„Riesenchance“ oder Sicherheitsdebakel? Bahn wittert neue Probleme beim 9-Euro-Ticket

Wird das 9-Euro-Monatsticket zum Sicherheitsproblem?
Foto: Paul Zinken/dpa

Noch vier Wochen bis zum Start: Das 9-Euro-Monatsticket soll Bürger:innen entlasten. Doch der Bahn-Betriebsrat warnt eindringlich vor Problemen und sozialen Konflikten.

Ein Sitzplatz auf dem Fußboden im Gang war schon ein Glücksfall – andere schafften es erst gar nicht in die überfüllten Züge. Hunderte musste die Bahn manchmal auf den Bahnsteigen zurücklassen. 1995 war das, als das Wochenendticket kam: für 15 D-Mark mit bis zu fünf Leuten deutschlandweit fahren im Regio. Jens Schwarz hat den Ansturm erlebt – und erinnert heute an das Chaos. Denn aus Sicht des obersten Bahn-Betriebsrats könnte das geplante 9-Euro-Ticket bald ähnliche Probleme bringen.

„Wir befürchten überlastete Bahnhöfe, insbesondere an kleinen Bahnhöfen“, warnte Schwarz am Dienstag. Menschen, die sich auf Bahnsteigen drängen, Züge, die nicht rechtzeitig abfahren können, Rangeleien – mit solchen Bildern würde der Schuss nach hinten los gehen, fürchten Arbeitnehmervertreter:innen der Bahn. Der große Feldversuch für mehr Zug- statt Autofahrten wäre womöglich gescheitert.

Das könnte dich auch interessieren: Neukunden, Abos, Geltungsbereich: Das musst du über das 9-Euro-Monatsticket wissen

„Wir sehen das 9-Euro-Ticket als eine Riesenchance, dass wir den umweltfreundlichen ÖPNV nach vorne bringen“, beteuert Schwarz für die Mitarbeiter:innen. „Wir werden alles dafür tun, dass es ein Erfolg wird.“ Doch Züge, Gleise, Personal – alles sei knapp. Und es sind nur vier Wochen bis zum Start. Pfingsten gilt als Generalprobe.

Für 9 Euro je Monat kann man im Juni, Juli und August unbegrenzt Bahnfahren im Nah- und Regionalverkehr, sofern die politischen Beschlüsse rechtzeitig fallen. Mit dem Projekt will die Koalition Pendler:innen von den hohen Spritkosten entlasten. Gleichzeitig soll das Schnupperangebot sie auf den Geschmack bringen, das Auto dauerhaft stehen zu lassen. Selbst der ADAC spricht in den Zeitungen der Funke Mediengruppe von einer „super Sache“.

Längere Züge, eingleisige Verbindungen, zusätzliche Fahrten

Das 9-Euro-Ticket sorgt auch in deutschen Urlaubs- und Ausflugsregionen für gute Laune: „Das Angebot ist besonders attraktiv für Tagestourist:innen und eine gute Möglichkeit, die eigene Umgebung umweltfreundlich mit Bus und Regionalbahn zu erkunden“, teilte Norbert Kunz, Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbands, am Dienstag mit. „Wir gehen davon aus, dass vor allem zahlreiche Tagesreisende ihr Auto stehenlassen und umsteigen.“

Ob Bodensee, Sauerland oder Rügen – überall, wo Züge in die Berge oder ans Meer fahren, erwarten Bahn-Arbeitnehmervertreter Probleme. Bahnsteige seien zu kurz für längere Züge, eingleisige Verbindungen duldeten oft keine zusätzlichen Fahrten, an kleinen Bahnhöfen fehle Personal, um die Menschen zu lenken. Zwänge sich dann noch eine Radfahrergruppe in den Zug, sei die Verspätung programmiert. Daher fordert Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann, dass „auf bestimmen Strecken“ die Fahrradmitnahme ausgeschlossen werden sollte, wie er in der Rheinische Post erklärte.

