Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Werbespot in England zensiert

Armes Coca-Cola: Sodastream ist gemein!

In Großbritannien hat die Werbeaufsicht Clearcast einen harmlosen Fernsehspot von Sodastream zensiert, da dieser angeblich die Getränkeindustrie verunglimpft. Der Softdrink-Gigant Coca-Cola hatte bereits mehrmals gegen Werbeaktionen von Sodastream Unterlassungsklage eingereicht und nun die scheinbar unabhängigen Werbungskontrolleure überzeugt. Statt einer Anklage über wirtschaftshörige Zensur wagen wir einen augenzwinkernden Perspektivenwechsel.


Sie können einem schon Leid tun, die Softdrink-Hersteller. Seit Jahren scheint sich das Schicksal gegen sie gewendet zu haben: Ausweitungen des Flaschenpfands, gesundheitsbewusste Konsumenten und jetzt auch noch die erstarkte Umweltbewegung. Besonders die Wassersprudler-Magnaten mit ihrem ineffizienten Geschäftsmodell, das ganz ohne abgefüllte Getränke auskommt, haben es in letzter Zeit auf die ohnehin geplagte Industrie abgesehen. Mit unsäglichen Aktionen, die ganz öffentlich die vermeintliche Umweltbelastung durch die praktisch-genialen PET-Einwegflaschen anprangerten, rückten sie der arglosen Softdrink-Zunft zu Leibe. Käfige mit alten Dosen und Plastikflaschen wurden aufgestellt, als wäre Müll auf einmal ein triftiges Problem. Man hatte doch nie etwas Böses gewollt, nur leckere Drinks in bequemer Verpackung – eben was die Kundschaft wünschte – verkauft. Und nun auf solch brutale Weise degradiert zu werden, warum kam denn niemand zu Hilfe?

Clearcast - Ein Retter in der Not

Schließlich rappelte sich der gebeutelte Produzent Coca-Cola aus seiner Schockstarre auf und forderte endlich ein Mindestmaß an Gerechtigkeit. Mit der letzten Kraft eines zu Unrecht Verleumdeten reichte man Klage ein gegen die geschmacklosen Müll-Installationen – und erlitt eine weitere Demütigung. Die Propaganda-Dosenkäfige blieben stehen, der Kampf schien verloren. In beinahe biblischer Manier erreichte die Unschuldigen schließlich Hilfe von unerwarteter Seite. Als die Wassersprudler zum nächsten Schlag ansetzten und einen schändlichen Werbespot produzierten, sprang den arg gebeutelten Getränkeherstellern der britische Werberat Clearcast zur Seite und verbot den Spot. Man würde nicht weiter tatenlos dabei zusehen, meinten die Aufseher gar ritterlich, wie auf den wehrlosen Brausefabrikanten herumgetrampelt werde.

Ihre Unterstützung ist gefragt!

Wie zu erwarten spielt Sodastream nun seinerseits scheinheilig den Entrechteten und hat im Internet, diesem rechtsfreien Medium, zur Gegenwehr und Verbreitung des Werbespots aufgerufen. Der Werberat in Großbritannien aber hat offensichtlich bereits eingesehen, was die pubertierende Internetgemeinde erst noch verstehen muss: Ein Staat muss zuerst einmal seine rechtschaffene Wirtschaft schützen, nur dann kann Wohlstand für alle entstehen.Sicherlich gehören Sie auch zu jenen ehrbaren, besonnenen Bürgern, die dies längst realisiert haben. 

Tun Ihnen Coca-Cola & Co. auch so leid wie uns? Dann unterstützen Sie sie hier mit einem Kommentar! Wir stellen Ihnen hier ebenfalls den betroffenen Werbespot zur Verfügung, damit auch Sie die Ernsthaftigkeit der Lage begreifen können, in die uns die tolldreisten Umwelt-Romantiker gebracht haben. Ansehen auf eigene Gefahr!

 

Thema: Unternehmen, Stand: 05.12.2012 von
Mehr zu Unternehmen
  1. Coca-Cola Life – Wie grün ist die neue Coke?Die neue Coca-Cola Life soll mit Stevia natürlich gesüßt sein und in der innovativen Plant Bottle verkauft werden. Hat Coca-Cola eine echte Bio-Cola entwickelt?

    Coca-Cola Life – Wie grün ist die neue Coke?
  2. Alternativen zu IkeaAusbeutung, Schadstoffe in Möbeln, illegal geschlagenes Urwald-Holz – für Skandale sorgt Ikea immer wieder. Utopia zeigt, wo Sie verantwortungsvoll Möbel kaufen können.

    Alternativen zu Ikea
  3. Adidas, Nike und Puma auf dem PrüfstandFast alle WM-Mannschaften tragen Trikots und Schuhe der drei größten Sportartikelhersteller. Doch wie sportlich sind Adidas, Nike und Puma in punkto Nachhaltigkeit unterwegs?

    Adidas, Nike und Puma auf dem Prüfstand