Mehr Fahrräder, weniger Tote

fahrrad-tote
Foto: CC0 / pixabay / Brandon Wong

Es klingt wie ein Paradox: Mehr Fahrradfahrer auf den Straßen bedeuten gleichzeitig, dass auch weniger von ihnen schwer verletzt oder gar getötet werden. Doch genau das zeigt sich in einer Mini-Studie aus den USA.

Der Dieselskandal war im Prinzip bloß der letzte Weckruf, der der großen Masse endgültig klargemacht haben sollte: So wie bisher kann der Verkehr in unseren Städten nicht mehr funktionieren. Das eigene, privat genutzte Auto ist die denkbar schlechteste Variante, von A nach B zu kommen. Lösungen gibt es genug, zum Beispiel den ÖPNV – oder eben das Fahrrad.

Setzt man auf Fahrräder, ist eine naheliegende Frage: Wie macht man die Straßen für sie entsprechend sicherer? Eine Auswertung aus den USA zeigt nun die einfache Antwort: Einfach mehr Radler auf die Straßen packen.

Die Forscher haben für ihr Editorial der Dezember-2016-Ausgabe des American Journal of Public Health folgende Daten von zehn ausgewählten US-amerikanischen Städten gegenübergestellt: Veränderung des Radwege-Netzes, der per Fahrrad erledigten Fahrten, der Unfälle auf 100.000 Fahrradfahrten sowie die schweren und tödlichen Unfälle auf 100.000 Fahrradfahrten, alles für Zeiträume zwischen 2000 und 2015.

Erstes Ergebnis: Ein größeres Radwegenetz sorgt für mehr Fahrten – teilweise exorbitant mehr. Portland beispielsweise hat lediglich 53 Prozent mehr Wege für Zweiräder geschaffen, gleichzeitig vervierfachten sich die Radfahrten. Darauf verweisen auch die Forscher: Es kommt stark auf die Qualität, weniger die Quantität an. Am besten – weil sichersten – sind demnach Radwege an Straßen, die allerdings räumlich klar vom motorisierten Verkehr getrennt sind, beispielsweise durch Pfosten oder Leitplanken.

Weniger Tote Fahrradfahrer, weniger schwere Verletzungen

Womit wir beim eigentlich spannenden Ergebnis der Untersuchung wären: Denn während in allen zehn Städten der Verkehr auf zwei Rädern gestiegen ist – zwischen 50 und fast 400 Prozent – sind ebenso überall die Unfälle, schweren Verletzungen und Todesfälle unter Radlern zurückgegangen. Bei den Unfällen mal „nur“ um 25 Prozent wie in Seattle. Im bereits erwähnten Portland sogar um 62 Prozent, nur noch getoppt von Minneapolis mit einem Rückgang von 75 Prozent.

Bei den Verletzungen, zu denen alle Tode und Krankenhauseinlieferungen zählen, sind die Zahlen noch eindeutiger: Portland minus 72 Prozent, ebenso New York, wieder Minneapolis ganz vorne mit einem Rückgang von 79 Prozent. Die geringste Abnahme hat demnach die Hauptstadt Washington – mit immerhin noch 50 Prozent weniger schweren Verletzungen und toten Radfahrern.

Die Autoren der Mini-Studie geben zwar zu bedenken, dass die Fahrrad-Infrastruktur in den USA traditionell deutlich schlechter ist als in Europa, daher sind spürbare Verbesserungen auch leichter möglich. Dennoch: Auch hierzulande sind räumlich klar getrennte Radwege eher die Ausnahme als die Regel, vor allem in Großstädten. Und das heißt letztlich auch: Für wirklich gute Sicherheit für Fahrradfahrer lässt sich noch einiges tun.

GASTBEITRAG aus enorm
Text:
Vincent Halang

ENORM Kennenlern-Angebot

enorm ist das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel. Es will Mut machen und unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ zeigen, mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag leisten kann. Dazu stellt enorm inspirierende Macher und ihre Ideen sowie Unternehmen und Projekte vor, die das Leben und Arbeiten zukunftsfähiger und nachhaltiger gestalten. Konstruktiv, intelligent und lösungsorientiert.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.