Auberginensalat: Ein aromatisches Rezept

Auberginensalat
Foto: CC0 / Pixabay / Samueles

Dieser leckere Auberginensalat stammt ursprünglich aus Marokko. Die feinen Gewürze und frischen Kräuter verleihen ihm eine aromatische Note. Wir verraten dir, wie du den Auberginensalat zubereitest und kalt oder warm genießen kannst.

Auberginen zählen zu den Nachtschattengewächsen, sind sehr gesund und kalorienarm. Ursprünglich kommen Auberginen aus dem arabischen Raum. In Europa kommen sie vor allem in der mediterranen Küche zum Einsatz.

Auberginensalat ist eine aromatische Zubereitungsvariante aus Marokko. Dort heißt er auch Zaalouk. Der leckere Salat lebt von dem Aroma der frischen Kräuter und verschiedener Gewürze.

Obwohl das Rezept aus Marokko stammt, kannst du alle Zutaten aus regionalem und biologischem Anbau kaufen. Regionale Lebensmittel haben einen geringeren CO2-Fußabdruck. Stammen sie aus ökologischer Landwirtschaft, sind sie außerdem nicht mit chemisch-synthetischen Pestiziden behandelt. Das ist zum einen gesünder und schont zum anderen die Umwelt.

Übrigens: Auberginen anzubauen ist nicht schwer und gelingt auch im eigenen Garten. Erfahre in unserem Ratgeber mehr dazu, wie du deine Auberginen richtig lagerst, damit sie lange frisch bleiben.

Auberginensalat: So bereitest du ihn zu

Aromatische Gewürze und frische Kräuter gehören in den Auberginensalat.
Aromatische Gewürze und frische Kräuter gehören in den Auberginensalat. (Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO)

Je frischer die Zutaten sind, desto aromatischer wir der Auberginensalat. Er ist schnell und leicht zubereitet:

  • Zubereitung: ca. 40 Minuten
  • Menge: 1 Portion(en)
Zutaten:
  • 400 g Aubergine
  • 350 g Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zehe(n) Knoblauch, gehackt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 60 g frische Petersilie, gehackt
  • 60 g frischer Koriander, gehackt (optional)
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Ras el-Hanout (optional)
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Prise(n) Pfeffer
  • 200 g Kichererbsen (frisch gekocht oder aus dem Glas)
Zubereitung
  1. Wasche die Auberginen und die Tomaten. Schneide sie in kleine Würfel.

  2. Erhitze etwas Öl in einer Pfanne. Dünste die Auberginenwürfel mit dem gehackten Knoblauch darin für fünf Minuten an. 

  3. Gib einen kleinen Schuss Wasser hinzu und lasse die Auberginen bei niedriger Hitze für 15 Minuten köcheln. 

  4. Gib die Auberginen in ein Sieb und lasse sie abtropfen. 

  5. Röste nun das Tomatenmark in der gleichen Pfanne an, die du zuvor benutzt hast. Gib die Tomatenwürfel dazu und lasse beides für fünf Minuten andünsten. 

  6. Gib die Gewürze, die frischen Kräuter und etwas Wasser zu den Tomaten und vermische alles. 

  7. Lasse die Tomatenmischung für zehn Minuten abgedeckt bei mittlerer Hitze köcheln. 

  8. Wenn du Kichererbsen aus dem Glas verwendest, dann lasse sie abtropfen, bevor du sie weiterverwendest. 

  9. Nimm die Tomaten vom Herd und vermenge sie mit den Kichererbsen und den Auberginen. 

Auberginensalat: Tipps und Variationen

Auberginensalat kannst du vielseitig variieren.
Auberginensalat kannst du vielseitig variieren. (Foto: CC0 / Pixabay / 370eis)

Du kannst den Auberginensalat warm direkt nach der Zubereitung genießen oder ihn abkühlen lassen und als kalte Speise servieren.

Tipp: Serviere den Auberginensalat mit frischem Fladenbrot und einem Kräuterdip. Zum Ganieren eignen sich frische Kräuter und kleine Strauchtomaten.

Du musst den Auberginensalat nicht zwingend mit arabischen Gewürzen zubereiten. Ersetze Petersilie und Koriander beispielsweise durch Basilikum und verzichte auf das Ras el-Hanout. Zusammen mit frischem Olivenöl gelingt dir so eine mediterrane Variante.

Neben Tomaten passen auch Zucchini gut in einen Auberginensalat. Brate dafür 300 Gramm Zucchini gemeinsam mit der Aubergine an und gehe dann weiter wie im Rezept beschrieben vor. Zu dieser Variante passt frischer Rosmarin.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: