Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Utopist "pg.becker" im Interview

Saisonal, regional und bio - am Ende landet man bei Wildkräutern

Sie kennen den Japanischen Knöterich oder das Indische Springkraut nicht? Und weder Newtella noch Barbie Marmelade sind Ihnen ein Begriff? Dann lesen Sie jetzt das Interview mit Utopist „pg.becker“und erfahren Sie Faszinierendes über Wildkräuter und wie man mit Messer und Gabel statt Chemie gegen schädliche Pflanzen vorgeht.


Utopia: Du bist Koch, Gesundheitsberater für Ernährung und Wildkräuterführer. Wie kam es zu diesem wunderbaren Dreiklang? 



pg.becker: Ich habe angefangen als Koch zu arbeiten, weil Ernährung für mich sehr wichtig ist. Kochen ist für mich nicht nur ein Beruf, sondern gibt mir die Möglichkeit, tagtäglich meine Lieblingsbeschäftigung auszuüben und dafür bezahlt zu werden. Außerdem hat mich die Welthungerproblematik tief berührt und eine Lösung konnte meines Erachtens auch nur in unentwegter Recherche gefunden werden. Sich in Vollwerternährung auszubilden, war für mich der moralische Berechtigungsschein, um Veränderungen vorschlagen zu können. Und wenn man die Schlagwörter gesunder Ernährung - „saisonal, regional und biologisch“  - eingehend beleuchtet, kann man nur bei den Wildkräutern landen.

"Ich wollte nie Marmeladenmulti werden"

Utopia: Auf deiner Webseite prangt der Schriftzug „Knöterich Manufaktur“. Was verbirgt sich dahinter?

pg.becker: Oberflächlich betrachtet einfach nur eine Fertigungsstätte für Wildkräuterprodukte. Da ich aber aus naturschutzfachlichen Gründen ursprünglich nur Japanischen Knöterich verarbeiten wollte, um diesen Schädling als Lebensmittel bekannt zu machen, war dieses Ziel namensgebend. Mittlerweile verarbeite ich ungefähr 50 verschiedene Pflanzen, wobei ich die geschäftsschädigende Eigenschaft habe, auch die Rezepte meiner Produkte weiterzugeben. Ich wollte nie Marmeladenmulti werden, sondern „Zeigerprodukte“ entwickeln, um Wildkräuter als Gesundheitsreform des armen Mannes und als ungenutzte regionale Ressource vorzustellen.

Utopia: Wildkräuter wie Bärlauch, Löwenzahn oder Brennnesseln kennen viele Menschen. Erzähle doch mal ein bisschen über unbekanntere Wildkräuter, die du besonders empfehlen kannst.

pg.becker: Besonders empfehlen würde ich dabei natürlich den Japanischen Knöterich, weil dieser pflanzliche Neubürger nicht nur flächendeckend verfügbar und überaus gesund ist, sondern auch unsere heimische Biodiversität zu verdrängen droht, seit er sich ungehindert verbreiten kann. Denn das Gewächs hat außer mir und meinen Kunden keine natürlichen Feinde. Darüber hinaus: jede Knöterichpopulation, die wir mit Messer und Gabel dezimieren, muss nicht mit Chemie bekämpft werden. Denn in 20 Ländern der nördlichen Hemisphäre wird Knöterich selbst an Fliessgewässern massiv mit Totalherbiziden wie Roundup begiftet. Das können wir verhindern, indem wir ihn essen und als Lebensmittel zum Objekt des Massenkonsums erheben.

"Sich autodidaktisch aus dem Loch der Ahnungslosigkeit hieven"


Utopia:
Wie erkenne ich als Laie die entsprechenden Wildkräuter? Sollte ich zunächst einen Kurs belegen oder gibt es ein Handbuch mit Bildern, das man mit sich führen kann?

pg.becker: Ideal ist es natürlich, einen Kurs zu belegen oder mindestens eine geführte Kräuterwanderung zu machen, wenn man sich essbare Wildkräuter auf die Speisekarte setzen will. Man konsumiert ja nicht wie gewohnt Lebensmittel, die  der scheinbaren Sicherheit einer Produktion entstammen, sondern muss jeweils in Eigenverantwortung entscheiden, was auf dem Teller landet. Da ist es natürlich sehr hilfreich, von einem Experten eingeführt zu werden. Wer keinen Kurs belegen kann, fängt einfach mit der Brennnessel an, die kann jeder Anfänger sogar im Dunkel bestimmen. Da Wildkräuter populärer denn je sind, gibt es eine große Auswahl an fantastischen Büchern. Mein Tipp: in der Bücherei verschiedene Bestimmungsbücher erst mal kostenlos ausprobieren. Auf meiner Website biete ich meinen Einsteiger zur Wildkräuterkunde als Ratgeber mit allen wichtigen Tipps an, um sich autodidaktisch aus dem Loch der Ahnungslosigkeit zu hieven.

Seite 1 / 2
Lesen Sie auf den anderen Seiten:
Thema: Utopisten-Interviews, Stand: 07.05.2012 von
Mehr zu Ernährung
  1. Versteckte Tierprodukte in Fruchtsaft, Chips und SchokoladeFoodwatch zeigt, wie die Lebensmittelindustrie tierische Produkte bei Lebensmitteln verwendet, die man eigentlich für problemlos vegetarisch oder vegan hält.

    Versteckte Tierprodukte in Fruchtsaft, Chips und Schokolade
  2. 5 Argumente gegen MilchMilch ist ein gesundes Nahrungsmittel und der Kalziumlieferant schlechthin . Aber kann sie auch krank machen? Utopia beleuchtet die Argumente, die gegen Milch sprechen.

    5 Argumente gegen Milch
  3. Veganer Käse - die 5 besten AlternativenWir haben für Sie Alternativen für Käse gefunden, die völlig frei von tierischen Zutaten und leicht selbst herzustellen sind.

    Veganer Käse - die 5 besten Alternativen