Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Erste Entwürfe exklusiv auf Utopia

TW4XP oder: Die Menschmaschine

Hybridfahrzeuge kombinieren meist einen Elektro- mit einem Verbrennungsmotor. Es geht ohne Benzin, beweist der TW4XP: Bei ihm arbeitet der E-Antrieb mit Muskelkraft zusammen. So entsteht eine Menschmaschine. Exklusiv auf Utopia: Erste Entwürfe des „Threewheeler For X Prize“, der noch einen schöneren Namen als das Kürzel braucht!


Von Christoph M. Schwarzer

Ein Lenkrad gibt es nicht im TW4XP. Das ist sicherer, weil es bei einem Unfall nicht dem Kopf im Weg ist. Stattdessen nimmt ein Steuerknüppel die Befehle des Fahrers entgegen. Platz für einen Beifahrer gibt es auch in dem kleinen Gefährt, dass hinten zwei und vorne ein Rad hat. Daher kommt der Name TW4XP, Threewheeler For X Prize. Übersetzt: Das ist ein Dreirad, mit dem ein US-amerikanischer Preis für extrem sparsame Autos gewonnen werden soll. Mit Elektromotor und Muskelunterstützung.

Mindestanforderungen bei Verbrauch und Fahrleistungen


Um am Automotive X Prize teilnehmen zu können, muss der Prototyp bis Ende April fahrfertig sein. Die Mindestanforderungen in diesem mit 2,5 Millionen Euro dotierten, ökologisch ausgerichteten Wettbewerb sind streng. Von null auf 96 Stundenkilometer (entsprechend 60 US-amerikanischen Meilen) dürfen maximal zwölf Sekunden vergehen. Mindestens 130 Stundenkilometer Spitzengeschwindigkeit sind ebenso gefordert wie eine Reichweite von über 160 Kilometern. Dabei darf der Stromverbrauch nicht über zehn Kilowattstunden pro 100 Kilometer steigen. Das ist ungefähr die Energiemenge, die in einem (!) Liter Benzin steckt. Auf Elektroantrieb umgebaute Porsches wie der eRuf mit extrem starken Motoren brauchen es also gar nicht erst versuchen. Grips und Köpfchen sind gefragt, und alle Teilnehmer sind eine Nummer leichter, kleiner und windschlüpfriger.

Serienfahrzeug kann schwächer sein – oder stärker


Der Motor im TW4XP leistet 17 kW. Weil mancher noch in PS denkt: Das waren mal 23 davon – oder etwa so viel wie in einem Citroen 2CV mit dem Spitznamen Ente. „Die 17 kW brauchen wir für die Anforderungen im X Prize“, sagt Barbara Wilms, Pressesprecherin des Projekts. „Für den Alltag würde auch weniger Leistung ausreichen“, weiß sie. Dann würden die Beschleunigungswerte etwas leiden. Am Ende entscheiden die zukünftigen Kunden und die Reaktionen auf Beiträge wie diesen: Sollte ein solches Fahrzeug ganz auf Mindestfahrleistungen und minimalen Verbrauch getrimmt sein? Oder darf es zu einem höheren Preis sogar noch etwas mehr Power sein?

Ordentlich in die Pedale treten


Der eigentliche Clou am TW4XP sind die Pedale, die im Wettbewerbsfahrzeug nicht eingebaut, aber für die Serie als Option vorgesehen sind. Wer will, kann den Elektromotor dann mit eigener Muskelkraft unterstützen. Das senkt den Stromverbrauch, ist gut für den Kreislauf und noch besser fürs eigene Gefühl. Die langen Gesichter der anderen Verkehrsteilnehmer, an denen man scheinbar nur radelnd vorbeizieht, dürften unbezahlbar sein. Dieser Effekt ließ sich bereits bei einem anderen Mensch-Maschine-Hybrid beobachten, dem Motorrad ErockIT (www.erockit.net).

