Nestlé-Boykott: Wie sich eine kleine Gemeinde gegen den Konzern wehrt

Foto: "Untitled" von steve p2008 unter CC-BY-2.0

Die Gemeinde Hofstetten in Baden-Württemberg will Nestlé nicht länger unterstützen – und kündigt deswegen ihren Vertrag mit einer Nestlé-Tochterfirma. Nun hat die Gemeinde einen neuen Eislieferanten gefunden, der vieles besser macht.

Mövenpick, Bumbum, Caretta oder Kaktuseis – von diesen Marken wird es künftig kein Eis mehr im Schwimmbad von Hofstetten geben. Der Grund: Die Anbieter gehören zur Firma Schöller, die wiederum ein Tochterunternehmen von Nestlé ist. Schon im Oktober fasste der Gemeinderat von Hofstetten den Beschluss, den Eisauslieferungsvertrag mit Schöller zu kündigen.

Die große Frage war jedoch, welches Unternehmen das Schöller-Eis ersetzen soll. Zunächst kam als neuer Anbieter Langnese in Frage. Langnese gehört allerdings zu Unilever – ein weiterer Großkonzern, den die Gemeinde Hofstetten nicht unbedingt unterstützen wollte. Vergangene Woche entschied sich der Gemeinderat für eine regionale Alternative: die Eismarke „Hofeis“ aus Freiburg.

Nestlé-Tochterfirma belieferte Hofstetten viele Jahre

Nestle Boykott Hofstetten Schöller Hofeis
Ab diesem Jahr gibt es im Schwimmbad von Hofstetten „Hofeis“. (Foto: Facebook Hofeis Eismanufaktur)

Der neue Eislieferant produziert seine Produkte mit regionaler Weidemilch aus dem Schwarzwald. „Somit wird sichergestellt, dass die Milchbauern der Schwarzwälder Höfe garantiert den besten Milchpreis ausbezahlt bekommen“, heißt es auf der Webseite des Unternehmens. Die Marke Hofeis verfolgt damit eine Philosophie, die sich stark mit dem decke, was die Gemeinde Hofstetten mit dem Nestlé-Boykott erreichen wollte, sagte Bürgermeister Martin Aßmuth.

Schöller hatte das Hofstetter Schwimmbad acht Jahre lang beliefert. Allein vergangenes Jahr hat die Gemeinde Eis im Wert von rund 10.500 Euro bezogen. Da man sich in Hofstetten jedoch seiner Verantwortung für Mensch und Umwelt bewusst sei, sollte damit nun Schluss sein.

Kritik an Nestlés Wassergeschäften

Kaktuseis, Eis, Schöller, Nestlé
Auch Kaktuseis gehört zu Schöller und damit zu Nestlé. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay)

„Dem Gemeinderat von Hofstetten ist ein verantwortungsvoller und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen nicht nur lokal außerordentlich wichtig. Wir sind gegen einen profitmaximierenden Umgang mit Wasser und befürworten daher als Konsequenz keine Eisprodukte der Firma Nestle mehr im Hofstetter Schwimmbad zu verkaufen“, hatte der Gemeinderat von Hofstetten im Oktober verkündet.

Hofstetten hat historisch bedingt eine besondere Sensibilität für das Thema Wasser, erklärte uns Bürgermeister Martin Aßmuth. Immer wieder habe es in der Gemeinde Schwierigkeiten bei der Wasserversorgung gegeben. Auch  vergangenes Jahr hatten umliegende Gebiete mit Trockenheit zu kämpfen. „Wenn man sich informiert, was Nestlé mit Wasser macht, ist es einem wert, das nicht zu unterstützen“, sagte Aßmuth.

Die Gemeinde will ein Vorbild sein

Der Gemeinderat geht allerdings nicht davon aus, dass der Boykott für Nestlé spürbar sein wird. Die Gemeinde ist mit etwa 1800 Einwohnern sehr klein – und auch der Jahresbetrag von 10.500 Euro für Schöller-Eis fällt für ein so großes Unternehmen kaum ins Gewicht. Dem Bürgermeister geht es aber vor allem um die Signalwirkung: „Wir wollen als kleine Gemeinde ein Vorbild für andere sein.“

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(4) Kommentare

  1. Bei uns bewirtschaftet das örtliche Eiscaffee das Freibad, welches sein Eis noch selbst herstellt.
    Aber komischerweise ist bei uns noch niemand auf die Idee gekommen, solche riesigen Brimborien darum zu machen …

  2. Ach, euer Freibad stellt sein Eis selbst her? Wieso wird es dann vom Eiscafé bewirtschaftet? Rentiert sich das für die überhaupt?
    Im Übrigen wiederhole ich meinen Vorschlag, Artikel erst mal zu lesen, das Verständnis kommt dabei meist von selbst. Und wenn man weiß, worum es überhaupt geht, ist es nur noch ein Katzensprung zu einem sinnvollen Kommentar. Probier’s einfach mal.

  3. Ich finde es klasse! So hat man eine doppelte Wirksamkeit – einmal Nestle gegenüber und dann stärkt man ein lokales Unternehmen! Chapeau!
    Sollten viel mehr Gemeinden, Kantinen etc machen.

  4. Fantastisch! Es wird!

    Hier eine Gemeinde, dort ein Discounter, da ein Getränkemarkt, ein Sportstudio …

    https://utopia.de/nestle-wasser-boykott-getraenkemarkt-80656/
    https://utopia.de/nestle-edeka-boykott-umsatz-verlust-88965/
    https://utopia.de/nestle-krombacher-boykott-getraenke-98828/

    Natürlich tut das dem Konzern nestle nichts, aber es sagt was aus und setzt die richtigen Zeichen für andere.
    Ich finde es super!
    Hut ab und eine tiefe Verbeugung vor der Gemeinde Hofstetten!

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.