Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
In eigener Sache

Utopia on Tour: Hamburg

Die Mission: Zeigen, dass Utopia offline da anfängt, wo es online aufhört. Nach einer erfolgreichen Premiere in München fand letzten Freitag das zweite Utopisten-Treffen in Hamburg statt. So langsam kommen wir auf den Geschmack: kurzweilige Beiträge, interessante Menschen - wir können gar nicht davon genug kriegen!



Auch die Utopisten im Raum rund um Hamburg bewiesen sich als interessierte Menschen mit wirklich spannenden Ideen. Die Kurzvorstellungen lokaler Initativen beim Elevator-Pitch ergaben einen soliden Querschnitt durch die bunte Vielfalt der Hamburger Zivilgesellschaft. Am Freitag mit jeweils einem eigenem Vortrag vertreten waren Viva con Agua de St. Pauli, Global Marshall Plan, die Studenteninitiative Oikos, Weltretter.org und die Stiftung für Zukunftsfragen.

Da mit der Hamburger Botschaft eine etwas kleinere Location als Treffpunkt dienen musste, entwickelte sich die anschließende Podiumsdiskussion sehr interaktiv und dynamisch. Die Diskussionsteilnehmer Lukas Hartenberg (HealthyPlanet), Andreas Streubig (Otto Group), Marcel Keiffenheim (Greenpeace Energy) und Francois Mielke (Oikos) diskutierten die Frage "Kann man mit Konsum die Welt retten?" - und sahen sich einem gut informierten, haltungsstarken Publikum gegenüber, das mit selbstbewussten und kritischen Wortbeiträgen zur Diskussion beitrug.

Bildstrecke Utopia-On-Tour in Hamburg

 

 

Video: Stefan Preuhs
Hier sehen Sie die Elevator-Pitches der einzelnen Initiativen:
 
Anne Wangrin, Weltretter
 
Christian Wiebe, Viva con Agua
 
 
 
Dietmar Gottfriedsen
 
 Dr. Uli Reinhardt, Stiftung für Zukunftsfragen
 
 Andreas Henschel, Global Marshall Plan
 

utopia on tour münchen

Utopia on Tour in München

utopia on tour hamburg

Utopia on Tour in Hamburg

Utopia on Tour Berlin

Utopia on Tour in Berlin

 
Thema: Politik & Gesellschaft, Stand: 05.06.2008 von

Kommentare (0)   Kommentare abonnieren

Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Politik & Gesellschaft
  1. Wofür steht das Fairwork-Prädikat?Wenn ein Unternehmen Changemaker bei Utopia werden möchte, dann muss es zehn Punkte unterzeichnen – ein Punkt sind die Sozialstandards, denn wir wollen fair hergestellte Produkte kaufen. Utopia stellt daher den Verein Fairwork vor, der seit 2004 ein Prädikat vergibt. Die Vorstandsvorsitzende Bettina König erklärt, was das bedeutet und gibt Tipps für …

    Wofür steht das Fairwork-Prädikat?
  2. "Kauf-nix-Tag": Diesen Samstag kaufen wir nichts!Durch einen 24-stündigen Konsumverzicht wird am Buy Nothing Day gegen ausbeuterische Produktions- und Handelsstrategien internationaler Konzerne und Finanzgruppen“ protestiert.

    "Kauf-nix-Tag": Diesen Samstag kaufen wir nichts!
  3. Macht Konsum glücklich?Der Soziologe Zygmunt Bauman hat der Süddeutschen Zeitung ein bemerkenswertes Interview über den Konsumenten der modernen Gesellschaft gegeben. Konsum, so Bauman, verspricht uns das sofortige Glück im Hier und Jetzt. Utopia fragt, ob uns strategischer Konsum glücklich macht.

    Macht Konsum glücklich?