Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Utopia KMU Changemaker

Utopia begrüßt die neuen Changemaker

Herzlich willkommen! Die Unternehmen Neumarkter Lammsbräu, SPEICK Naturkosmetik, Fraunhofer UMSICHT, SolarWorld, Dibella und naturblau+++ haben das Utopia Changemaker Manifest für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) unterzeichnet. Damit haben sie sich ambitionierte Nachhaltigkeitsziele gesteckt, über deren Erreichung sie zukünftig transparent und regelmäßig auf Utopia.de berichten werden. Gefördert wird das Projekt von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).


Über das Utopia Changemaker Projekt

Das Utopia Changemaker Manifest ist eine freiwillige Selbstverpflichtung verantwortungsbewusster Unternehmen für eine nachhaltige Unternehmensführung. Es enthält zehn Versprechen, sogenannte „Commitments“, die alle Schlüsselthemen nachhaltigen Wirtschaftens umfassen: Von der Energieeffizienz über Klimaschutz bis hin zu Sozialstandards in der Wertschöpfungskette. Alle zehn Commitments enthalten jeweils konkrete, messbare Ziele und Maßnahmen. Die Selbstverpflichtungen werden durch ein unabhängiges Experten-Netzwerk der Utopia Stiftung überprüft. Denn nur wer Maßstäbe in seiner Branche setzt, kann Changemaker werden.

Changemaker-Unternehmen verpflichten sich öffentlich zu Transparenz und zum Dialog auf Utopia.de, Deutschlands größter Internet-Plattform für nachhaltigen Konsum. Deshalb veröffentlichen wir alle Changemaker Manifeste auf Utopia.de. Dort berichten die Changemaker auf ihren Profilen regelmäßig über Fortschritte und Rückschläge bei der Zielerreichung.

Neumarkter Lammsbräu

Die Traditionsbrauerei Neumarkter Lammsbräu setzt seit über 30 Jahren Maßstäbe, was nachhaltige Unternehmensführung betrifft. Unter dem Motto „Verantwortung leben. Genuss schaffen.“ produziert Neumarkter Lammsbräu seit 1986 Biere mit Rohstoffen aus ökologischem Landbau,  später  kamen Bio-Limonaden und das Bio-Mineralwasser hinzu. Neumarkter Lammsbräu erzeugte im Jahr 2013 70.916 Hektoliter Bier und ca. 86.376 Hektoliter alkoholfreie Getränke und gilt damit heute als weltweit führender Bio-Getränkehersteller. Das Unternehmen engagiert sich in seiner Wertschöpfungskette und darüber hinaus in verschiedenen Initiativen, v.a. für ökologischen Landbau, Biodiversität, Wasserschutz und eine agrogentechnikfreie Welt, um die Idee der Nachhaltigkeit in der Gesellschaft zu etablieren. Das Unternehmenskonzept von Neumarkter Lammsbräu ist somit richtungsweisend in punkto Wertschätzung von Mensch und Natur. Manifest downloaden.

SPEICK Naturkosmetik

SPEICK Naturkosmetik ist ein familiengeführtes Unternehmen aus dem Raum Stuttgart, das seit seiner Gründung vor über 85 Jahren Verantwortung für Mensch und Natur übernimmt. Alle Produkte enthalten Inhaltsstoffe der alpinen Speickpflanze aus biologischer Wildsammlung. Aus der bekannten Speick-Seife entwickelte sich im Laufe der Zeit eine vollständige Naturpflegeserie, dessen Produkte zu 75% das BDIH-Prüfzeichen für kontrollierte Naturkosmetik tragen. Faire Arbeitsbedingungen und eine angemessene Entlohnung der Kärntner Almbauern, die seit 1928 die Speickpflanze in Handarbeit ernten, ist für das Unternehmen eine Selbstverständlichkeit. Doch das Nachhaltigkeitsengagement von SPEICK Naturkosmetik geht deutlich über das Produktsortiment hinaus. Das Unternehmen integriert nachhaltige Prinzipien in alle Geschäftsprozesse und zeichnet sich aus durch langfristige Mitarbeiterbeziehungen, eine ökologische Gebäude- und Bürogestaltung sowie eine aktive Verbraucherkommunikation zur Förderung nachhaltigen Bewusstseins. Manifest downloaden.

Fraunhofer UMSICHT

Fraunhofer UMSICHT betreibt Forschung in den Bereichen Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik. Seit der Gründung im Jahr 1990 entwickelt und erforscht das Institut eine nachhaltige Rohstoff- und Energiewende. Doch Nachhaltigkeit hat bei Fraunhofer UMSICHT nicht nur in der Ausrichtung des Forschungsgebiets einen hohen Stellenwert. Das Institut erfasst seinen betriebsbedingten Energieverbrauch sowie die Abfallmengen, mit dem Ziel diese zu reduzieren. Mit der Gründung einer Nachhaltigkeits-AG sowie Informationsveranstaltungen und Berichten in der Mitarbeiterzeitschrift for:um bezieht Fraunhofer UMSICHT seine Mitarbeiter aktiv in das Nachhaltigkeitsengagement ein. Manifest downloaden.