Außerdem drohen Konflikte: „Es könnte ein erhöhtes Sicherheitsrisiko werden, wenn erhöhtes Reisendenaufkommen auf Probleme bei Ressourcen trifft„, erklärte Gerd Galdirs, Betriebsratschef bei der DB Sicherheit. Kürzere Züge, Ausfälle, fehlende Toiletten, Hitze, Gewitter und „Menschen mit einer sehr kurzen Zündschnur“ – für diese Gemengelage brauche es mehr professionelles Sicherheitspersonal.

City-Ticket Bahn
Der Bund finanziert das 9-Euro-Monatsticket mit 2,5 Milliarden Euro. Doch reicht das? (Foto: CC0 / Pixabay / MichaelGaida)

Die Verkehrsverbünde, die für Länder und Kommunen Regionalzugfahrten bei der DB und anderen bestellen, sehen die Herausforderung. „Die Aufgabenträger:innen bereiten derzeit gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen Aktionspläne vor, um personelle Verstärkungen und zusätzliche Fahrzeugkapazitäten im Aktionszeitraum zu ermöglichen – mit besonderem Fokus auf Wochenenden und touristische Regionen“, heißt es beim Bundesverband Schienennahverkehr.

Der Bund finanziert die Aktion mit 2,5 Milliarden Euro. Wichtig sei, dass das Geld für das 9-Euro-Ticket rechtzeitig vor Ort ankomme, machte Hauptgeschäftsführer Frank Zerban deutlich. Und dass darüber hinaus gehende Mehrkosten, etwa für Personal, gegen Nachweis erstattet werden. Solche Details des Tickets werden ein Thema bei der Verkehrsministerkonferenz an diesem Mittwoch und Donnerstag sein.

„Der Bund geht davon aus, dass die Verkehre entsprechend organisiert werden“

Mit dem Feldversuch ist es aus Sicht von Umweltverbänden nicht getan, wie sie am Dienstag mitteilten. Schon heute gerate der ÖPNV im Berufsverkehr der Großstädte ebenso wie im Ausflugsverkehr am Wochenende an seine Kapazitätsgrenzen. Für eine Verdopplung des ÖPNV-Angebots bis 2030 seien jährlich zehn bis zwölf Milliarden Euro notwendig, insgesamt 100 Milliarden Euro. „Das 9-Euro-Ticket ist ein erster Schritt in diese Richtung.“

Die Nordsee-Insel Sylt sieht den erwarteten Ansturm auf die ausgelastete Bahnstrecke mit einiger Sorge. Die Verantwortlichen appellieren an Reisende, möglichst auf Randzeiten auszuweichen. Hätte man nicht besser auf die Zeit nach den Sommerferien gewartet? „Nein. Wir wollen die Bürger:innen schnell entlasten“, heißt es in einer Handreichung des Bundesverkehrsministeriums. Bei der Frage nach einer Überlastung verweist es auf die Länder. Sie hätten gefordert, dass das Ticket bundesweit gelte. „Der Bund geht davon aus, dass die Verkehre entsprechend organisiert werden.“

Utopia meint: Die Bundesregierung fördert mit ihrem Vorhaben den ÖPNV. Das ist ein erster Schritt, um die Menschen in Deutschland zu entlasten, die auf das Auto – und damit klimaschädliche Verbrennungsmotoren – verzichten. Das Pendeln und grundlegende Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollten allerdings über die akute Energiepreiskrise, die durch den Krieg Russlands gegen die Ukraine entstanden ist, hinaus weiter gefördert werden. Hiervon sollte insbesondere der Ausbau der Infrastruktur des ÖPNV profitieren, damit Bus- und Bahnfahren für jede:n attraktiv ist und eben die prognostizierten Sicherheitsprobleme nicht eintreten. Eine bessere Infrastruktur wird ohnehin notwendig, sollten mehr Menschen die Bahn anstatt das Auto benutzen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: