Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Machenschaften der Lebensmittelindustrie

Das Käse-Paralleluniversum

Er heißt Analog-, Nepp-, Falsch- oder Kunstkäse, lauert im Cordon Bleu und auf der Pizza. Die Lebensmittelhersteller ersetzen echten Käse immer öfter durch diese Billigpampe. Aufreger dabei ist die Art der Kennzeichnung auf den Packungen. Gut daran könnte wiederum sein, dass die hergestellte Masse rein pflanzlich ist – oder was meinen Sie dazu?


Von Manfred Krienerhttp://www.zeozwei.de/

Man nehme leicht angewärmtes Kokos- oder Palmöl und kippe reichlich Eiweisspulver dazu. Jetzt ein paar Eimer Wasser und den Stabilisator zugeben, damit der Brei zusammenhält. Ein bis zwei Minuten rühren, dann die cremige Masse mittels "Direktdampfinjektion" erhitzen. Danach ist der ideale Zeitpunkt, um den Geschmack herzustellen: Eine kräftige Dosis künstlich nachgemachter Käsearomen und eine Prise Geschmacksverstärker werden untergemixt, dazu ein Säureregulator. Abkühlen, portionieren, verpacken und fertig ist der Käse. Ob Mozzarella, Gouda, Feta oder Parmesan, die Imitate erfüllen alle "Geschmacksprofile".

Wie eine Lawine ist der "Analogkäse", wie er inzwischen genannt wird, über die ahnungslosen Deutschen hereingebrochen. Seitdem "Frontal 21" über die Verbrauchertäuschung berichtete, ist der Kunstkäse in aller Munde. Eigentlich ist er eine alte Erfindung, die schon vor 20 Jahren aus den USA herüberschwappte, wo er "cheese analogue" – wörtlich: Käse-Analogon – heißt. Inzwischen erreicht er auch in Europa epidemische Ausmaße. Bei Cordon Bleu, Pizza und Käsebrötchen, bei Cheeseburger, Lasagne und Reibekäse wird der echte Käse – eines der wertvollsten und ältesten Lebensmittel – immer öfter durch Imitate ersetzt. Vor allem Gastronomie und Kantinen, aber auch die Supermärkte mit ihren Halbfertigprodukten sind mit Kunstkäse verseucht. In Deutschland werden nach Schätzungen der Kieler Bundesanstalt für Milchforschung jährlich rund 100.000 Tonnen Imitate hergestellt. Bei Tests im Landeslabor Hessen enthielten 35 von 92 Käsebrötchen kein bisschen Käse.

Rekordverdächtig war eine Stichprobe in Holland. Im Land der Meisjes, die bei jeder Grünen Woche unseren Bundespräsidenten küssen und ihm Edamer-Häppchen applizieren, waren 70 Prozent der getesteten "Pizzatoppings" und Lasagne einer Supermarktkette mit falschem Käse veredelt. Ganz legal. Strafbar macht sich nur, wer "Käse" aufs Etikett schreibt, aber ausschliesslich Imitate verwendet. Wo Käse draufsteht, muss auch Käse drin sein. Das Gesetz ist aber leicht zu umschiffen, wenn man kleine Mengen des echten Stoffs zugibt. Dann darf auch "Käse" draufstehen. Sobald der Kunde bei den Zutaten seiner Pizza das Wort "Käse" liest, glaubt er aber, dass alles, was er für Käse hält auch einer ist. Darin liegt die Täuschung. In Restaurants, Kantinen und beim Pizzaservice fällt der Betrug noch weniger auf, dort gibt es keine Zutatenliste. "Der Verbraucher hat keine Chance", sagt Lebensmittelchemiker Udo Pollmer, der dennoch nicht auf die Industrie draufhauen will. "Wenn Betriebsräte für ein Kantinenessen von zwei Euro kämpfen, darf man sich nicht wundern, wenn nachher Mist auf dem Teller liegt." Außerdem hätten Ernährungsberater ständig mehr pflanzliche Kost gefordert und tierische verteufelt – "jetzt sehen wir das Ergebnis". Längst geht es nicht nur um Käse. Auch in Kaffeeweisser, Cappuccino-Pulver, in Schokolade und Speiseeis wird zunehmend billige Kunstpampe verwendet. Werden Milch und Kuh zum Auslaufmodell?

"Nicht wundern, wenn Mist auf dem Teller liegt"


Wichtigster Grund für den Siegeszug der Imitate: Sie kosten 30 bis 50 Prozent weniger, je nach Zusammensetzung. Die Großmolkereien können Kunstkäse aus rein pflanzlichen Rohstoffen herstellen, etwa mit Sojaeiweiss und Palmöl, oder Milcheiweiss zumischen. Das Endprodukt ist maschinenfreundlich, jederzeit verfügbar, hitze- und frostbeständig. Da brennt nichts an, da entstehen keine Frostschäden beim Tiefkühlen. Und es gibt keine lästigen Reifeprozesse, keine Milchsäurebakterien, kein Labferment, kein Molkeabfall. Stattdessen entsteht ein beliebig formbares Billigprodukt, das selbst im Biosektor reüssiert. Geschmacklich, sagt Wolfgang Hoffmann von der Milchforschungsanstalt, seien die Imitate nicht so leicht zu enttarnen.

Und die Hersteller? Die winden sich ein wenig. Die Firma "Jeneil BioProducts" etwa, die diverse Zutaten für Käseimitate herstellt, erklärt treuherzig: "Analogkäse wird primär in Ländern hergestellt, in denen keine ausreichenden Kühlkapazitäten verfügbar sind oder die vorhandene Frischmilch nicht ausreicht."

 

Das Interview führte Manfred Kriener und es ist zuerst bei unserem Medienpartner "ZEO2" in Heft 03/2009 erschienen.

Das Magazin von Zeo2 können Sie abonnieren – hier lang zur Onlineausgabe.

 

Thema: Bio, Stand: 27.08.2010 von

Kommentare (36)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (36)
  • schrieb am 13.01.2010 um 09:21
    Ist das nun schlimm, oder nicht?

    Nur weil man von der Industrie hinters Licht geführt wird, muss es ja nicht gleich super schlecht sein. Zumindest hört es sich so an. Ist denn der "Analog-Käse" gesundheitsschädlich? Wie siehts mit der Klimabilanz aus? Schlimmer als echter Käse geht es ja eigentlich nicht mehr. Wenn er wirklich einfach herzustellen ist und nur aus pflanzlichen Zutaten besteht, ist es doch bestimmt besser den falschen Käse zu essen... (Ich persönlich finde den Scheibletten"käse" ziemlich lecker.)
    Das wäre das wirkliche Interessante an dieser Thematik. Das fehlt in dem Beitrag leider komplett. Schade. Das die Industrie mich verarscht ist mir schon lange klar. mehr weniger
  • schrieb am 10.09.2009 um 19:54
    @Olli: Die beste Quele findest du in eienm Chemielabor, die können dir alles richten, Fleisch, Brot, Milch, Lachs, Kaviar, Boullion mit Fettaugen, einfach alles, und du musst die nie mehr Gedanken über oekorrektheit machen. Die Chemie machts.
  • schrieb am 09.09.2009 um 21:19
    Hey,
    weiß jemand einen Supermarkt in dem es reinen Analog-Käse zu kaufen gibt (ohne den Alibi-Anteil an echtem Käse)? Ich bin Veganer und für mich wäre das echt ein Segen ;)
  • schrieb am 07.09.2009 um 17:21
    Ich arbeite nebenbei im Kino und unsere Käsesauce ist auch Analogkäse.
    Das habe ich lange nicht gewußt.
    Wer schaut schon immer auf die Zutatenliste?
    Als ich aber darüber informiert wurde, war ich echt geschockt!!!
    Bis zu diesem Zeitpunkt wußte ich nichts über die Existenz solcher Produkte.
    Dabei bildete ich mir ein, relativ gut informiert zu sein.
    Auf meine Frage warum das kein echter Käse sei, bekam ich als Antwort das es nicht möglich sei Käsesauce für Betriebe wie unseres herzustellen.
    Gehört habe ich erst davon als ein Schild bei unserem Bahnhofsbäcker daüer informierte das es dort keinen Analogkäse gäbe. Mein erster Gedachte war: Wie Analog? Gibt es den dann auch in Digital?
    Erst dann holte ich mir Informationen zu diesem Thema.
    Die Leute sollte doch besser über solche Dinge informiert werden.
    Leider interessiert das ja die Politik mal wieder wenig.... mehr weniger
  • schrieb am 07.09.2009 um 00:05
    Wie siehts mit der CO2 Bilanz aus?!
    Immerhin liest man ja, dass eine Kalorie aus Fleisch 7 mal so viel CO2 verursacht wie eine pflanzlich hergestellte, bei Käse soll es 14 mal so viel CO2 sein!
    siehe auch:
    http://www.ethik-portal.de/index.php?option=com_content&task=view&id=124&Itemid=1

    Auch wenn hier mit Sicherheit eher Kohlehydratreiche Kost gemeint ist.
    Wie mans dreht - es bleibt eine Klemme

    Martin mehr weniger
alle Kommentare (36)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Was Sie über Glühwein wissen solltenRat und Tipps zum weihnachtlichen Glühwein.

    Was Sie über Glühwein wissen sollten
  2. Bio-Bashing ist TrendUtopias “Einkaufsrevolutionärin” ist zurück: Es wurde Dioxin in Bio-Eiern entdeckt. Das ist ungut, dennoch sollten wir uns Bio-Lebensmittel nicht kaputt schreiben lassen, meint Utopia-Kolumnistin Tanja Busse – und vor allem: den Blick für die wirklichen Missstände nicht verlieren.

    Bio-Bashing ist Trend
  3. Wie kam Bio zum Tee?Zwei Männer, mehrere tausend Kilometer voneinander entfernt, haben Mitte der achtziger Jahre den gleichen Wunsch: Sie wollen Tee biologisch anbauen, auf hohem Niveau, ohne Herbizide und sozial verträglich produziert. Utopia stellt die erste Biotee-Marke der Welt vor – und wie sie derzeit verjüngt wird.

    Wie kam Bio zum Tee?