Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Ein Klo zur Weltrettung

Nah am Durchfall: Bill Gates Toilette der Zukunft

Der tägliche Stuhlgang ist beschwerlich, vor allem wenn es kein stilles Örtchen gibt. Vier von zehn Menschen auf dieser Welt können kein ordentliches Klo benutzen. Microsoft-Gründer Bill Gates will mit modernen Kloschüsseln die Hygiene-Bedingungen in armen Ländern verbessern. Leider fällt er dabei fast durch.


Geschäft erledigt, spülen, Hände waschen. In westlichen Gefilden müssen wir keine weiteren Gedanken an unsere Ausscheidungen verschwenden. Dass täglich unzählige Liter an sauberen Trinkwasser mit ihnen durch die Kanalisation geschickt werden, ist eine Tragödie. Noch schlimmer ist, dass 2,5 Milliarden Menschen überhaupt keinen Zugang zu ordentlichen Sanitär-Anlagen haben. Die Vereinten Nationen halten die daraus folgenden hygienischen Zustände verantwortlich für die Hälfte aller Krankheiten, die in der "dritten Welt" klinisch behandelt werden.

Eine wasserarme Solar-Toilette gewinnt den Wettbewerb der Gates Stiftung

Dem globalen Toiletten-Problem angenommen hat sich niemand Geringeres als Computer-Genie Bill Gates. Seit seinem Rückzug aus dem Konzern macht der Microsoft-Gründer bekanntlich vor allem mit wohltätigem Engagement Schlagzeilen, das an Großzügigkeit kaum zu überbieten ist.  Im Namen seiner Stiftung hat er vor einiger Zeit einen Wettbewerb zur Neuerfindung der Toilette ausgeschrieben. Gesucht wurde eine Innovation, die an die Stelle der wasserverschwenderischen Klärung mit langen Transportwegen tritt – so wie wir sie kennen und wie sie in armen Ländern undenkbar scheint. Jetzt wurden die Gewinner ausgezeichnet.  Zunächst klingt Toilette der Zukunft aus der Hand des California Institute of Technology auch vielversprechend: Sie funktioniert mit Solarenergie, produziert Düngemittel und Stickstoff, der wiederum zur Energiegewinnung verwendet werden kann, und auch das verwendete Spülwasser kann wiederbenutzt werden.

Hightech-Klos sind in den ärmsten Länder der Welt fehl am Platz

Dass für die Sieger-Toilette die Sonnenenergie dazu verwendet wird, einen elektrochemischen-Reaktor zu betreiben, der während seiner Spaltungsprozesse auch noch giftiges Chlorgas erzeugt, wird in den meisten Medienberichten allerdings nicht erwähnt. Unsere amerikanischen Kollegen von Treehugger schätzen die Technologie als zu teuer und so kompliziert ein, dass Ingenieure zum Bau eines Klos nötig wären. Mit anderen Worten: es handelt sich um eine Hightech-Toilette – und es ist nur schwer vorstellbar, wie eine solche in den ärmsten Ländern der Welt etabliert werden soll.

Bluescreen: Bill Gates hat es gut gemeint, aber das Thema verfehlt

Gewiefte Technologe, praktisch kaum anwendbar – das kennt man doch von Bill Gates. Spaß beiseite, das Engagement für die Sache kann man den Mircrosoft-Gründer nicht hoch genug anrechnen. Eine scheinbare Themaverfehlung als bisheriges Ergebnis gleicht aber einem Griff ins – Sie wissen schon worein. Übrigens gibt es auch hierzulande Menschen, die ihre Exkremente nicht mit kostbarem Wasser herunterspülen. Utopist Hannilein erklärt in seinem Blog, wie umweltfreundliche Komposttoilette funktionieren - auch für Ihr Zuhause.

Video: So funktioniert Bill Gates Toilette der Zukunft (engl.)

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 29.08.2012 von
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Palmöl – die tägliche Urwaldzerstörung beim EinkaufPalmöl ist das meist verwendete Pflanzenöl der Welt. Und verursacht in der Herstellung Treibhausgase, die Zerstörung des Regenwalds und Menschenrechtsverletzungen.

    Palmöl – die tägliche Urwaldzerstörung beim Einkauf
  2. Gut gemeint, aber: E10 und andere Öko-FlopsDer Kraftstoff E10 ist ein Öko-Flop, und nicht der einzige.

    Gut gemeint, aber: E10 und andere Öko-Flops
  3. Urlaub für die SeeleVerträglich Reisen präsentiert den Reise-Tipp des Monats.

    Urlaub für die Seele