Cyclotexx: Nachhaltige Papiertüten aus Textilmüll

Foto: © Engel Karton und Papier GmbH

Kleidung und Textilien landen schnell im Müll und werden im schlimmsten Fall verbrannt. Cyclotexx soll die Lösung sein, um Stoffe bis aufs letzte Korn zu recyceln. Utopia zeigt dir, was es mit dem nachhaltigen Papier auf sich hat.

Cyclotexx: Das nachhaltige Papier aus Baumwollstaub

Cyclotexx ist ein nachhaltiges Papier, das zur Hälfte aus Baumwollstaub und zur anderen Hälfte aus recyceltem Papier besteht. Und, laut dem Hersteller Engel Karton und Papier GmbH, theoretisch unendlich oft recycelt werden kann. Auf Anhieb wurde Cyclotexx mit dem FSC Recycled Credit Zertifikat ausgezeichnet.

Baumwollstaub entsteht beim Zerreißen von Kleidung. Nicht jedes Kleidungsstück kann immer wieder verwendet werden, aber zum Beispiel als Dämmstoff weiterverwendet werden. Um den Dämmstoff herzustellen, müssen die Textilien zerrissen werden. Bisher wurde dieser Baumwollstaub verbrannt.

Cyclotexx Papier Engel Karton und Papier
Cyclotexx gibt es zunächst in schwarz, beige und denim (Foto: © Engel Karton und Papier GmbH)

Das Papier von Cyclotexx gibt es in den Farben schwarz, denim und beige. Der Hersteller möchte mit der Auswahl einen ersten Eindruck vom Material vermitteln, arbeitet aber schon an weiteren Farben. Derzeit ist es für Frank Engel, Gründer der Engel Karton und Papier GmbH, jedoch noch sehr schwierig, andere Farben anzubieten: „Im Reißprozess der Altkleidung fällt bisher technisch bedingt überwiegend bläulich-grauer Baumwollstaub an – aufgrund des hohen Jeansanteils, aber auch wegen bunt gemischter Kleidung“.

Vergleich zu „normalem“ Papier

„Generell ist die Herstellung von Recyclingpapier aber energie– und ressourcenschonender als bei Primärfaserprodukten“, sagt Frank Engel. Allerdings kann das Unternehmen keine konkreten Zahlen nennen, wie viel Energie und Ressourcen eingespart werden. Denn die Prozesse bei der Herstellung von Cyclotexx sind im Prinzip die gleichen wie bei der Produktion von Papier aus Primärfasern.

Momentan wird Cyclotexx auf kleinen Papiermaschinen produziert; daher ist es teurer als Standardpapier, das in Massen hergestellt wird.

Die Zukunft von Cyclotexx

Um hoffentlich bald auch große Maschinen auslasten zu können und den Preis des Papiers zu senken, sucht Engel sich Unterstützung aus der Modeindustrie und verhandelt dafür „mit Kunden aus der Textilbranche, die ihr Angebot an nachhaltigen Produkten und Services im Sinne der Konsumenten zielgenau ergänzen wollen und zu gewissen Anfangsinvestitionen bereit sind“.

Cyclotexx kann zum Beispiel zur Herstellung von Tragetaschen und Tüten verwendet werden und so Produkte im alltäglichen Gebrauch umweltfreundlicher gestalten, die bisher aus Primärfasern oder Plastik bestehen.

Weitere Produkte sind laut Hersteller möglich: So könnten neben den Tüten noch weitere Papierprodukte ersetzt werden; darunter Versandbeutel, Etiketten, klassische Faltschachteln aus Karton (beispielsweise für Schuhkartons) oder kaschierte Wellpappe.

Utopia meint: Kleidung sollte immer so lange getragen und wiederverwendet werden, wie nur irgendwie möglich. Bevor Kleidung weggeschmissen, verbrannt oder zerrissen wird, sollte sie noch Second Hand verkauft oder verschenkt werden.

Lies dazu: Gebrauchte Kleidung verkaufen: 4 Tipps, wo das am besten geht 

Wenn es dann soweit kommt, dass Kleidung absolut nicht mehr verwertet werden kann und daraus Dämmmaterial gemacht wird, ist es eine gute Idee, den Staub zu verwenden. Denn so wird weniger Material verbrannt.

Allerdings ist niemand auf Papiertüten angewiesen. Wir alle können einen Baumwollbeutel zum Einkaufen mitnehmen, den wir immer wieder verwenden. Und ein kleiner Tipp: Wenn du keinen Baumwollbeutel hast, kannst du dir aus einem alten T-Shirt selbst einen Beutel nähen. So verwertest du deine alten Kleidungsstücke weiter und sie gelangen nicht im Altkleidercontainer.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: