Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Öko-Test

Wegen Energiesparlampe in der Kritik

Möglichst viel Fahrrad fahren, Biogemüse essen - und Energiesparlampen in die Fassung schrauben. So schien bis heute die ökologische Welt in Ordnung zu sein … Doch jetzt hat "Öko-Test" Energiesparlampen unter die Lupe genommen - mit einem vernichtenden Urteil, das die Hersteller auf die Barrikaden treibt.


"Energiesparlampen sind kein wirklicher Fortschritt und keine echte Alternative zu Glühlampen", schreibt "Öko-Test" in seiner Oktober-Ausgabe. Und Chefredakteur Jürgen Stellpflug stellt fest: "Wir sind nur für Öko, wenn das Sinn macht." Mittlerweile regt sich immer mehr Kritik an dem Vorgehen von Ökotest.

Das Testmagazin untersuchte die Leistungsfähigkeit, die Lebensdauer und Einsparpotenziale bei Energie. Aber auch gesundheitliche Wirkungen wurden getestet. Dazu kaufte „Öko-Test“ 16 unterschiedliche warm-weiße Energiesparlampen (10 bis 12 Watt). Sie ersetzten jeweils eine 60-Watt-Glühbirne – „alle mit E27 Schraubsockel, und zwar sowohl die klassische Röhren- wie auch die Birnenform“, wie Anna Mai für „Öko-Test“ schreibt. Zum Vergleich zogen die Tester eine Glühbirne mit 60 Watt heran, sowie eine Halogenlampe mit 42 Watt. Das Resümee: „Knapp ein Drittel der Energiesparlampen war bestenfalls ‚befriedigend’, der Rest schlechter, und vier Modelle sind sogar richtige Flops, weil beide Testexemplare frühzeitig ausfielen.“

In demselben Heft stellt „Öko-Test“ Wolfgang Maes als „Experten des Monats“ vor, der als „Öko-Test-Berater zum Thema Elektrosmog“ auch die Energiesparlampen geprüft hat. Mit einem Ergebnis, das bei Maes zu erwarten war: Schon in einem Beitrag für „Wohnung + Gesundheit“ listet der Baubiologe auf, welche Nachteile aus seiner Sicht Energiesparlampen haben (Heft 124, 2007):

o Starke elektromagnetische Felder
o Nervende Lichtflimmerfrequenzen
o Schlechtes Lichtspektrum
o Herstellung ökologisch kritisch
o Giftiges Quecksilber, deshalb Entsorgung auf Sondermüll
o Lichtleistung lässt im Laufe der Gebrauchszeit nach
o Lebensdauer lässt mit der Zahl der Ein-/Ausschaltungen nach
o Die Energiesparlampe ist teuer


Maes Fazit: „Alle diese Negativmerkmale zeigt die Glühlampe nicht.“ Ein Jahr später zitiert ihn „Öko-Test“, wenn es um Elektrosmog bei Energiesparlampen geht: „Diese intensiveren, härteren und Oberwellen- wie störreichen Felder über ein so weites Frequenzspektrum machen die Energiesparlampen zu einer erheblich schlechteren, verzerrten, schmutzigen Lichtquelle und zur Elektrosmogbelastung.“ Bleibt die Frage: Warum lässt „Öko-Test“ Energiesparlampen von einem Experten testen, dessen Meinung vorher schon feststeht?

Stichwort Elektrosmog: Laut „Öko-Test“ sind die elektrischen Wechselfelder „bei Energiesparlampen viel stärker als bei Glühbirnen“. In einem Abstand von 30 Zentimetern werden deutlich höhere Werte gemessen, als die TCO-Zertifizierung für strahlungsarme Bildschirme festlegt: „Damit ist die Energiesparlampe etwa am Arbeitsplatz überhaupt nicht geeignet.“ Eine Argumentation, die Christoph Seidel vom Energiesparlampen-Hersteller „Megaman“ nicht nachvollziehen kann. „Bei den Bildschirmen wurden die Abschirmungsmaßnahmen extrem ausgebaut“, sagt Seidel. Die Werte der TCO seien kein geeigneter „Vergleichsmaßstab“, weil sie nur für Bildschirme gültig sind.

Stichwort Energieeinsparung: Bis zu 80 Prozent sollen Energiesparlampen gegenüber einer Glühbirne Energie sparen – „Öko-Test“ hat eine spezielle Versuchsanordnung gewählt, um diese Behauptung zu prüfen. Der Grund: Übliche Berechnungen berücksichtigen nicht, „dass die Sparlampen meist weniger hell sind als die Glühbirnen und während der Lebensdauer auch noch an Helligkeit nachlassen.“ Diese Faktoren wurden einbezogen – mit dem Ergebnis: „Die Mehrheit bringt es nur auf 50 bis 70 Prozent Energieeinsparung.“ Christoph Seidel von „Megaman“ sieht das anders: „Diese Versuchsanordnung ist nur für die gewählte Situation tauglich und nicht generalisierbar.“ Eine andere Beleuchtungssituation würde zu „völlig anderen Ergebnissen führen“, zumal „Öko-Test“ sich nicht an Normen gehalten habe. So kritisiert auch der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) die Auswahl der Messmethoden: Es habe keine Normprüfung mit einer Messkugel gegeben, wie sie sonst üblich ist.

Kritisch steht auch Dr. Dietlinde Quack vom Öko-Institut den „Öko-Test“-Ergebnissen gegenüber: Sie sieht „kein objektives Urteil“, die Untersuchung habe methodische Mängel. „Es waren einige sehr billige Lampen dabei“, sagt die Wissenschaftlerin, „im Text wird nur auf die Schlechten abgehoben.“ Dabei habe es auch sehr gute Testergebnisse gegeben. Dr. Quack: „Eine seriöse Verbraucherinformation zeigt die gesamte Bandbreite von guten und schlechten Produkten auf.“ Vor allem braucht ein Leser Hinweise, „wie man gute Energiesparlampen kaufen kann“. Natürlich ließen sich diese Lampen nicht überall nutzen. „Aber es gibt auch sinnvolle Anwendungen“, so Dr. Quack. Damit bleibt das Öko-Institut bei seiner Position: Energiesparlampen seien immer noch eine ökologisch sinnvolle Alternative, die auch preiswerter ist als klassische Glühbirnen. Selbst wenn „Öko-Test“ jetzt das „Ende einer Erfolgsgeschichte“ einläutet …

+++

Thema: Energiesparen, Stand: 01.10.2008 von

Kommentare (30)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (30)
  • schrieb am 31.05.2010 um 00:28
    Aktuell von anderer Seite zu dem Thema:

    ... Enttäuschend – anders kann man das Ergebnis nicht nennen. Zwei Drittel aller Energiesparlampen im Test kommen über „ausreichend“ nicht hinaus, sechs sind „mangelhaft“. ...

    http://www.scribd.com/doc/29785483/Stiftung-Warentest-2010-04-Energiesparlampen

    Pressemitteilung der Stiftung Warentest:

    http://www.test.de/presse/pressemitteilungen/Energiesparlampen-Enttaeuschend-Nur-drei-sind-gut-1856114-2856114/ mehr weniger
  • schrieb am 02.12.2009 um 01:31
    Wollmütze
    >>Bei LED's könnten sie z.B. aussetzen, daß ihre Lichtleistung mit der Zeit nachläßt, daß die Herstellung ökologisch bedenklich ist, daß seltene Erden verwendet werden und daß die Entsorgung nicht gesichert ist.
    Aber das wird Ökotest nur monieren, wenn es ihnen in den Kram paßt. Laut Selbstauskunft interessiert sich ja Ökotest nicht für die Herstellung, nur wenn sie meckern wollen, dann schon.<<

    ...
    Energiesparlampen funktionieren nur mit dem hochgiftigen Schwermetall Quecksilber, das Mensch und Umwelt belastet. Es wird im Körper gespeichert und wirkt als Nervengift. Eine Richtlinie der Europäischen Kommission (RoHS) begrenzt mittlerweile den Gehalt auf fünf Milligramm pro Lampe, in alten Lampen ist noch deutlich mehr drin. Dennoch reizen vier Hersteller den Quecksilbergehalt so aus, dass von jeweils drei getesteten Exemplaren ein oder zwei Stück auf oder über diesem Grenzwert liegen. Die Hälfte der Produkte kommt mit rund der halben Giftmenge aus. Aufgrund dieses gefährlichen Stoffes ist die Energiesparlampe Sondermüll. Daneben sind alle Energiesparlampen mit bromierten Flammschutzmitteln auf Gehäuse und/oder Platine ausgerüstet.
    ...

    http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=94054;bernr=01

    Glashaus-Frage:
    Wo wurden (vor 15 Jahren) Ihre ESL hergestellt? Spielt das für Sie keine Rolle oder sollte das nur "wenn es in den Kram passt" ÖKO-TEST interessieren?

    Über Corporate Social Responsibility - und die "Tests" dazu - habe ich schon einige Infos geliefert.

    Grüße! mehr weniger
  • schrieb am 30.03.2009 um 14:32
    Ich selber weiss nun nicht mehr, was ich von Öko Test noch halten soll. Wir haben es längere Zeit gelesen, aber nach folgendem Artikel denke ich ein wenig anders darüber.

    "Öko-Test" Mangelhaft? - Warum das Etikett nicht das hält, was es verspricht:
    http://www.sonnenseite.com/Umwelt,Oeko-Test+Mangelhaft+-+Warum+das+Etikett+nicht+das+haelt-+was+es+verspricht,16,a12427.html

    Was soll diese unnötige Schlechtmacherei? Dieses Rumgejammer die ESL's hätten ein schlechtes Licht, zuviel Strahlung, würden nicht viel Sparen und so weiter!
    Also wir haben mit Megaman und Osram bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Der Einspareffekt ist enorm. Laut Stiftung Warentest haben die "guten" über 15500 Std. gehalten. Hochgerechet 3 Std. täglich Nutzung, über 14 Jahre Lebensdauer.
    Kauft bitte NICHT billig!! mehr weniger
  • schrieb am 24.03.2009 um 10:23
    Das Ökotest einen grundsätzlichen Gegner der Energiesparlampe heranzieht ist natürlich unseriös.
    Im Gegenzug einen Hersteller heranzuziehen ist noch verwerflicher. Jeder Hersteller verteidigt in jedem Fall sein Produkt, die Verspechen immer das Blaue vom Himmel!
    Das Test nicht den Normen entsprechen sollte man genauso hinterfragen. Welche Normen? Die, die fern jeder Realität durchgeführt werden?! Also immer hinter die Kulissen schauen, d.h. unter welchen Voraussetzungen wird getestet - Altagstest, Labortest (Normen) - und dann den gesunden Menschenverstand nutzen.
    Wegen dem Quecksilber in der Energiesparlampe, sollte man nach einer Alternative zu Energiesparlampe und Glühbirne suchen.
    Menschen sollten ihre Energie in Forschung stecken nicht in Befürwortung oder Absprechen. mehr weniger
  • schrieb am 23.03.2009 um 19:00
    ... so gut es geht zumindest. Kritisch hinterfragen kann nie schaden. Weder ausschließlich Öko-Test glauben und schon gar nicht den Herstellern! Auch nach Gefühl und eigener Erfahrung gehen, wie das einige beschrieben haben ... Jedenfalls finde ich es unerträglich, wie die Obrigkeit uns diktiert, was wir zu kaufen haben. Wenn das mal nicht an sozialistische Planwirtschaft erinnert!?!

    Es geht wie immer darum, WIE wir Produkte nutzen: Die Glühbirne 'spart' eben auch Strom, wenn sie nicht die ganze Zeit brennt! Also geht es um unser Verhalten! Mündigkeit, Eigenverantwortung!

    Eine Glühbirne könnte ewig halten, wenn sie etwas anders gebaut wäre (Vorschaltdiode!). Und hätte dann eine deutlich bessere Umweltbilanz im Vergleich zu Herstellung und Entsorgung der Energiesparlampe ... mehr weniger
alle Kommentare (30)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Energiesparen
  1. Papiertuch oder Heißlufttrockner?Das Dilemma: Soll ich nach dem Händewaschen Papierhandtücher zum Abtrocknen benutzen oder lieber den Heißlufttrockner?

    Papiertuch oder Heißlufttrockner?
  2. Die StromrechnungDas Öko-Institut Freiburg ist die erste Adresse, wenn es um nachhaltige Ratgeber geht. In ihrem Videoblog klären die Öko-Experten die kleinen Probleme des Alltags. Einfach, schnell und kompetent.

    Die Stromrechnung
  3. Energieverbrauch ist EinstellungssacheWer arbeitet benötigt heutzutage viel Technik und dafür Energie. Wir haben uns den täglichen Arbeitsplatz mal genauer angesehen und zeigen Ihnen, wo Sie Energie und Ressourcen sparen können.

    Energieverbrauch ist Einstellungssache