Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Grün vorsorgen

Der Utopia-Investmentguide

Der Grüne Kapitalmarkt wächst, denn immer mehr Menschen wollen ihr Geld sicher anlegen und dabei sicher gehen, dass ihr Geld nur in ethisch und ökologisch korrekte Projekte investiert wird. Öko-Invest-Chefredakteur Max Deml hat für Utopia einen Leitfaden erstellt und nimmt Geldanleger bei ihren ersten Schritten an die Hand.


Dieser Guide soll Orientierung geben - ein persönliches Gespräch mit einem Fachberater/in wird er niemals ersetzen können. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Ihr Geld unter ethischen und ökologischen Gesichtspunkten anzulegen, dann sollten Sie sich etwas Zeit für die Planung nehmen. Je besser vorbereitet Sie in das Beratungsgespräch in einer Bank gehen, je genauer Sie wissen, was Sie mit Ihrem Geld erreichen wollen, desto besser kann Ihre Geldanlage auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten werden. Der Utopia-Investmentguide soll Ihnen effektiv bei der Vorbereitung helfen.

1. Vorbereitung



Die drei wichtigsten Fragen, die Sie sich zuerst beantworten sollten.




Vorurteilsfrei vorbereiten: Gerüchte und Wahrheiten über Grüne Investments



2. Planung




Die wichtigsten Fragen und Antworten für grüne Geldanleger




Wo kann ich investieren? Eine Produktübersicht



3. Durchführung




Wo kann ich mich beraten lassen? Gute Adressen und kompetente Ansprechpartner




Vorsicht! Auch beim grünen Geld gibt’s schwarze Schafe



4. Glossar




Die wichtigsten Begriffe, von unserem Experten erläutert



5. Anhang



"Geld regiert die Welt - das gilt auch im positiven Sinne"
: Investment-Experte Max Deml im Interview

Thema: Grünes Geld & Finanzen, Stand: 03.07.2008 von

Kommentare (8)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (8)
  • schrieb am 23.10.2008 um 20:19
    vielen Dank für diese Zusammenstellung.

    Aktien und Fonds sind mir zu kompliziert (wenn Solaraktien 150% im Wert steigen, läßt mich das sofort an die Dot-Com-Blase denken). Für mich ist ein Konto bei einer grünen Bank, die einfachste Anlageform, deshalb ist die liste der alternativen Banken für mich sehr nützlich.

    mehr weniger
  • schrieb am 17.10.2008 um 17:14
    Ich stimme zu, dass die Wirkung von Grünem Geld sehr unterschiedlich sein kann. Wenn ich in einen Investmentfonds investiere der nach dem best-in-class Prinzip gemanagt wird, kaufe ich Aktien u.U. von Ölförderern und ähnlichem. Selbst wenn der Investmentfonds bestimmte Sektoren ausschließt bleibt die Förderung der Unternehmen doch überschaubar. Ein höherer Aktienkurs hat positive Wirkungen (etwa Schutz vor Übernahmen) aber eben doch beschränkt. Und das Risiko ist, wie man gerade sieht, doch nicht so ohne.

    Ich finde da direkte Beteiligungen an wirklich nachhaltigen Unternehmen und Projekten weitaus besser.
    Die Umweltbank bietet etwa Genussrechte für Erneuerbare Energien, oder SimplyFairInvest für den biologischen Anbau und im FAIRTRADE-Bereich. Da weiß man zumindest was man bekommt.
    mehr weniger
  • schrieb am 07.09.2008 um 20:53
    Ich finde diesen Artikel als Übersicht für Einsteiger in dieses Thema prima.
    Mit einigen Anbietern aus dem Bericht habe ich selbst sehr gute Erfahrungen gemacht. Bei einer Immobilienfinanzierung z.B.: können die Konditionen der ökologischen Banken durch die Berücksichtigung der verschiedenen "Öko"-Einbauten im Haus schnell viel besser werden als die der Hausbank. Und 1 % Zinsdifferenz macht bei den üblichen Summen schnell ein paar Zehntausend Euro Unterschied in 30 Jahren Laufzeit.
    Auf der anderen Seite hängen leider gerade die etablierten Fondsgesellschaften neuen Produkten gerne ein grünes Mäntelchen an und spekulieren mit Ihren Fonds auf den Holzeinschlag/-preis oder auf Agrarprodukte... wo da die Förderung unserer Ökologie, der Sicherung oder einer nachhaltigen Ökonomie wohl bleibt. mehr weniger
  • schrieb am 29.07.2008 um 10:00
    An sich eine gute Zusammenstellung, allerdings etwas oberflächlich für meinen Geschmack (aber ist wahrscheinlich auch für Einsteiger gedacht).
    Leider habt ihr vergessen zu erwähnen, dass gute Investmentfonds und Zertifikate auch über jede konventionelle Bank und Sparkasse zu beziehen sind. Man kann ja (gerade von Einsteigern) nicht erwarten, dass jeder gleich die Bankverbindung wechselt...

    Unsere Gesellschaft und Wirtschaft funktioniert nicht ohne Geld und den Finanzmarkt (eine Tatsache). Investieren ist an sich nichts "Böses". Sondern es geht wie auch beim Einkaufen um das WIE! Nur finanzielle Investitionen ermöglichen die Weiterentwicklung von Erneuerbaren Energien, alternativen Kraftstoffen sowie die Förderung von sich umweltbewusst und sozial (nachhaltig) verhaltenden Unternehmen. mehr weniger
  • schrieb am 14.07.2008 um 16:17
    Für mich als Einsteiger sehr hilfreich, vielen Dank für die Zusammenfassung! Hab auch schon bei meiner Bank gefragt, ob man mich hinsichtlich des Themas beraten kann. Man will sich ja in guten Händen wissen.
alle Kommentare (8)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Grünes Geld & Finanzen
  1. Öko-Bank: Die wichtigsten Tipps für den WechselSie wollen zu einer Öko-Bank wechseln? Hier finden Sie alles, was sie dazu wissen müssen.

    Öko-Bank: Die wichtigsten Tipps für den Wechsel
  2. Brauchen wir den Euro wirklich?Ohne Euro und Europäische Union wird es in vielen Ländern auf lange Zeit keinen ökologischen Fortschritt mehr geben.

    Brauchen wir den Euro wirklich?
  3. Ist meine Bank ein Klima-Killer?Welche Banken fördern die Kohle-Energie und killen das Klima? Wir zeigen die größten Übeltäter und die besten Alternativen.

    Ist meine Bank ein Klima-Killer?