Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Grenzenlos elektrisch

Alternativer Strom für ganz Europa

Ganz Europa kann zu 100 Prozent mit alternativem Strom versorgt werden. Kostengünstig, zeitnah, CO2-frei. Allerdings müssen wir den Strom dort erzeugen, wo die Potenziale am größten sind.



Text: Horst Hamm

Europa im Jahr 2050. Die Kernkraftwerke sind seit etlichen Jahren vom Netz, Kohlestrom gehört einer längst vergessenen Vergangenheit an. Und die Bürger des alten Kontinents genießen dennoch die angenehmen Seiten der Zivilisation – Internet und moderne Kommunikationstechnik genauso wie Klimaanlage, Wäschetrockner, Spülmaschine, Kühlschrank und Gefriertruhe. Den Strom dafür liefern zu 100 Prozent alternative Energien – große Sonnenkraftwerke aus Spanien und Nordafrika, Windparks am Roten Meer, vor Marokko und an der Nordseeküste, Wasser kraftwerke in Skandinavien undBiomasse-Anlagen im Herzen Europas. Und das Besondere: Die Strompreise sind nicht ins Unermessliche geklettert, wie das im Jahr 2008 zu erwarten war, als Energie in jeder Form teurer und teurer wurde. Strom ist nach wie vor bezahlbar.  „Das ist absolut keine realitätsferne Zukunftsvision übereifriger Befürworter der Energiewende“, sagt Gregor Czisch vom Institut für Elektrische Energietechnik der Universität Kassel, „sondern sowohl wirtschaftlich als auch technisch machbar. Wir müssen es nur wollen.“ Der Physiker und promovierte Elektrotechniker hat die zukünftige Stromversorgung Europas untersucht und ist zu einem beeindruckenden Ergebnis gekommen: In einem riesigen Gebiet, das vom Nordkap bis zur Sahelzone und vom Ural bis nach Portugal reicht, kann der gesamte Strombedarf mit Hilfe alternativer Kraftwerkstechnik gedeckt werden.






Das alternative Potenzial im Überblick
Europa und seine Nachbarn können sich vollständig ohne fossile und atomare Stromerzeugung versorgen.
Grafik Europa Stromversorgung Ökostrom
Grafik: Natur + Kosmos
In einem großräumigen Netz werden Schwankungen leicht kompensiert.

Von Island bis nach Saudi-Arabien und von der Ostseeküste bis nach Nordafrika stehen ganz unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung: Norwegen hat schon heute in seinen Speicherseen so viel Wasserkraft gespeichert, dass damit Deutschland drei Monate lang komplett mit Strom versorgt werden könnte. Mit der Schneeschmelze füllen sich die Seen jedes Frühjahr. Vor Marokko bläst der Nordwestpassat kontinuierlich, mit besonderer Stärke aber in den Sommermonaten – gerade dann, wenn an Nord- und Ostsee, vor England und der Bretagne Flaute angesagt ist. Dort wiederum ist im Herbst und Winter ein besonders hoher Windstromertrag zu erwarten. Das gesamte nördliche Afrika, Südspanien, Sizilien und Griechenland zählen zum so genannten Sonnengürtel der Erde. Dort lohnt es sich, mit solarthermischen Kraftwerken Strom zu erzeugen – und ins Zentrum Europas zu leiten. Biomasse kann vor allem in Zentral- und Osteuropa einen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Photovoltaik deckt in Deutschland derzeit nur 0,3 Prozent des Strombedarfs. Geothermie ist eine Option für die Zukunft, die momentan intensiv erforscht und gefördert wird.


natur + Kosmos Cover August
+++

Zuerst erschienen bei unserem Medienpartner:

 

 

Seite 1 / 4
Thema: Erneuerbare Energien, Stand: 29.08.2008 von

Kommentare (1)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (1)
  • schrieb am 08.02.2011 um 19:44
    Ein Detail muss in dem Artikel richtiggestellt werden: Norwegens Speicher können Deutschland keine 3 Monate sondern nur ca. halb so lang versorgen (wenn sie voll gefüllt sind). An der Möglichkeit von 100% Erneuerbaren im Stromnetz ändert das nichts. Die erschließbaren Speicherkapazitäten in Europa sind ausreichend. mehr weniger
alle Kommentare (1)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Energiewende
  1. Energietechnik-Experte im InterviewAndrej Jentsch ist Doktorand am Fraunhofer Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik und arbeitet gerade an seiner theoretischen Dissertation zum Thema "Exergetische Bewertungsverfahren". Utopia sprach mit dem Utopisten über sein Lieblingsthema: klimafreundliches Heizen.

    Energietechnik-Experte im Interview
  2. Positiver Stress - Algen produzieren WasserstoffWasserstoff ist der Treibstoff der Zukunft. Milliarden Euro fließen in Förderprogramme, um in den USA, Japan oder Europa neue Wege der Herstellung zu finden. Bisher wird dazu Strom aus konventionellen Energiequellen benötigt. Produzieren aber Algen den Wasserstoff, entsteht kein CO2 - der Weg in eine saubere Energiewirtschaft. Teil 2: Algen und Wasserstoff.

    Positiver Stress - Algen produzieren Wasserstoff
  3. Ein unmoralisches AngebotBis jetzt hatte die deutsche Atomlobby keine Möglichkeit ausgelassen, erneuerbare Energien medienwirksam zu diskreditieren. Jetzt schlagen die Vertreter der Atomkraftindustrie neue Wege ein und wollen sich mit den Betreibern von Solarkraft und Co. solidarisieren. Platz ist doch für alle da! Ein durchschaubares Manöver.

    Ein unmoralisches Angebot