Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Deutsche Unternehmen

CSR-Berichte 2008

Was unternimmt die Lufthansa, um ihre CO2-Bilanz zu verbessern? Unter welchen Bedingungen arbeiten Näherinnen für C&A in China? Was tut die Allianz zur Abfallvermeidung? Die Antworten auf diese Fragen gehen aus den Nachhaltigkeitsberichen der Unternehmen hervor – falls vorhanden. Utopia hat die CSR-Berichte 2008 deutscher Firmen für Sie zusammengetragen.



CSR (corporate social responsibility) steht für unternehmerische Sozialverantwortung. Diese Zauberformel der Unternehmensethik ermöglicht Subventionen und verbessert Images. Solche Vorteile tragen zur wachsenden Beliebtheit von CSR- oder Nachhaltigkeitsberichten in der Unternehmenslandschaft bei. Doch birgt die neue Gutmenschlichkeit in der Wirtschaft auch Gefahren: Die Verlockung ist groß, sich mit Umwelt- und Sozialverantwortung zu schmücken und damit schlussendlich mehr Umsatz zu machen. Greenwashing wird's, wenn mehr Schein als Sein im Spiel ist.

US-Unternehmen waren Vorreiter, und längst ist der CSR-Trend nach Deutschland geschwappt. Rund drei Milliarden Euro lassen sich deutsche Mittelständler ihre CSR-Programme jährlich kosten. Wie der TÜV Rheinland in einer Studie mit der Uni Bonn und der Beratungsagentur Bonne Nouvelle ermittelte, fehlt es jedoch bei einem Großteil dieser Investitionen an Struktur: Geld wird auf zu viele kleine Posten verteilt, oftmals ohne eine konkrete Strategie. Ohne festes Budget, ohne langfristige Projektziele und entsprechende Kontrollinstanzen lassen sich Hilfsprojekte nur schlecht oder gar nicht realisieren. Das legt den Verdacht nahe, die Unternehmen interessierten sich nicht in erster Linie für den Erfolg von CSR-Projekten, sondern lediglich dafür, überhaupt welche vorweisen zu können.

Utopia hat die CSR-Berichte deutscher Unternehmen aus 2008 zusammengestellt. Bei den meisten Firmen gibt es durchaus wohlklingende Bekenntnisse und Bestrebungen, mehr Verantwortung für Mensch und Umwelt zu übernehmen. Im Gegensatz zu Geschäftsberichten und Info-Broschüren für Aktionäre, sind CSR-Berichte für das Jahr 2008 allerdings bislang kaum verfügbar. Falls doch, sind es oftmals selbst geschneiderte Berichtsverfahren mit nur schwer nachvollziehbaren Ergebnissen und mitunter ethisch inkonsequentem Überbau: Eine deutsche Supermarktkette unterstützt Frauen in Peru dabei, kunsthandwerkliche Fertigkeiten zu erwerben und so eine neue Einkommensquelle zu erschließen. Das ist löblich, doch wird sie ihrer unternehmerischen Verantwortung nicht gerecht, so lange ihren Kassiererinnen in Deutschland mangelhafte Arbeitsbedingungen zugemutet werden.

Noch sind Unternehmen in Deutschland nicht verpflichtet, CSR-Berichte anzufertigen. Interessengruppen ringen nach wie vor um die Rechtmäßigkeit einer verbindlichen CSR-Regelung. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) etwa hält an der Freiwilligkeit der Berichterstattung fest, während Umwelt- und Sozialorganisationen sie uneingeschränkt verpflichten möchten, zum Beispiel nach den Vorbildern

Weiter unten können Sie die bereits vorliegenden CSR-Berichte als PDF herunterladen.
Wir möchten Sie hiermit herzlich eingeladen, sich die CSR-, Umwelt-, Verantwortungs- und Nachhaltigkeitsberichte anzuschauen, sie zu diskutieren und uns von Ihren Eindrücken zu berichten. Dafür haben wir einen Forenstrang eingerichtet und freuen uns über Ihren Eintrag.

Allianz
C&A
 
Daimler
Deutsche Post
Ernst&Young

Henkel

Johanssen+Kretschmer
Krones
Lenovo
Linde
Lufthansa
Miele
Ricoh
Schülke
Straub
 Telekom
Vorwerk
SAP

WestLB

  Vodafone


Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie selbst einen CSR-Bericht für 2008 gefunden haben oder sogar den Bericht Ihres Unternehmens hier vermissen, freuen wir uns über Ihre Einsendung: redaktion (at) utopia.de

+++

 

Stand: 27.01.2010 von
Mehr zu Wirtschaft & Politik
  1. Die Grenzen der FairnessWenn von Martin Kunz die Rede ist, wird er oft als Fair-Trade-Guru bezeichnet, denn bereits seit Mitte der Siebziger befasst er sich mit ethischen Lieferketten. Zum weltweiten Fair-Trade-Tag am 9. Mai hat Utopia mit ihm gesprochen.

    Die Grenzen der Fairness
  2. Sind Pflanzenfresser Klimaschützer?Vegetarier leben ohne Fleisch, Veganer sogar ganz ohne tierische Produkte. In Anbetracht knapper Ressourcen, abnehmender Artenvielfalt und des Klimawandels stellt sich die Frage, welche Rolle die tägliche Ernährung im Kampf um Nachhaltigkeit spielen kann. Oder darf’s doch ein bisschen Fleisch sein?

    Sind Pflanzenfresser Klimaschützer?
  3. „Utopia hat meine Welt gedreht“Sie kauft Bio- und fair produzierte Produkte, verzichtet auf „Plastikramsch“ und organisiert den Frankfurter Stammtisch für Utopisten. Utopistin Gita weiß, was es heißt, sich für eine bessere Welt zu engagieren. Utopia stellt sie vor.

    „Utopia hat meine Welt gedreht“