Insekten essen: Die Eiweiß-Revolution

Foto © livingfarms

Insekten zu essen klingt für viele nach einer spätpubertären Mutprobe. Dabei sind sie dazu geeignet, Superfood und Eiweißquelle Nummer Eins der Zukunft zu werden. Unproblematisch und ressourcenschonend in der Aufzucht sind sie außerdem.

Nussig-rauchig sollen sie schmecken. Manche fühlen sich auch an Speck oder gebratene Pilze erinnert. Die Rede ist von Mehlwürmern, dem Eiweiß der Zukunft. Frei von Antibiotika, gefüttert mit Essensresten oder Gemüse, gezüchtet in der heimischen Wohnung und nach dem Schockfrieren so gut wie essfertig. Geht gar nicht, meinen viele. Aber Hühner in 33 Tagen schlachtreif züchten ist kein Problem? Wer den Planeten so rücksichstlos ausbeutet wie der Mensch, sollte sich langsam Gedanken darüber machen, welche ressourcenschonenden Möglichkeiten der Proteinbeschaffung er zur Verfügung hat.

Insekten sind besser als Fleisch

Insekten essen klingt für viele nach einer spätpubertären Mutprobe. Tatsächlich sind in den Lebensmitteln, die wir zu uns nehmen, nicht selten auch Krabbeltiere verarbeitet: In jedem Glas Orangensaft findet sich durchschnittlich eine Larve, ebenso in Schokolade und verarbeitetem Gemüse. In der Schweiz hat man den Ekel abgelegt und ist schon einen Schritt weiter: Ab Mai werden Mehlwurm, Grille und Europäische Wanderheuschrecke als Lebensmittel verkauft. Wer die Zubereitung scheut: Der Schweizer Großhändler Coop lanciert zeitgerecht Produkte auf Insekten-Basis, etwa Burger oder Hackbällchen.

Die Vorteile im Verzehr von Insekten gegenüber Fleisch sind klar: Der Eiweiß-Gehalt von Mehlwürmern ist deutlich höher als der von Fleisch, gleichzeitig haben Insekten aber einen geringeren Fettanteil. Neben Eiweiß sind die Krabbeltiere reich an ungesättigten Fettsäuren und enthalten Ballast- und Mineralstoffe sowie Vitamin B1, B2, B12, Zink, Eisen und Magnesium.

Das ökologische und ökonomische Plus: Der Weg vom lebendigen Rind bis zu einem Stück Rindersteak auf unseren Tellern verbraucht circa 4.000 Liter Wasser. Im Gegensatz dazu brauchen Insekten nur einen Bruchteil davon, man rechnet mit einem Liter Wasser pro Kilo Insektenmasse. Für Tierfreunde besonders wichtig: Zu Mehlwürmern baut man einen vergleichsweise geringen persönlichen Bezug auf, und deren Tötung erfolgt kurz und schmerzlos durch Schockfrieren.

Kein Bezug zu Lebensmitteln

Als Katharina Unger das erste Mal in Hongkong auf einem Markt unterwegs war, staunte sie über die Unmengen an Obst, Gemüse und Fleisch. Sie blickte nach oben und sah die Wolkenkratzer der Megastadt. Unger fragte ihre Freunde vor Ort, woher all das Essen käme; sie konnten ihr keine Antwort geben. Aufgewachsen auf einem kleinen Bauernhof im Burgenland war es für Katharina Unger selbstverständlich zu wissen, welchen Weg die Lebensmittel zurückgelegt hatten, bevor sie auf ihrem Esstisch landeten.

Folgen unseres Konsums: Massentierhaltung
360°-Video mit Thomas D: So grausam ist das kurze Leben eines Mastschweins (Bild: animal equality) (Screenshot: Video "Durch die Augen eines Schweins"/AnimalEquality Germany)

In der urbanen Gesellschaft sind die Orte, an denen Nahrung produziert wird, jedoch weit weg vom Konsumenten. Vielen fehlt auch eine Vorstellung davon, wie tiefgreifend die Auswirkungen der industrialisierten Landwirtschaft sind: Ein Drittel der weltweiten Anbaufläche wird genutzt, um Futtermittel für die Agrarindustrie herzustellen. 80 Prozent der Antibiotika, die wir herstellen, gehen denselben Weg: in die Tierfabriken. Damit wir noch mehr Hühner, Schweine und Kühe auf noch weniger Raum halten können und sie sich gegenseitig nicht krank machen. Um den Hunger der (vermögenden) Welt zu stillen und billiges Fleisch für alle zu produzieren.

Die Tiere aus ihrem natürlichen Umfeld entfernt und in Ställe gepfercht zu haben, rächt sich an der Natur: Luftaufnahmen von industrieller Landwirtschaft in Amerika und deren Verschmutzung der umliegenden Landschaft machten den Schaden für viele erstmals sichtbar. Unger hatte Industriedesign studiert und wollte etwas gegen den Raubbau an der Natur unternehmen. Sie wollte es den Menschen möglich machen, unabhängig von der Industrie Nahrungsmittel zuhause zu produzieren, auf kleinstem Raum. Livin Farms war geboren.

