Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Im Test

Elektro-Pop mit dem Mini E

Es gibt ihn wirklich, und wir durften mal Probe fahren: Der Mini E ist das erste elektrische Forschungsfahrzeug eines deutschen Herstellers, das mit einem breiten Kundenkreis getestet wird. Als Benziner oder Diesel gehört der Mini zu den populärsten Autos der Republik. Wir wollten wissen, ob er auch als Elektroauto das Zeug dazu hätte.


Im Rennen um die zukunftsfähigste alternative Antriebsart sieht es derzeit nach einem Sieg für den Elektromotor aus. Inspiriert durch Entwürfe wie den Loremo oder die Erfolgsgeschichte des Tesla Roadster entstehen bei den krisengeplagten großen Herstellern Visionen, die mal mehr, mal weniger realistisch sind. Mit dem Mini E hat BMW als einer der ersten deutschen Automobilhersteller ein rein elektrisches Fahrzeugkonzept realisiert, das jetzt als Flottenversuch mit weltweit rund 500 Fahrzeugen die Datengrundlage für eine mögliche Serienproduktion liefern soll. Der Großteil der einzeln in Handarbeit umgerüsteten Elektro-Minis fährt in den US-Staaten Kalifornien, New York und New Jersey. 50 Fahrzeuge blieben in Deutschland, und deren Eigentümer ist der Energieriese Vattenfall, der offenbar ebenfalls erkannt hat, welches Potenzial die elektrische Mobilität birgt. Das schwedische Unternehmen testet mit der kleineren Forschungsflotte in Berlin seine eigene, lukrative Form nachhaltigen Wirtschaftens: Stromzapfsäulen für Elektroautos.

 

 

Schwer in Ordnung

Wer schon mal in einem Mini saß, der wird sich im Mini E sofort heimisch fühlen. Auch als Elektrischer behält der Wagen seine schnittige Agilität, dank des 204 PS starken Elektromotors. Eine Leistung, die manchem leicht überdimensioniert erscheinen mag, wenn man bedenkt, dass der Mini E eine energieeffiziente und somit umweltfreundlichere Fortbewegung ermöglichen soll. Für BMW steht jedoch, wie jeder weiß, die Freude am Fahren im Vordergrund. "Wir wollten, dass trotz des neuen Antriebskonzeptes die Charakteristik des Fahrzeugs erhalten bleibt", erklärt Mini-Sprecher Cypselus von Frankenberg. Berücksichtigt man zudem die Tatsache, dass ein Elektroauto die Umwelt nur dann effektiv entlasten kann, wenn es auch gekauft und gefahren wird, ist der Mix aus Ressourcenschonung und Fahrspaß wenig verwerflich. Der Mini ist und bleibt nun mal ein Auto.

Und das ist nicht gerade ein Fliegengewicht. Die rund 300 Kilo des Akkus in Kombination mit der ohnehin schon mittelschweren Mini-Basis bringen den Wagen auf ein Leergewicht von knapp 1,5 Tonnen. Allein aus diesem Grund braucht das Auto ein leistungsstarkes Aggregat. Wie die meisten Elektroautos kommt der Mini E mit einem Einganggetriebe aus, das vom Fahrer über eine Automatikschaltung bedient wird. Der hohe Wirkungsgrad des 150 Kilowatt starken Elektromotors äußert sich in einem beeindruckenden Beschleunigungsverhalten. Das maximale Drehmoment von 220 Newtonmetern besteht bereits ab null Umdrehungen, was dem Flitzer besonders beim Anfahren an der Ampel ungeahnte Kräfte verleiht. Der Sprint von null auf 40 Stundenkilometer erfolgt quasi im Nu, dann erst lässt die Beschleunigung etwas nach, sodass der Gesamtspurt auf die vollen 100 in 8,5 Sekunden erfolgt. Bei 152 Stundenkilometern greift dann die vorsichtshalber eingebaute Drosselung. Denn auch jenseits der 100-km/h-Grenze ist das immense Beschleunigungspotenzial noch deutlich am sensiblen Gaspedal spürbar.

Warum man im Mini E weniger bremsen muss und wie sich der Akku so macht, erfahren Sie auf Seite 2.

Seite 1 / 3
Thema: Auto & Elektromobilität, Stand: 13.07.2009 von

Kommentare (32)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (32)
  • schrieb am 20.03.2011 um 16:06
    ..... wie bescheuert ist das denn?

    Abgesehen vom schnöseligen Berichterstatter und der reisserischen Aufmachung:
    Ist das ein Werbefilm von BMW oder ein kritischer Beitrag zum Thema Elektroauto??

    In dieser Form ist Utopia absolut nicht ernst zu nehmen!!
  • schrieb am 09.02.2010 um 23:23
    gibt es in dem mini auch schon ein heizung? und wenn ja, wie viel leistung frist diese?
  • schrieb am 21.10.2009 um 17:33
    Beim SIXTI Car Club wurde der MINI E ebenfalls einem ausführlichen Test unterzogen, der mit vielen Bildern bereichert ist: http://news.sixticarclub.de/erfahrungen/unser-mini-e-testbericht/
  • schrieb am 25.09.2009 um 16:30
    ja der gute alte MINI wird immer noch beworben. ich möchte mich nicht wiederholen, aber eventuell sollten man mal was brauchbares handfestes für den markt 2010 entwickeln ?

    bei mitsubishi geht das schon mit dem iMiev, siehe diesen link: http://www.mitsubishi-motors.de/modelle/neuheiten/imiev
  • schrieb am 24.09.2009 um 09:58
    ich würde ihn gleich kaufen. wer sich an den elektrischen antrieb gewöhnt hat, möchte ihn nicht mehr missen. ich fahre seit einiger zeit ein elektromotorrad und lasse seit dem meinen sauriersaftbrenner stehen. klar muss man sein fahrverhalten noch an die möglichkeiten anpassen. aber es gibt nix schärferes als einen zupackenden e-motor und keinen lärm!

    wer begeisternde und sofort verfügbare e-mobilität zulassungsfähig erleben will, dem kann ich nur empfehlen: www.quantya-stuttgart.de oder bei youtube nach quantya suchen. mehr weniger
alle Kommentare (32)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Auto & Elektromobilität
  1. Der Tod der VespaNirgends werden die Vorteile des Elektromotors so deutlich wie bei den so genannten Kleinkrafträdern, die als E-Bikes und Roller durch die Stadt fahren. Utopia fuhr zwei sehr unterschiedliche Konzepte, die reichlich Spaß und wenig Lärm machen.

    Der Tod der Vespa
  2. "India-Fling” in MünchenDie bayerische Landeshauptstadt hat nicht nur ein neues Eco-Fashion-Label, sondern auch gleich einen neuen Laden im Westend: Utopia hat mit Stefanie Praml, der Gründerin von India-Fling gesprochen.

    "India-Fling” in München
  3. Aufatmen mit sauberen BussenÖffentliche Verkehrsmittel können und müssen weniger Abgase produzieren. Dass das schon heute funktioniert, zeigt das Beispiel Hamburg: Auf der Linie 109 fahren Dieselhybridebusse im alltäglichen Testbetrieb. Noch einen Schritt weiter weg vom Öl fahren emissionsfreie Brennstoffzellen-Busse. Utopia berichtet.

    Aufatmen mit sauberen Bussen