Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Räder aus Bambus der Marke Eigenbau

Video-Report: Pflanz' Dir ein Fahrrad!

Radfahren ist umweltfreundlich, konventionell produzierte Fahrräder sind es weniger. In Berlin erfinden Studenten deshalb neue Tretesel – aus Bambus. Utopia hat den Bau eines solchen Rades begleitet und zeigt das Ganze in fünf Kurzvideos.


Wenn der Hintern eines 70 Kilo schweren Mitteleuropäers nach einem Meter freien Fall auf einen Fahrradsattel knallt, wirkt auf das Fahrrad in diesem Moment etwa das Gewicht eines 150 Kilo schweren Sumo-Ringers. Das lehren uns die Newtonschen Gesetze. Wenn ein Fahrrad das überlebt, dürften ihm normale Belastungen keine Probleme machen. Christian Hintze probiert es aus: mit Schwung lässt er sich in den Sattel des selbst gebauten Bambusrades plumpsen. Der 30-jährige Diplom Psychologe unternimmt gerade seine erste Testfahrt auf einem Gefährt aus nachwachsenden Rohstoffen:



Leicht mit einem Baum zu verwechseln ist Bambus in Wirklichkeit ein Süßgras mit erstaunlichen Eigenschaften: schlank, flexibel und fest. In Asien entstehen daraus Hochhausgerüste – in einer mit Graffiti überzogenen Hinterhofbaracke am Nordrand Berlins seit neuestem Fahrräder. Berlin Bamboo Bikes ist eine studentische Initiative, entstanden an der hiesigen Technischen Universität. Ziel ist es, den nachwachsenden Rohstoff auf die Straße zu bringen. In Workshops können Radfahrer ihr eigenes Bambusrad bauen. Ein Projekttutorium an der Technischen Universität soll nachhaltige Werkstoffe für den Fahrradbau entwickeln.

Das große Interesse zeigt, dass die Gruppe um den engagierten Langzeitstudenten der Luft -und Raumfahrttechnik, Thomas Finger (38), und den Maschinenbau-Studenten Johannes Fischer (25) einen Nerv getroffen hat. Bisher verzeichnen sie eine Welle des Medieninteresses, eine Auszeichnung der Standortinitiative 'Deutschland - Land der Ideen' und mehrere Dutzend Workshop-Anmeldungen.

 

Christian Hintze ist frisch gebackener Psychologie-Absolvent und will sich zum Start der Fahrradsaison sein persönliches Bambusrad bauen. Er hat in einem E-Mail-Verteiler umweltbewusster Psychologen von dem Projekt erfahren und war sofort begeistert. „Es ist halt ein nachwachsender Rohstoff, das find ich gut. Außerdem ist da noch der Drill, was Selbstgebasteltes zu fahren“. Er fügt hinzu: „Ich habe zwei linke Hände. Und das würde ich gerne mal ändern.“

Wer sein Rad selbst baut, kann es individuell anpassen. Christian blättert durch eine englische Anleitung zur Bestimmung der Rahmeneigenschaften. „Estimate crank arm length, pedal stack height and shoe toe arc“, empfiehlt diese. Suchend wendet er sich um: „Äh, Johannes...?“ Die Initiatoren helfen tatkräftig mit. Aber langfristig soll noch vieles vereinfacht, manches rationalisiert werden.

(Weiterlesen: nächste Seite und drei weitere Videos gucken!)


Umfrage

Wie gefällt Ihnen dieses Format aus Text plus Video?

Bitte nur eine Antwort anklicken!


Seite 1 / 2
Thema: Auto & Elektromobilität, Stand: 30.04.2010 von

Kommentare (16)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (16)
  • schrieb am 22.08.2010 um 19:37
    Ich sehe auch keine Videos, leider
  • schrieb am 22.08.2010 um 19:22
    Tolle Idee, Eingenbau, umweltfreundliches Direkt-Resycling,... und gratis, wenn ich das im rbb richtig gesehen habe.

    Das wär glatt auch was für unser 'Travelling School of Life' Bildungsnetzwerk (selbst organisiserte Bildung im selbst organisierten Netzwerk zum gratis voneinander lernen und an einer freundlichen Welt oder Teilen davon bauen), weil das ja auch ein Bildungasangebot ist. > http://tsolife.org

    Die Videos laufen bei mir leider nicht. Aber ich fände sie nicht störend, ich kann mich ja entscheiden, ob ich sie nutze.

    fROYndliche Grüße! mehr weniger
  • schrieb am 06.07.2010 um 20:14
    finde ich gut.Wenn das Fahrrad den uebenen gegebenheiten der Berliner Straßenverhältnisse standhält, wäre das sicherlich eine gute Alternative zu alten Fahrrädern
  • schrieb am 11.05.2010 um 01:12
    sau cooles format, wunderbare idee! man könnte die videos noch besser in den zusammenhang des textes einarbeiten, sonst ist die versuchung zu groß nur die videos anzuschauen. grundsätzlich aber ne tolle sache.
  • schrieb am 06.05.2010 um 13:13
    Hier im Süden Brasiliens waren wir schneller. Zum Trost, der Erfinder ist eindeutig deutschstämmiger!

    http://zerohora.clicrbs.com.br/zerohora/jsp/default.jsp?uf=1&local=1&newsID=a2842662.xml&channel=13&tipo=1&section=Geral
alle Kommentare (16)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Auto & Elektromobilität
  1. "India-Fling” in MünchenDie bayerische Landeshauptstadt hat nicht nur ein neues Eco-Fashion-Label, sondern auch gleich einen neuen Laden im Westend: Utopia hat mit Stefanie Praml, der Gründerin von India-Fling gesprochen.

    "India-Fling” in München
  2. Aufatmen mit sauberen BussenÖffentliche Verkehrsmittel können und müssen weniger Abgase produzieren. Dass das schon heute funktioniert, zeigt das Beispiel Hamburg: Auf der Linie 109 fahren Dieselhybridebusse im alltäglichen Testbetrieb. Noch einen Schritt weiter weg vom Öl fahren emissionsfreie Brennstoffzellen-Busse. Utopia berichtet.

    Aufatmen mit sauberen Bussen
  3. Die zehn heißesten Greencars von ParisEs steht ein heißer Auto-Herbst bevor. Der Pariser Autosalon öffnet im Oktober seine Tore und wird der Welt die Neuheiten auf dem Automarkt präsentieren. Mit am Start werden eine Menge Greencars sein. Utopia gibt einen Ausblick und fragt nach Ihrer Meinung.

    Die zehn heißesten Greencars von Paris