Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Film

Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane

Die "Times" hat empfohlen, jeder sollte diesen Film sehen: Es geht um "Die unbequeme Wahrheit über unsere Ozeane". Sie können innerhalb der nächsten drei Jahrzehnte fischfrei sein, sollten wir weiter so konsumieren wie bisher.


Eine Welt ohne Fische? Aus heutiger Sicht unvorstellbar, denn reist nicht ständig irgendein Bekannter mal wieder zum Tauchen und berichtet von der farbenfrohen Unterwasserwelt, die er bestaunt hat? Und nimmt die Zahl der Sushi-Restaurants nicht eher zu als ab? Sind das nicht alles bloß Unken, fragen sich viele.

Doch Wissenschaftler prognostizieren, dass bereits im Jahr 2048 die Bewohner der Weltmeere zum Großteil verschwunden sein werden. Der Grund dafür ist die fortlaufende Überfischung der Ozeane, die dramatische Folgen für uns alle mit sich bringt. Der Umweltjournalist Charles Clover ist zwei Jahre rund um den Globus gereist und hat über die drohende Ausrottung des Thunfisches vor Ort recherchiert. Die Gefahr wird ausgelöst durch die steigende Nachfrage nach Sushi in westlichen Ländern. Die Auswirkungen auf das Gleichgewicht der gesamten Meerespopulation sind dabei fatal. Ein Befragter sagt im Film: "Wir führen Krieg gegen die Fische – und wir gewinnen."

Sehen Sie den deutschen Trailer zum Film:

Die erste Dokumentation zum Thema Überfischung der Ozeane in Spielfilmlänge feierte auf dem Sundance Film Festival 2009 im Wettbewerb ‚World Cinema Documentary’ ihre Weltpremiere. Basierend auf dem Buch „Fisch kaputt“ des preisgekrönten Reporters Charles Clover schildert die eindrucksvolle wie schockierende Dokumentation nicht nur Fakten zur derzeitigen Situation, sondern setzt diese auch in ihren politischen und wirtschaftlichen Kontext.

Die Agentur Zukunft - Neuzeitsolutions startet nun unter der Schirmherrschaft von Schauspieler und Umweltaktivist Hannes Jaenicke eine bundesweite Kinofilm-Bildungskampagne, bei der die Dokumentation von Rupert Murray gezeigt wird. Auch ist der Film vom WWF mitfinanziert worden.

Thema: Klima- und Umweltschutz, Stand: 04.10.2010 von
Mehr zu Klima- und Umweltschutz
  1. Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen!Die Bundesregierung hält offenbar an Agro-Gentechnik fest: Auch 2011 gilt für die Gen-Kartoffel Amflora eine Anbaugenehmigung. Und das, obwohl laut einer Erhebung im Auftrag des Bundesumweltministeriums 87 Prozent der Deutschen Grüne Gentechnik ablehnen. Die Initiative Vielfalterleben will deshalb im Februar eine Petition beim Deutschen Bundestag einreichen.

    Viele für Vielfalt: Agro-Gentechnik jetzt stoppen!
  2. Radiohead: Öko-Aktivisten der Musikindustrie?Wenn ein Album floppt, hat ein Künstler im wahrsten Sinne des Wortes Müll produziert. Die Musik von Radiohead als Abfall zu bezeichnen, traut sich kaum einer. Auch bei Vermarktung des neuen Albums geht die britische Band neue umweltfreundliche Wege und wirft dabei die Frage auf: Verzichten Sie bereits auf Vinyl und CD und kaufen Ihre Musik als Download?

    Radiohead: Öko-Aktivisten der Musikindustrie?
  3. Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“?Rund 80 Kilo Lebensmittel wirft ein deutscher Konsument im Jahr durchschnittlich in die Tonne. Oft ist auch gerade erst Abgelaufenes darunter, das man „doch mal lieber“ entsorgt. Wie ernst man das Mindesthaltbarkeitsdatum tatsächlich nehmen sollte, hat Utopia Christiane Manthey, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg gefragt.

    Wie lange ist eigentlich „mindestens haltbar“?