Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Die Sprecher

Michael Braungart auf der Utopia-Konferenz

Die Sprecher der Utopia-Konferenz haben etwas zu sagen – und wir haben für Sie mitgeschnitten. Hier finden Sie alle zehn Vorträge als Video und praktisches Audiofile zum Download und schlauer werden. Viel Vergnügen.



Prof. Dr. Michael Braungart


... sorgte an diesem Tag wohl für den unterhaltsamsten Vortrag. Aber auch inhaltlich riss er die Konferenzteilnehmer mit seinen Thesen von den Sitzen. Ein O-Ton schon mal zum Anfüttern: „Es tut mir leid, aber Nachhaltigkeit ist total langweilig.“

 

 

 



Download Braungart

 

                                                                   <<   >>     

Ausführliche Infos über Prof. Dr. Braungart


sprecher utopia konferenz
Foto: Utopia

Stand: 20.11.2008 von

Kommentare (14)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (14)
  • schrieb am 23.03.2009 um 16:50
    Tut mir leid aber den kann ich nicht entdecken!

    Ich habe sein Buch fast durchgelesen, allein darin steht ne ganze menge, was er so gemacht hat! Es gibt ein weiteres Buch, das nur C2C Produkte beschreibt und selbst eins ist!

    Wer kein Buch kaufen möchte kann gerne unter meine Welt bei mir reinschauen und sich den Film Waste = Food anschauen.

    -------------------------------------------

    Ich bin ja nicht dafür alles kritiklos zu übernehmen aber möchte doch darum bitten sich ein bischen mehr zu informieren!

    Letztendlich zählt die Idee! Egal was er für ein Typ ist und wenn er sie nicht gut genug umsetzt selber besser machen!

    mehr weniger
  • schrieb am 22.03.2009 um 13:59
    Lieber Herr Braungart,

    vor kurzem habe ich Ihr Video bei YouTube gleich zwei Mal hintereinander angesehen.
    Ein zweites Mal war nötig, da ich erst einmal ihre vielen Gedankensprünge sortieren musste.

    So weit, so gut.

    Leider bin ich mir bei Ihnen nicht sicher, ob sie mit Ihrem C2C-Prinzip etwas gutes für die Menschheit, etwas gutes für die Natur oder vielleicht sogar etwas besseres für Ihr Privatkonto
    tun wollen. Und nebenbei bemerkt: Wären Ihre Ideen so brilliant und so leicht umzusetzen, so erlaube ich mir die Frage, wieso sie noch nicht realisiert wurden.

    Insofern schließe ich mich den Worten von Gerd Rosenkranz an: "Viel Idee, wenig Hardware". mehr weniger
  • schrieb am 22.03.2009 um 13:38
    Nachhaltigkeit ist langweilig ? … langweiliger als dieser Vortrag wohl kaum.
    Mehr als ein netter Versuch, seine Zuhörer durch provokante Kalauer aufhorchen zu lassen und für sich zu gewinnen, war es nicht.

    Herr Braungart sollte seine „Statements“ für derartige Auftritte genau überdenken. Der „Cradle to Cradle“–Gedanke könnte sonst irgendwann entschieden nach hinten los gehen.
    Wer mit einer derartigen Dreistigkeit behauptet, eine Storchpopulation könne auch trotz hoher Luftverschmutzung höher liegen als im umweltschutz-propagierenden Nachbarländle, bahnt den Weg für solche Gemüter, die derartiges wortwörtlich nehmen.

    Und seien Sie mal ehrlich, Herr Professor, würden Sie gerne wieder in einer Welt leben, in der es nicht nur nach Gummi riecht ? mehr weniger
  • schrieb am 15.03.2009 um 15:33
    ... beschissene Verkaufstrategie. Ich hätte vielleicht sogar den Saal verlassen, weil ich diese Rhetorik ganz schrecklich finde. Schade, dass er mit diesem schrecklichen Humor seine Ideen in den Schatten stellt.
  • schrieb am 19.02.2009 um 14:22
    übergangszeiten können wir einfach nicht gebrauchen, was braungard will ist sofortiges umdenken. er spricht meiner meinung nach damit das design an, die sollen nichts für übergangszeiten designen sondern JETZT anfangen vernünftig zu denken.

    ob jetzt noch effizienz-bla am laufen ist ist doch egal, besser als nicht effizientes, aber vergessen wir den part einfach, gemacht wird ab jetzt was gut läuft und unschädlich ist - darum gehts.

    die ideen sind groß und schon längst nötig, mrs. gesellschaft darf den tod ihrer produkte nicht ignorieren, sondern muss ihn mit einplanen, das ist auch eine thematik mit der sie sich insgesamt beschäftigen sollte.. ma weg von dem gesundheits wahn.

    pezze & out mehr weniger
alle Kommentare (14)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Technik
  1. Positiver Stress - Algen produzieren WasserstoffWasserstoff ist der Treibstoff der Zukunft. Milliarden Euro fließen in Förderprogramme, um in den USA, Japan oder Europa neue Wege der Herstellung zu finden. Bisher wird dazu Strom aus konventionellen Energiequellen benötigt. Produzieren aber Algen den Wasserstoff, entsteht kein CO2 - der Weg in eine saubere Energiewirtschaft. Teil 2: Algen und Wasserstoff.

    Positiver Stress - Algen produzieren Wasserstoff
  2. Die Macht der BenzinpreiseBittere Bilanz: Kaum wird Benzin an deutschen Zapfsäulen billiger, treten Autofahrer wieder kräftig aufs Gas. Das stellten Verkehrsverbände und Konsumforscher nach der Verbilligung des Sprits in den vergangenen Wochen fest.

    Die Macht der Benzinpreise
  3. Biosprit erhöht den Verbrauch?Biosprit erhöht den Verbrauch? Dabei hat schon Henry Ford 1908 sein Modell "Tin Lizzy" so gebaut, dass es mit Ethanol fahren konnte. Der Auto-Pionier war sich sicher: "Der Treibstoff der Zukunft kommt von den Sträuchern am Straßenrand, aus Äpfeln, Unkraut oder Sägemehl." Ist der Verbrauch wirklich höher, wenn ein Auto mit Biosprit fährt?

    Biosprit erhöht den Verbrauch?