Wenn es zum Abendessen mal schnell gehen muss: Mehlwurm-Salat

Wie sieht das Insektenhotel mit Mehrwert für den Besitzer aus? In der obersten Etage befindet sich das „Käfer-Liebesnest“, wo sich die Tiere fortpflanzen und Eier ablegen. In jeder weiteren Lade darunter lebt ein weiteres Entwicklungsstadium der Mehlwürmer. Einmal pro Woche wird die Ernte durch das Drücken eines Knopfes in Gang gesetzt: Die „fertigen“ Würmer fallen in die unterste, die Ernte-Lade. 500 Gramm Insekten pro Woche können geerntet werden. Wer sich immer noch nicht vorstellen kann, wie die Aufzucht und Haltung eines Mehlwurms in der eigenen Küche vonstatten gehen soll, kann sich ein Video dazu ansehen.

Mehlwurm-Salat: reich an Proteinen (Foto © livingfarms)

Dennoch scheuen sich viel Menschen der westlichen Welt davor, Mehlwürmer oder Heuschrecken zu verspeisen. Das, was Insekten also nach Ansicht von Katarina Unger wirklich bräuchten, wäre ein „Rebranding“, eine Kampagne für ein positives Image, so wie sie viele Lebensmittel bereits durchlaufen haben: Kartoffeln waren einst das Essen der Armen, Sushi für die Arbeiterklasse in Japan, und Hummer waren die „Kakerlaken der Meere“.

Katharina Unger wünscht sich eine Zukunft, in der eine Ernährungs-Revolution nicht in irgendeinem Labor stattfindet, sondern direkt in der eigenen Küche. Warum es nicht einfach mal versuchen? Ungers Tipp, wenn es abends nach der Arbeit schnell gehen muss: ein Salat, reich an Proteinen und ungesättigten Fettsäuren. Nach Belieben gehackte Zwiebeln, Koriander, Feta, Avocado, Kichererbsen, Olivenöl und Limettensaft vermengen. Eine halbe Tasse gefrorener Mehlwürmer kurz aufkochen lassen, abtropfen und danach in der Pfanne anrösten. Die Mehlwürmer mit Salz und Pfeffer abschmecken, dem Salat unterheben. Mahlzeit!

GASTBEITRAG aus enorm.
TEXT: Maria Steinwender

ENORM Kennenlern-Angebot

enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. „Für Tierfreunde besonders wichtig: Zu Mehlwürmern baut man einen vergleichsweise geringen persönlichen Bezug auf, und deren Tötung erfolgt kurz und schmerzlos durch Schockfrieren.“
    –> Finde ich ethisch gesehen eine ziemlich bizarre Rechtfertigung. Wenn ich es irgendwie schaffe, einen geringen persoenlichen Bezug zu Rindern, Schweinen oder Huehnern aufzubauen und sie dann – wie genau auch immer – „kurz und schmerzlos“ toete, darf ich mich dann einen Tierfreund nennen? Tierfreund, Insektenfreund – FREUND? Aus Tiersicht – denn wahre Freunde versuchen auch die Perspektive ihrer Freunde zu verstehen – wuerde mich Schnelles toeten auf der Tierethik-Skala wohl eher von einem perversen Sadisten-Moerder zu einem Moerder erheben – zum Tierfreund ist es noch ein sehr, sehr weiter Weg. Davon ab: Pflanzliches Protein aufzunehmen ist ja ueberhaupt kein Problem.

  2. „Davon ab: Pflanzliches Protein aufzunehmen ist ja ueberhaupt kein Problem.“

    Hängt davon ab, wo das pflanzliche Protein herkommt. Ich finde es tatsächlich nicht so einfach, Hülsenfrüchte aus der Region zu beziehen. Neben Transport und Verpackung braucht auch die Zubereitung viel Energie. Der Vorteil der Wurmzucht: 100% lokal, ohne Verpackung, ohne Transport und die pflanzlichen Reste aus der Küche finden auch Verwendung. Das Konzept hat durchaus seinen Reiz…

  3. Naja, die Frage, ob man nun Fleisch essen möchte (und wenn: welches) sollte ja jeder für sich entscheiden. Was mich an Livin Farms stört ist der Preis. Dabei ist so etwas schell selbst gebastelt.

    Ich züchte Insekten, weil ich meine Reptilien damit füttere. Daher weiß ich aber auch, dass Mehlwürmer eine eher fette Nahrung sind. Heuschrecken sind da besser – und auch, wenn man weiß, wie, besser zu züchten, wie ich finde.

    Ich habe zu diesem Zweck beispielsweise einen alten Servierwagen umgebaut (https://reptilien.blog/blog/2018/02/futtertierzucht) – aber man kann auch Zuchtbehälter aus Plastik oder Holz bauen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.