Seite 1 / 2
Thema: Auto & Elektromobilität, Stand: 18.01.2010 von

Kommentare (47)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (47)
  • schrieb am 25.01.2010 um 10:40
    Ab auf den Nürburgring!
    Kürzlich las ich, dass der ziemlich leer steht, weil Ferrari und Co. kaum noch Publikum anziehen.
    Wie wäre es, wenn dort zukunftsweisende Mensch-Maschine-Hybride wie ERockIT, Twike usw. ihre Runden drehen würden und man sie sogar ausprobieren könnte?
  • schrieb am 23.01.2010 um 17:59
    Schönes Ding. Schade ist nur das solche Vehikel zur Zeit noch solche saftigen Preise haben. Damit sind sie nicht für die Mehrheit erschwinglich. Auch wenn die Energiekosten sehr gering sind. Stauraum ist ja nunmal fast nicht vorhanden. Und das wäre für mich ein K.O. Grund, wenn ich in der Lage wäre mir ein Auto zu leisten. Und für für Familien taugt sowas ja nur als Zweitwagen zu einem Erstwagenpreis.
    Es wird Zeit, dass solche Wagen in großem Stil gefertigt werden, damit die erschwinglicher werden.

    Aber wiederrum eigentlich bräuchten wir in Wirklichkeit alternative Personenbeförderungskonzepte, damit die Straßen wieder etwas weniger verstopft sind. Super wäre halt das Konzept hier.
    http://de.wikipedia.org/wiki/RailCab
    Aber bis dahin wäre es ein weiter weg. Da das Auto als persönliches Eigentum aufgegeben werden müsste.
    Schön wärs trotzdem. mehr weniger
  • schrieb am 21.01.2010 um 13:00
    Eine tolle & innovative Kiste - mit großem Interesse habe ich schon heute morgen einen Bilderbericht dazu auf Stern-online gelesen.
    Ich hoffe, sehr, dass dieses kreative "Automobil" bald auch den Markt kommt, denn "small is beautiful".
  • schrieb am 21.01.2010 um 12:26
    Gut, dass diese Idee auf's neue umgesetzt wird.
    Es gab sie schon in den 80er Jahren in der Schweiz mit dem Twike 2, auch zu sehen auf der Heureka 1991 in Zürich, einer fantastischen Ausstellung.

    Mehr:
    http://www.twikeklub.ch/archiv/Geschichte.htm
  • schrieb am 20.01.2010 um 19:23
    Interessante Idee!

    Wer Interesse an mehr hat und Velomobile (vollverkleidete Liegeräder) mit Elektroantrieb sucht, sollte sich auf der www.spezialradmesse.de am 24.+25. April 2010 in Germersheim umschauen!

    Und wer sich für Alternative Mobilitätsformen interessiert, im Rhein-Main-Raum lebt und am 12. März 2010 zwischen 9 und 16 Uhr Zeit hat, ist beim Forum Umwelt zum Thema "Klimawandel und Mobilität - neue Verkehrsstrategien zur CO2-Minderung" in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen in Ingelheim (der lachsfarbene, runde Bau 3 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Ingelheim) richtig. (Infos gibt's beim Umweltbeauftragten des Kreises Mainz-Bingen, Helmut Spoo. 06132 - 787 2170)

    elektrisierte, radliche Grüße - Astrid mehr weniger
alle Kommentare (47)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Auto & Elektromobilität
  1. Der Tod der VespaNirgends werden die Vorteile des Elektromotors so deutlich wie bei den so genannten Kleinkrafträdern, die als E-Bikes und Roller durch die Stadt fahren. Utopia fuhr zwei sehr unterschiedliche Konzepte, die reichlich Spaß und wenig Lärm machen.

    Der Tod der Vespa
  2. "India-Fling” in MünchenDie bayerische Landeshauptstadt hat nicht nur ein neues Eco-Fashion-Label, sondern auch gleich einen neuen Laden im Westend: Utopia hat mit Stefanie Praml, der Gründerin von India-Fling gesprochen.

    "India-Fling” in München
  3. Aufatmen mit sauberen BussenÖffentliche Verkehrsmittel können und müssen weniger Abgase produzieren. Dass das schon heute funktioniert, zeigt das Beispiel Hamburg: Auf der Linie 109 fahren Dieselhybridebusse im alltäglichen Testbetrieb. Noch einen Schritt weiter weg vom Öl fahren emissionsfreie Brennstoffzellen-Busse. Utopia berichtet.

    Aufatmen mit sauberen Bussen