SolarWorld

Der internationale Solarstromtechnologiekonzern SolarWorld mit Sitz in Bonn beliefert Kunden in aller Welt mit Solarstrommodulen und fertigen Solaranlagen. Das Unternehmen hat sich einer ressourcen- und energiesparenden Produktion verpflichtet und legt großen Wert auf die Einhaltung hoher Sozialstandards. Der Mittelpunkt des ökologischen Engagements von SolarWorld stellt eine kontinuierliche Verbesserung einer bereits auf hohen Umweltstandards beruhenden Produktion dar. Im Bereich der sozialen Nachhaltigkeit zeichnet sich das Unternehmen insbesondere durch seinen Lieferantenkodex sowie durch vorbildliche Einbindung seiner Mitarbeiter in Nachhaltigkeitsthemen durch sogenannte „Green Teams“ aus. Manifest downloaden.

Dibella

Als Spezialist für langlebige Textilien für die Gastronomie, die Hotellerie und das Gesundheitswesen hat Dibella nachhaltiges Wirtschaften fest in seiner Unternehmensphilosophie verankert. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst Bettlaken, Bettwäsche, Frottierwaren und Tischwäsche, die sich insbesondere durch ihre hohe Qualität und Haltbarkeit auszeichnen. Seit 2011 tragen einige Produkte von Dibella die Zertifizierung des Global Organic Textile Standard (GOTS) sowie das FAIRTRADE-Siegel. Ziel von Dibella ist es, den Anteil nachhaltiger Textilien kontinuierlich zu erhöhen. Auch in der betrieblichen Praxis sind soziale und ökologische Aspekte von Bedeutung: Die Mitarbeiter werden durch verschiedene Projekte aktiv in die Nachhaltigkeitsstrategie eingebunden, die CO2-Emissionen von Geschäftsreisen werden durch eine unabhängige Klimaschutzorganisation kompensiert und der Papierverbrauch konnte durch Einsparmaßnahmen deutlich reduziert werden. Manifest downloaden.

naturblau+++

Die Design-Agentur naturblau+++ aus der Bodenseeregion entwickelt seit 10 Jahren werteorientierte Kommunikation für eine umweltbewusste Markenführung. Bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Kommunikationsstrategien in den Bereichen Umwelt, Nachhaltigkeit, Zukunft, Gesellschaft, Bildung und Soziales stehen soziale und ökologische Aspekte stets im Vordergrund. Auch im Büroalltag von naturblau+++ kommt Nachhaltigkeit nicht zu kurz: So verfolgt die Agentur im Jahr 2014 das Thema „Upcycling“ und sucht für vorhandenes Material im Büro nutzbringende Aufwertungsmöglichkeiten. Ganz nach der naturblau+++-Mission: „Handle so, dass die Folge deines Tuns jederzeit zugleich als Prinzip einer nachhaltigen Gestaltungslösung gelten kann.“ Manifest downloaden.

Thema: Unternehmen, Stand: 21.02.2014 von

Kommentare (11)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (11)
  • schrieb am 21.03.2014 um 07:19
    Ich habe gerade gesucht, ob man mit den neuen Changemakern in Dialog treten kann (mittels Pinnwand).
    Ich finde hier
    https://utopia.de/0/unternehmen
    nichts dazu?
  • schrieb am 06.03.2014 um 17:24
    ach das habe ich noch vergessen: das besagte unternehmen heisst:
    bläuel organic products und exportiert manioliven sowie leckere produkte aus denselben.
    LG radieschen
  • schrieb am 06.03.2014 um 17:20
    ich wüsste da eine firma in griechenland, die wie geschaffen ist als changemaker zu firmieren. sollte man diese tolle initiative nicht auch europaweit anleiern. die pionier in GR brauchen unterstützung!
    LG radieschen
  • schrieb am 06.03.2014 um 11:46
    Die initiative ist zu begrüßen
    wie können wir als Utopia- Fans noch mehr andere Unternehmenauffordern sich anuschließen ?
    Guß Hopo1
  • schrieb am 22.02.2014 um 11:17
    Lammsbräu schmeckt. Nur die eigene (wenn auch schöne) Flaschenform erfordert angeblich eine Rücklieferung mit u. U. sehr weiten Wegen vmtl. auch aus Übersee an Lammsbräu selbst (wie macht das z. B. Corona?). Ist nicht auch grünes statt braunes Glas ungünstiger für die Lagerung des Biers?
alle Kommentare (11)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Unternehmen
  1. H&M – guten Ideen fehlt die konsequente UmsetzungH&M ist schick, trendy und günstig. Aber wie hält es das beliebte Modeunternehmen mit der Nachhaltigkeit? Utopia hat H&M auf den Prüfstand gestellt.

    H&M – guten Ideen fehlt die konsequente Umsetzung
  2. Wie nachhaltig fischt die Nordsee?Nach eigenen Angaben verkauft die Fast-Food-Kette Nordsee nur Fisch aus „nachhaltig zertifizierten Beständen“. Stimmt das und ist damit schon genug getan?

    Wie nachhaltig fischt die Nordsee?
  3. Nespresso: Wie grün ist der Kaffee in Kapseln?An Nespresso scheiden sich die Geister: Für die einen attraktiv und verantwortungsbewusst, für die anderen viel brühheiße Luft und ganz bestimmt nicht nachhaltig – um nicht zu sagen ökologische Todsünde

    Nespresso: Wie grün ist der Kaffee in Kapseln?