Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Erste Entwürfe exklusiv auf Utopia

TW4XP oder: Die Menschmaschine


Konzept wie beim Twike


Die Kenner unter den Utopisten haben natürlich längst gemerkt, wie ähnlich der TW4XP dem Twike ist. Das Grundkonzept einer futuristischen, dreirädrigen Menschmaschine ohne Lenkrad ist identisch, wird aber erwachsener und aufwändiger interpretiert. Das Zielgewicht soll trotzdem unter 450 Kilogramm liegen. Und etliche Köpfe hinter dem neuen Projekt kommen vom Twike. Falls die Finanzierung steht, kann Ende 2010 mit dem Aufbau einer Serienproduktion begonnen werden. Geldgeber sind sowohl als Sponsoren für den Automotive X Prize als auch in Gestalt von Investoren für die eigentliche Produktionsfirma herzlich Willkommen.

Hoher Kaufpreis, niedrige Kosten


Bis zur Serienproduktion können sich Designdetails, Ausstattung und die Größe von Motor und Batterie ändern. Zum Preis kann noch nichts Genaues gesagt werden. Ein Twike lässt sich im Preis leicht weit über 30.000 Euro treiben. Als Entschädigung gibt es jedoch die Energiekosten pro Kilometer: Die liegen bei rund zwei Cent. Ölwechsel? Überflüssig. Der TW4XP wird mit seinem Konzept zwar kein Fahrzeug für alle, der morgen den Opel Corsa ablöst. Das soll er auch aber gar nicht sein. Wenn er es bis zur Serie schafft, könnte die Nische, in der sich das Twike bisher bewegt hat, erheblich größer werden. Fahrspaß inklusive.

Die Entwicklung des Fahrzeugs übernimmt das Projektteam. Aber, liebe Utopisten, befreien Sie den TW4XP von seinem Arbeitskürzel und geben ihm einen Namen! Hier im Forum oder bei www.tw4xp.com. Auf der Homepage können Sie 1000 US-Dollar gewinnen, falls Ihr Name am Ende den Zuschlag bekommen sollte. Für weitere Fragen steht übrigens Pressesprecherin Barbara Wilms, selbst Utopistin, hier oder in ihrem Utopisten-Blog zur Verfügung. Dort gibt es auch regelmäßig die neusten Informationen.

Seite 2 / 2
Thema: Auto & Elektromobilität, Stand: 18.01.2010 von

Kommentare (47)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (47)
  • schrieb am 25.01.2010 um 10:40
    Ab auf den Nürburgring!
    Kürzlich las ich, dass der ziemlich leer steht, weil Ferrari und Co. kaum noch Publikum anziehen.
    Wie wäre es, wenn dort zukunftsweisende Mensch-Maschine-Hybride wie ERockIT, Twike usw. ihre Runden drehen würden und man sie sogar ausprobieren könnte?
  • schrieb am 23.01.2010 um 17:59
    Schönes Ding. Schade ist nur das solche Vehikel zur Zeit noch solche saftigen Preise haben. Damit sind sie nicht für die Mehrheit erschwinglich. Auch wenn die Energiekosten sehr gering sind. Stauraum ist ja nunmal fast nicht vorhanden. Und das wäre für mich ein K.O. Grund, wenn ich in der Lage wäre mir ein Auto zu leisten. Und für für Familien taugt sowas ja nur als Zweitwagen zu einem Erstwagenpreis.
    Es wird Zeit, dass solche Wagen in großem Stil gefertigt werden, damit die erschwinglicher werden.

    Aber wiederrum eigentlich bräuchten wir in Wirklichkeit alternative Personenbeförderungskonzepte, damit die Straßen wieder etwas weniger verstopft sind. Super wäre halt das Konzept hier.
    http://de.wikipedia.org/wiki/RailCab
    Aber bis dahin wäre es ein weiter weg. Da das Auto als persönliches Eigentum aufgegeben werden müsste.
    Schön wärs trotzdem. mehr weniger
  • schrieb am 21.01.2010 um 13:00
    Eine tolle & innovative Kiste - mit großem Interesse habe ich schon heute morgen einen Bilderbericht dazu auf Stern-online gelesen.
    Ich hoffe, sehr, dass dieses kreative "Automobil" bald auch den Markt kommt, denn "small is beautiful".
  • schrieb am 21.01.2010 um 12:26
    Gut, dass diese Idee auf's neue umgesetzt wird.
    Es gab sie schon in den 80er Jahren in der Schweiz mit dem Twike 2, auch zu sehen auf der Heureka 1991 in Zürich, einer fantastischen Ausstellung.

    Mehr:
    http://www.twikeklub.ch/archiv/Geschichte.htm
  • schrieb am 20.01.2010 um 19:23
    Interessante Idee!

    Wer Interesse an mehr hat und Velomobile (vollverkleidete Liegeräder) mit Elektroantrieb sucht, sollte sich auf der www.spezialradmesse.de am 24.+25. April 2010 in Germersheim umschauen!

    Und wer sich für Alternative Mobilitätsformen interessiert, im Rhein-Main-Raum lebt und am 12. März 2010 zwischen 9 und 16 Uhr Zeit hat, ist beim Forum Umwelt zum Thema "Klimawandel und Mobilität - neue Verkehrsstrategien zur CO2-Minderung" in der Kreisverwaltung Mainz-Bingen in Ingelheim (der lachsfarbene, runde Bau 3 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Ingelheim) richtig. (Infos gibt's beim Umweltbeauftragten des Kreises Mainz-Bingen, Helmut Spoo. 06132 - 787 2170)

    elektrisierte, radliche Grüße - Astrid mehr weniger
alle Kommentare (47)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Auto & Elektromobilität
  1. Der Tod der VespaNirgends werden die Vorteile des Elektromotors so deutlich wie bei den so genannten Kleinkrafträdern, die als E-Bikes und Roller durch die Stadt fahren. Utopia fuhr zwei sehr unterschiedliche Konzepte, die reichlich Spaß und wenig Lärm machen.

    Der Tod der Vespa
  2. "India-Fling” in MünchenDie bayerische Landeshauptstadt hat nicht nur ein neues Eco-Fashion-Label, sondern auch gleich einen neuen Laden im Westend: Utopia hat mit Stefanie Praml, der Gründerin von India-Fling gesprochen.

    "India-Fling” in München
  3. Aufatmen mit sauberen BussenÖffentliche Verkehrsmittel können und müssen weniger Abgase produzieren. Dass das schon heute funktioniert, zeigt das Beispiel Hamburg: Auf der Linie 109 fahren Dieselhybridebusse im alltäglichen Testbetrieb. Noch einen Schritt weiter weg vom Öl fahren emissionsfreie Brennstoffzellen-Busse. Utopia berichtet.

    Aufatmen mit sauberen Bussen