„Machen aus Tränen Profit“: Rezo geißelt GNTM in 30-Minuten-Video

Rezo geißelt GNTM in 30-Minuten-Video
Foto: Screenshot Youtube Rezo

Die neue „Germany’s Next Topmodel“-Gewinnerin steht fest. Im Vorfeld des Finales der Show, die sich seit 17 Staffeln vor allem an junge Frauen richtet, wurde einmal mehr Kritik laut. Youtuber Rezo hat sich der immer wieder hochkochenden Vorwürfe angenommen – und ist entsetzt.

Siebzehn Staffeln lang führt Heidi Klum bereits durch die Castingshow „Germany’s Next Topmodel“. Am Donnerstag wurde Lou-Anne zur neuen Gewinnerin gekürt. Immer wieder stößt die TV-Show auf Kritik – vor allem im Umgang mit ihren Kandidat:innen. So auch dieses Mal.

Rezo, seines Zeichens Youtuber, hatte im Vorfeld des GNTM-Finales in einem rund 30-minütigen Video mit dem Titel „GNTM Exposed: Mi$$brauch, Lügen und Minderjährige“ die seit Jahren angeführten Vorwürfe zusammengefasst. Sein Fazit: „Ich komme nicht damit klar, dass diese Sendung noch nicht abgesetzt wurde.“

Der Youtuber, der mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ 2019 bundesweit bekannt wurde, prangert vor allem die Sexualisierung der Kandidat:innen an. Sie würden in der Castingshow recht früh dazu gebracht, sich leicht bekleidet oder gar nackt vor der Kamera zu zeigen. Rezo blendet in seinem Video Einspieler von ehemaligen Teilnehmer:innen ein, die ihren Unmut, aber auch ihre Verzweiflung darüber äußern.

„Da wird so krasser Druck aufgebaut“

„Solche Stellen gibt es extrem viele“, erklärt der Influencer. Die Kandidat:innen würden zu etwas gedrängt werden, was sie eigentlich nicht wollten. „Da wird so krasser Druck aufgebaut, da wird manipuliert, bis sie resigniert und sie gebrochen ist“, kritisiert Rezo Heidi Klums Vorgehen. Klum bewertet seit jeher in der Show die mehrheitlich jungen, zum Teil minderjährigen Teilnehmer:innen.

Auch Stress und Konflikte untereinander würden, so Rezo, in der Show „künstlich gepusht“. „Einfach, damit es Streit, Tränen und Zusammenbrüche gibt.“ Seine Behauptungen belegt Rezo mit Aussagen einstiger Teilnehmer:innen.

„Es ist ziemlich offensichtlich, dass die Produktion, also Pro Sieben oder Heidi Klum, Menschen aktiv bewusst seelische Schmerzen zufügt, damit sie danach aus ihren Tränen Profit machen können“, fasst der Youtuber zusammen. Bodyshaming gehöre ihm zufolge zum Geschäftsmodell der Sendung. Klum und ihre wechselnden Co-Juror:innen hätten die Kandidat:innen immer wieder für ihr Äußeres und ihre Körperformen kritisiert. Rezo spricht von „strukturellem Bodyshaming“.

Insgesamt, so der Youtuber, gebe es ausreichend „Belege dafür, wie negativ und toxisch sich diese Sendung auf Millionen von jungen Frauen ausgewirkt hat und immer noch auswirkt.“

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: