Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Nachhaltigkeitspreis

Utopia Award 2012: Die Gewinner


Gewinner der Kategorie Produkte: Solarkocher

Produkte, die für den Utopia Award nominiert werden, treiben den sozialen und ökologischen Wandel voran. Sie sollen Menschen helfen, das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten und sich damit für Umwelt- und Klimaschutz oder faire Arbeitsbedingungen einzusetzen. In die Top 3 des Utopia Awards wurden der Solarkocher des “EG-Solar e.V.”, die Bio-Limonade “Lemonaide” und die Recycling-Taschen der “Freitag lab.Ag” gewählt. Laudator Leonhard Graf von Harrach, Tesla Deutschland-Chef, beglückwünschte den EG-Solar e.V. zum 1.Platz und würdigte die Umsetzung einer visionären Idee. Der Solarkocher sei eine ernstzunehmende Alternative zur Nutzung fossiler Brennstoffe bei einer Tätigkeit, die täglich Milliarden von Menschen verrichten: Kochen. Als solche entlastet die Erfindung insbesondere Frauen und Kinder in Ländern mit Brennstoffmangel vom täglichen Holzsammeln und von gesundheitsschädlicher Nahrungszubereitung im rauchigen Qualm. Als umweltfreundliches, energiesparendes Kochgerät findet der Solarkocher aber auch immer mehr umweltbewusste Anhänger in Europa und Amerika.

Gewinner Sonderpreis Subsistenz: Solidarische Landwirtschaft

Für den Sonderpreis Subsistenz, der von der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis vergeben wurde, waren Konzepte nominiert, bei denen es im Kern um das Thema „Selbermachen statt Konsumieren“ geht. Viele Menschen fragen sich heute, was ist gutes Leben und was benötigen wir, um gut zu leben? Wenn wir ehrlich sind, ist es gar nicht so viel und das meiste davon kann man nicht mit Geld kaufen. Für den Rest gibt es schon heute kreative Ansätze und Projekte, denen mit dem diesjährigen Sonderpreis beim Utopia Award mehr Gehör in der Öffentlichkeit verschafft werden soll. In die Top 3 wurden das Konzept „Solidarische Landwirtschaft“, die Ernährungsinitiative 
Stadt macht satt" und das urbane Landwirtschaftsprojekt „Garten Annalinde“ gewählt. Gewonnen hat das Konzept der „Solidarischen Landwirtschaft“. Dessen Prinzip, so Laudator Daniel Überall, „ist so einfach, wie überzeugend" und hat die Entkopplung von industriellen Strukturen zum Ziel. Ein Kreis von Menschen verpflichtet sich langfristig zur Unterstützung eines Hofes und finanziert gemeinsam die dort jährlich anfallenden Kosten im Voraus. Im Gegenzug erhalten sie einen entsprechenden Anteil an der Ernte. Die gesamte Wertschöpfungskette befindet sich innerhalb einer Region. Solidarische Landwirtschaft ist damit eine Antwort auf eine scheinbar unlösbare Frage: Wie ist es heute noch möglich, angesichts des globalen Super-Marktes gesunde, frische, regionale und saisonale Lebensmittel zu bekommen ohne sie selbst anbauen zu müssen?

Changemaker des Jahres: memo AG

Ein weiterer außerordentlicher Preis wurde dieses Jahr unter den Utopia Changemaker-Unternehmen vergeben. In einer zusätzlichen Online-Abstimmung konnten die Nutzer von Utopia.de entscheiden, welches Unternehmen die größten Schritte in Richtung Nachhaltigkeit gemacht hat. Dazu hat Utopia im Vorfeld allen Changemaker-Unternehmen einen Fragebogen zukommen lassen und gebeten, Auskunft über die größten Herausforderungen, wichtigsten Ziele, Initiativen und Erfolge in Sachen Nachhaltigkeit zu geben. Auf Platz 1 wurde der Versandhandel für ökologischen Bürobedarf memo gewählt. Utopia-Gründerin Claudia Langer gratulierte dem "Changemaker der ersten Stunde" und würdigte dessen beispielhafte Vorreiterrolle: Inzwischen führt memo rund 10.000 sorgfältig geprüfte, umwelt- und sozialverträgliche Artikel, viele davon sind mit anerkannten Umweltzeichen und Gütesiegeln ausgezeichnet. Seit der Unterzeichnung des Changemaker-Manifestes im Jahr 2009 wurde der Anteil an Artikeln mit Blauem Engel um 18 Prozent, mit Umweltzeichen FSC um 430 Prozent, mit EG-Öko-Label um 105 Prozent und mit Fairtrade um 88 Prozent ausgebaut. Bereits seit dem Jahr 2000 bezieht memo zertifizierten Ökostrom, vorbildlich!

Utopia möchte sich ganz herzlich bei allen Menschen bedanken, die den Utopia Award 2012 möglich gemacht haben und mit uns die Zukunft in Richtung Nachhaltigkeit lenken wollen! Ein besonders großes Dankeschön gilt unserer Community und unseren großzügigen Sponsoren!

absatz
Thema: Politik & Gesellschaft, Stand: 09.11.2012 von

Kommentare (2)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (2)
  • schrieb am 16.11.2012 um 19:57
    Glückwünsche auch meinerseits. Bei den Nominierten hatte ich echt in vielen Fällen die sprichwörtliche "Qual der Wahl" - und das ist ja auch eigtl. ganz gut so, weil ein Zeichen, dass es viel gutes Engagement gibt, von berühmten und weniger berühmten Leuten, Initiativen / Organisationen und Unternehmen mehr weniger
  • schrieb am 13.11.2012 um 13:15
    Herzlichen Glückwunsch an die würdigen Gewinner_Innen! Sie haben die Auszeichnung alle verdient. Besonders freuen wir und mit den Gewinner_Innen des Sonderpreises Subsistenz, weil sie ambitionierten Schrittes ganzheitlich nachhaltige Lebensweisen vorleben und damit Pioniere einer Post-Wachtumsgesellschaft sind. Schön, dass jene auch einmal eine Anerkennung und Bühne bekommen, die sonst seltener im Rampenlicht stehen. Wir wünschen uns mehr davon.

    Viele Grüße
    Sarah für AFS mehr weniger
alle Kommentare (2)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Politik & Gesellschaft
  1. Heimliche Privatisierung: Konzerne wollen uns das Wasser nehmenOnline-Petition unterschreiben und die Pläne der EU verhindern.

    Heimliche Privatisierung: Konzerne wollen uns das Wasser nehmen
  2. Finger weg von unseren Feldern!Die EU-Kommission will einen Entwurf zur Neuregelung des Saatgutrechts verabschieden. Lassen Sie nicht die Konzerne bestimmen, was Sie essen und unterzeichnen Sie jetzt die Petition.

    Finger weg von unseren Feldern!
  3. Alternativen zum FreihandelsabkommenKein Konsument will Chlorhühner und Hormonfleisch essen. Doch nur gegen TTIP zu unterschreiben - das reicht nicht.

    Alternativen zum Freihandelsabkommen