiel folgen.
    Ansonsten spielt wohl Solar Millenium eine wichtige Rolle bei der Solarthermie. Daran wiederum ist die MAN-Gruppe beteiligt. Ich glaube, der Einstieg der alten Industrieunternehmen und die neuen zukunftsträchtigen Technologien ist weiter vorangeschritten als viele denken. mehr weniger
  • schrieb am 02.09.2008 um 18:44
    Es gibt sehr viele Studien über die Machbarkeit einer Vollversorgung mit Erneuerbaren Energien: Enquete-Kommissionen des Bundestages in den 90er Jahren, die Szenarien von EUROSOLAR (www.eurosolar.org) oder auch der Bündnisgrünen.
    Der große Wurf muss einfach fehlen, wenn nach wie vor den EE nichts Großes zugetraut wird.
    Noch Mitte der 90er Jahre hat die konventionelle Energiewirtschaft in D verbreiten lassen, dass im Strombereich die EE nicht über 4 % hinauskommen werden.
    Ende des Jahres 2008 werden die EE voraussichtlich bei über 16 % Anteil liegen.
    Bei so viel "Gehirnwäsche" in der Öffentlichkeit einschließlich des medialen Herbeiredens einer "Stromlücke" brauchen wir uns über die psychologischen Folgen nicht zu wundern.
    Nur ein hoher Anteil von Ökostrom kann uns da weiterbringen. mehr weniger
alle Kommentare (3)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Energiewende
  1. Energietechnik-Experte im InterviewAndrej Jentsch ist Doktorand am Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik und arbeitet gerade an seiner theoretischen Dissertation zum Thema "Exergetische Bewertungsverfahren". Utopia sprach mit dem Utopisten über sein Lieblingsthema: klimafreundliches Heizen.

    Energietechnik-Experte im Interview
  2. Positiver Stress - Algen produzieren WasserstoffWasserstoff ist der Treibstoff der Zukunft. Milliarden Euro fließen in Förderprogramme, um in den USA, Japan oder Europa neue Wege der Herstellung zu finden. Bisher wird dazu Strom aus konventionellen Energiequellen benötigt. Produzieren aber Algen den Wasserstoff, entsteht kein CO2 - der Weg in eine saubere Energiewirtschaft. Teil 2: Algen und Wasserstoff.

    Positiver Stress - Algen produzieren Wasserstoff
  3. Ein unmoralisches AngebotBis jetzt hatte die deutsche Atomlobby keine Möglichkeit ausgelassen, erneuerbare Energien medienwirksam zu diskreditieren. Jetzt schlagen die Vertreter der Atomkraftindustrie neue Wege ein und wollen sich mit den Betreibern von Solarkraft und Co. solidarisieren. Platz ist doch für alle da! Ein durchschaubares Manöver.

    Ein unmoralisches Angebot