Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
"Grüne" Trends von der Ispo 2009/2010

Ganz schön sportlich!

Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehören zu den Schlagwörtern auf der Sportmesse Ispo 2009/2010, die auf dem Münchner Messegelände gestartet ist. Erstmals wurden auf der Ispo vier Hersteller mit dem Eco Responsibility Award ausgezeichnet. Utopia stellt sie vor!


Umweltschutz und Nachhaltigkeit gehören zu den Schlagwörtern auf der Sportmesse Ispo 2009/2010, die auf dem Münchner Messegelände gestartet ist und bis Mittwoch andauert. 2008 verzeichnete der Sportfachhandel einen Umsatzanstieg von 1,5 Prozent auf rund 38 Milliarden Euro, doch die Prognosen bleiben zurückhaltend. Durch wachsende Wirtschafts- und Umweltprobleme ist die Industrie in Zugzwang geraten. Sie reagiert mit Innovationen: Immer mehr Hersteller achten bei ihren Produkten auf Umweltfreundlichkeit und nachhaltige Fertigungseigenschaften.

Gutes Brettmaterial: Holz
Was Firmen wie Arbor und Indigo bereits seit Jahren erfolgreich vormachen, nämlich Wintersport-Equipment aus umweltverträglichen Materialien zu produzieren, wird nun zum Vorbild für eine Reihe anderer Hersteller: Salomon und Fanatic stellen Freerideskis und Snowboards aus Bambus und Pappelholz vor.

Kunststoff, kein Plastik
Der so genannte Wunderbaum (ricinus communis) aus Nordost-Afrika ist bislang überwiegend als Rohstoff für die Gewinnung von Rizinusöl bekannt. Als Ausgangsmaterial für umweltverträgliche Kunststoffe findet die Pflanzenart immer mehr Verwendung bei der Produktion von Sportequipment. Zum Beispiel für den ersten recycelbaren Skischuh "Renu" von Atomic (s.u.).

Sporthallen-Chic

Aus alten Turnmatten, Kastenböcken und Seitpferden aus den ehemaligen Turnhallenbeständen deutscher Bildungsstätten macht der Designer Bernd Dörr Taschen. So umfasst er mit dem Label "Zirkeltraining" gleich zwei Trendthemen mit einer Idee: Retro und Upcycling.

Aus Kaffeebecher wird Surfbrett
Imagine stellt ein zerlegbares Surfbrett vor, dessen Bestandteile zum einen aus recycelten Coffee-to-go-Bechern und zum anderen aus Bambusfasern bestehen.

Rückstandslose Produktion
Als weltweit erster Hersteller präsentiert das Label Puya unter dem Titel "Closed-Loop-Recycling" ein Textilherstellungs-Konzept, bei dem keine (!) Entsorgungsrückstände entstehen. Sämtliche für die Kleidungsproduktion eingesetzten Materialien sind vollständig wieder verwertbar. Kleidungsstücke wie zum Beispiel Funktionsjacken werden am Ende ihres Gebrauchszyklus wieder zurückgenommen und zu neuen Jacken verarbeitet.

Seite 1 / 2
Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 02.02.2009 von

Kommentare (0)   Kommentare abonnieren

Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Wie viel Coffee to Müll?Wie viele Pappbecher landen jährlich durch den Coffee-to-go-Konsum der Deutschen auf dem Müll? In Mode kam der Kaffee zum Mitnehmen in Deutschland im Jahr 1999. Nach dem ersten Jahrzehnt stellt Utopia nun die Rechnung auf.

    Wie viel Coffee to Müll?
  2. Alles nur heiße Luft?Er ist der Experte für energiesparendes Bauen – und bei uns konnten Interessierte Ronny Meyer mit ihren Fragen bombardieren. Hier gibt's den Live-Chat mit ihm über den Dämm-Hype, ökologische Dämmstoffe, moderne Heizungen und Wärmepumpen zum Nachlesen.

    Alles nur heiße Luft?
  3. Beeinflusst die Wurstsemmel das Weltklima?Es wird viel gefeiert in diesen Tagen – und geschlemmt. Leider setzt auch die Produktion und Bereitstellung von Lebensmitteln das fürs Klima schädliche CO2 frei. In welchem globalen Kontext ist das zu sehen? Utopia bietet eine Einführung mit einfachen Regeln, die Sie persönlich beachten können.

    Beeinflusst die Wurstsemmel das Weltklima?