Stoppt den Konsumwahn!


(13) Kommentare


  1. Ist das wirklich ökologisch sinnvoll?
    Jeder braucht sein eigenes Equipment. oft plastikteile und viel verpackung etc. und wer doch kein spaß dran hat, schmeißt sein Brau-Set nach einem (womöglich gescheiterten) versuch weg.
    Ich hab schon ein paar mal erlebt das dem Beschenkten das selbstgemachte Bier von irgendwem überhaupt nicht geschmeckt hat und nachdem alle nen Tropfen probiert haben, es im Abfluss gelandet ist. Zum Bierbrauen gehört schon etwas Erfahrung. Also ist es nicht viel effizienter Bier von Experten oder auch erfahrenen Hobbybierbrauer in größeren Mengen zu brauen?
    Und wo bekommt man sein Hopfen und Malz her? selber anbauen? nicht jeder hat den passenden bauern um die ecke.

    Ich denke es wäre sinnvoller Bio-Bier oder Bier von der lokalen Kellerbrauerei etc. zu kaufen.

    • sehe ich genauso!
      Da geh ich lieber zu meiner Naturfriseurin, pflege mit ihr den sozialen Kontakt, darf auch schweigen und nur die Kopfmassage geniessen. Auf Dienstleistungen – möglichst nachhaltig natürlich – würde ich nicht verzichten wollen. Die Lösung gegen niedrige Löhne ist sicherlich nicht, gar nicht mehr zu konsumieren, sondern gerechte Entlohnung zu geben.

      Bier oder noch lieber Wein trinke ich dann doch auch lieber vom Genuss-Experten, der mit viel Hingebung sich mit dem Thema beschäftigt, am liebsten natürlich in bio-Qualität.

  2. Wäsche trocknen wir schon immer ohne Trockner, dauert im Winter halt länger, im Sommer ca. ne Stunde.
    was die Biotonne angeht, hat unsere Stadt Obertshausen verordnet, dass man Strafe zahlen muss, wenn man sie nicht zum Leeren rausstellt. Wir tun halt ein paar Pseudoöko sachen, wie Zitronen-und Grapefruitschalen rein, die wir nie auf unseren Kompost werfen würden. Oder wenn im Herbst die Blätter unseres wilden Weines zu viel für den Kompost werden. Ansonsten machen wir weiter unseren eigenen Kompost und dadurch auch eigene Erde.
    Betreff Hühner. es gibt Orte, da darf man keinen hahn halten, weil sonst der Nachbar meckert…..ausserdem als veganer brauchts auch keine Eier….

  3. Schöne Anregungen – aber auch nicht mehr. Beim Thema Lebewesen „Hühnerhaltung“ sollte man schon vorsichtiger sein. Die Haltung von Hühnern unter dem Tierschutzaspekt ist anspruchsvoll: Schutz vor Feinden (Marder, Füchse, Nachbars Jagdhund), Parasiten, für Sauberkeit sorgen, Urlaubsvertretung organisieren etc. Ohne diese Hinweise ist der Tipp oberflächlich. Vielleicht erst einmal keine Eier kaufen, die nicht von freilaufenden Hühnern sind oder besser gleich Bioeier kaufen und sinnvoll verwenden !

  4. Na ja, hier ist schon einiges, worüber nachgedacht werden soll. Ich mach jetzt auch das Waschmittel selbst und ins Badewasser kommt eine Handvoll Natron, sofern ich überhaupt bade und nicht die Dusche benutze, um Wasser zu sparen. Ansonsten verwerte ich so oft es geht Gemüse aus dem eigenen Anbau und im Winter eben vom Bauernmarkt. Efeu kann man benutzen für die Herstellung von Spülmittel (probiere ich auch noch), mit den vielen Spezialreinigern bin ich schon abgefahren und benutze Schmierseife und für die Körperpflege Schafmilchseife, Kokosöl, und der Rest bleibt im Regal.

  5. Hallo,
    zum Gemüse anbauen, ja und sammeln gehen in öffentlichen Parks oder am Badeweiher wachsen, Kornelkirschen, Schlehen, Nüsse und Äpfel.

    Und zum Kompost: Wenn man keinen Garten hat und nur ein paar Blumentöpfe, wie wäre es mit Maulwurfshügeln statt gekaufter Blumenerde?

    Viele Grüße

    Rabea

  6. hm ich finde die ganzen tipps sind immer enorm utopisch.
    mal ehrlich:
    welcher normal arbeitende Mensch hat zeit sowohl sein Gemüse selbst zu pflanzen als auch seine Kleider selber zu machen nebenbei sein Waschmittel zu mixen etc.

    wenn ich nur Zuhause bin kann ich die zeit dazu verwenden wenn ich aber 40h die Woche arbeite evtl noch viel reisen muss etc ist das nicht machbar.
    ich würde mir eher mal realistische tipps für solche listen wünschen….

    auch halte ich nicht viel von einem kompletten Boykott von Dienstleistern. die werden sich bestimmt nicht freuen! Lieber unterstütze ich faire Löhne Nachhaltigkeit etc. in diesen Bereichen.
    (beim Frisör zb nach biologischen Substanzen fragen etc)

    • Du hast da was nicht verstanden wenn man selber anbaut oder herstellt, braucht man nicht mehr soviel zu verdienen um es dann wieder anderen zu zahlen um den Konsumschwachsinn weiter voranzutreiben, das sind mehr als nur realistische Tips, in einigen Bereichen geheich schon viel weiter

    • Wofür arbeiten wir denn nochmal..? Ach ja, um die hier beschriebenen Dinge zu finanzieren! 😀
      Also mal angenommen, man investiert die Zeit ins Nähen einer Hose – da spart man sowohl 30€ als auch die Unkosten (und obendrein trägt man exakt das was man mag). 30€ bedeutet für manche 2 Stunden weniger arbeiten.

      Ich selbst habe eine 60% Stelle und pflege viele der oben aufgeführten Möglichkeiten zu tun. Und selbst merke ich, dass es gesund, spanndend und erfüllend ist! 🙂
      Probier‘ es doch mal mit ein bisschen weniger Leistung für eine ethisch nicht vertretbare Gesellschaft .. =)
      Viele liebe Grüße!

  7. Stopp den Konsumwahn! – Baue/Kaufe dir ein NEUES Ökohaus. <- sagt eigentlich alles.
    Zum Friseur gehen werden wir auch weiterhin, denn nicht jeder Mensch ist für alles talentiert. Zum Friseur zu gehen ist ja auch eine Art von Material teilen. Und mein kleiner Friseur ist ein traditions Handwerksbetrieb und keine Kette. Auch das ist doch unterstützenswert.
    Leitungswasser statt Bier. = Weniger (Luxusgüter) konsumieren.
    Windkraftanlagen verschandeln in den großen Massen, in denen sie aus dem Boden schießen die Landschaft (Sauerland geht gar nicht mehr) und sind eine weitere Bedrohung für Wildvögel und Fledermäuse.
    In Solaranlagen und Akkus sind umstrittene seltene Mineralien und Erden verbaut.
    Es ist doch ein bisschen verwunderlich was hier so für Tipps gegen Konsum gegeben werden. Ich soll mir ein neues mobiles Solarladegerät kaufen, statt frei nach Peter Lustig, das Blödphone einfach mal abzuschalten und eben keine oder weniger Akku/Batterie betriebene Geräte mehr anzuschaffen.
    Hühner artgerecht zu halten ist gar nicht so einfach. Und was mache ich mit dem Huhn, wenn es altersbedingt keine Eier mehr legt???
    Kleidung selbst zu nähen kann das Klamottten kaufen nur ergänzen und nicht gänzlich ersetzen. Wenn ich für vier Leute stricken, häkeln, nähen soll komm ich nicht mehr dazu meine Hühner zu versorgen oder das Unkraut im Gemüsegarten zu zupfen. 😉
    Putzmittel und einiges an Kosmetik und Drogerieprodukten selbst machen werde ich zukünftig jedoch. Das hatte ich sowieso geplant und werde mit der Zahnpasta beginnen, denn die ist fast leer.

  8. Ihr Lieben, dass sind doch hier alles Tipps. Jeder kann davon machen was er möchte. Einfach mit etwas anfangen ist doch schon gut. Seid nicht so dogmatisch. Das sind ja keine Gesetze und keiner wird bestraft wenn er davon etwas nicht umsetzen kann oder möchte. Ich hätte gern Hühner, hab aber nur einen Balkon ;), dafür hab ich auf meinem Balkon Fenchel, Tomaten, Rucola, Schnittsalat, Minze, Basilikum, Rosmarin (ich hab einen kleinen Balkon), klappt wunderbar. Ist mein erstes Jahr an dem mein Balkon als Acker dient.
    Das klappt bei mir auch mit 37h Woche. Ein Wochenende recherchieren, eines anpflanzen und ansonsten nur morgens gießen. Macht Spaß!

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Werbelinks auf Utopia