Deutschlands Website Nr. 1 für nachhaltigen Konsum
Gut angezogen

So kaufen Sie öko-modisch ein!

Utopia gibt eine kleine Checkliste zum Kleiderkauf.


So können Sie etwas verändern

Die besten grünen Modeshops

  1. Auf Siegel achten
    • Wählen Sie Kleidung aus Biomaterialien. Das umfassendste internationale Öko-Siegel ist der Global Organic Textile Standard (GOTS). Er berücksichtigt ökologische und soziale Kriterien. Neben Anbauvorschriften gibt es auch Beschränkungen dafür, welche Stoffe in der Weiterverarbeitung eingesetzt werden dürfen.
  2. Auf modischen Schnickschnack verzichten
    • Je mehr verarbeitet der ursprüngliche Stoff ist, desto mehr Energie wurde auch benötigt. Manche Techniken zum Erreichen der Used-Optik sind zudem in der Herstellung stark gesundheitsgefährdend. Besonders gefährlich ist das Sandstrahlen. Welche Hersteller an dieser Methode festhalten und wer sie nicht mehr einsetzt, ist bei der Kampagne für saubere Kleidung nachzulesen.
  3. Weniger shoppen
    • Der Anbau von Baumwolle verbraucht jährlich etwa genauso viel Wasser, wie alle privaten Haushalte. Auf der anderen Seite fallen allein in Deutschland jedes Jahr circa 750.000 Tonnen Alttextilien an. Deshalb kaufen Sie lieber ausgewählt zeitlos als jede Woche das neueste Teil.
  4. Gebraucht kaufen
    • Gebrauchte Kleidung ist eine kostengünstige ökologische Alternative. Wer gebraucht kauft, spart Ressourcen und vermeidet Müll. Eine nette Idee ist auch die privat oder professionell organisierte Klamotten-Tausch-Party.
  5. Fairwerten
    • Auch die Kleiderspende ist ökologisch und sozial eine gute Sache. Aber Vorsicht! Hier gibt es schwarze Schafe. Wie Sie seriöse Einrichtungen erkennen, erfahren Sie bei fairwertung.de.

Tipps und Warnungen

"Biobaumwolle" bedeutet nicht, dass auch fair produziert und im Verarbeitungsprozess mit Chemikalien gegeizt wurde. Seien Sie deshalb besser kritisch, wenn es um Ökomode beim Discounter geht.
Am besten in Läden kaufen, die sich auf grüne Mode spezialisiert haben oder bei ebensolchen Online-Versendern.

Tipps für Fortgeschrittene

Schuhe und Sneaker aus Biobaumwolle, Naturkautschuk, Naturleder sowie aus recyceltem PET oder Autoreifen sind ein Statement gegen Ressourcenverschwendung. Eine Auswahl gibt es im Utopia ProduktGuide.
Thema: Bio, Stand: 02.05.2011 von

Kommentare (8)   Kommentare abonnieren

alle Kommentare (8)
  • gelöscht am 24.07.2014 um 15:20 von Martin Tillich
    Dieser Kommentar wurde gelöscht..
  • schrieb am 07.07.2012 um 11:23
    Es ist schon anstrengen in Bio-läden einzukaufen, weil da man auch aufpassen muss (das Kleingedruckte). aber Bekleidung einkaufen, darauf achten , auf Bio-Siegel, dann wird die auswahl schon verdamt knapp.
    Es macht ja auch kein Sinn, einige 100 Km zu fahren, nur um bei einem reinen Öko-Shop einzukaufen.
    Bei allen diesen tipps wird oft auch vergessen, das in der Fläche es wenig Geschäfte gibt, die eine gute Auswahl mit öko-Siegel anbieten. und irgendwie soll es ja auch Frauen, natürlich auch Männer geben, die durchaus etwas chickes, elegantes anziehen wollen und nicht nur diese oft vereinfachten Schürzen-kleidungsstücke, die oft aussehen wie aus den 50 Jahren.
    Es ist also schwierig, öko und chick verträgt sich anscheinend nicht!

    Aber es kann ja noch besser werden. mehr weniger
  • schrieb am 13.01.2012 um 23:25
    Wolle ist teuer. Gute Wollpullover gibt es eigentlich nicht so in den Shops. Wollpullover sind teuer. Ein Hausbesitzer kaufte sich wahrscheinlich deshalb ein Schaf, das er mittlerweile wohl auch gegessen hat, weil es ist weg.
    Es handelt sich bei Pullovern doch meist um Mischungen, ganz schlecht ist Polyester im Winter, weil es nicht warm hält. mehr weniger
  • schrieb am 09.09.2011 um 13:04
    Hallo,

    Hier ist eine kleine Umfrage zu diesem Thema. Ich heiße Martina Füller und Studiere Modedesign an der FH Hannover. Im Rahmen meiner Bachelorarbeit mit dem Thema Nachhaltige Mode brauche ich eure Mithilfe.
    Bitte beanwortet kurz meine Fragen.

    http://www.worktogether51.net/gc/wsl.php?I=VVTVTCANOTDPT4CT4NAJ0TT0AJ7VTT5OTQJTKPE14I

    Vielen Dank mehr weniger
  • gelöscht am 09.09.2011 um 13:04 von modestudentin
    Dieser Kommentar wurde gelöscht..
alle Kommentare (8)
Kommentar schreiben
(5000/5000)
Mehr zu Bio
  1. Petition gegen Agro-Gentechnik erfolgreich!Über 65.000 Bürgerinnen und Bürger haben die Petition gegen Agro-Gentechnik des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft in den letzten drei Wochen gezeichnet. Damit ist die Petition, die ein Zulassungs-Moratorium für Gen-Pflanzen fordert, die erfolgreichste öffentliche Petition gegen Agro-Gentechnik in Deutschland. Utopia sagt danke!

    Petition gegen Agro-Gentechnik erfolgreich!
  2. Über Hersteller, die „bio“ und konventionell produzierenBio ist ein Thema. Auch und immer öfter in den Marketing-Abteilungen vieler konventioneller Hersteller. Kein Wunder, denn die Biobranche war bis 2007 die einzige mit zweistelligen Wachstumszahlen. Utopia hat bei Lebensmittelherstellern mit Bio-Linie nachgefragt und stellt Zahlen und Produkte vor.

    Über Hersteller, die „bio“ und konventionell produzieren
  3. Lang lebe die Ökodiktatur!Rätsel: Wer hat beim harmlosen Castortransport die Hosen voll? Und wer transpiriert beim kleinsten Restrisiko? Natürlich der emotionale Atomkraftgegner, dieser alte Hosenscheißer. So einfach sahen das bis vor kurzem auf jeden Fall die Freunde der Kernspaltung ...

    Lang lebe die Ökodiktatur!