Austernpilze zubereiten: Richtig lagern, putzen und zubereiten

Austernpilze zubereitung
Foto: CC0 / Pixabay / mrngochuy

Austernpilze sind ganz einfach in der Zubereitung und können sogar eine interessante Alternative zu Fleisch darstellen. Hier erfährst du, wie du Austernpilze richtig lagerst, putzt und ein leckeres „Schnitzel“ daraus zauberst.

Austernpilze sind auch als Austernseitlinge bekannt. Kaufen kannst du sie einzeln oder als kleine Büschel. Achte dabei am besten auf Bio-Qualität. Sie sind hellbeige und relativ flach geformt, geschmacklich haben sie eine mittlere Intensität und erinnern leicht an Kalbfleisch. Damit sind sie ideal, um sie wie ein Schnitzel zu panieren und ein guter Pilz für Fleischersatz. Ein Rezept dafür sowie weitere Infos zur Zubereitung von Austernpilzen findest du etwas später im Artikel.

Vor der Zubereitung: Austernpilze richtig lagern

Austernpilze kannst du gut in einer Bäckertüte aus Papier lagern.
Austernpilze kannst du gut in einer Bäckertüte aus Papier lagern.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Generell gilt, dass du Austernpilze im Kühlschrank aufbewahren solltest, am besten in einer Papiertüte. Plastik ist nicht geeignet, weil sie darin schneller verderben. Im Idealfall verwendest du die Austernpilze direkt nach dem Kauf; Spätestens zwei bis drei Tage später solltest du sie aber auf jeden Fall zubereiten. Wenn du sie länger aufbewahren möchtest, dann kannst du die Pilze einfrieren und später, ohne sie aufzutauen, gleich zubereiten.

Wie du Austernpilze am besten putzt und zubereitest

Austernpilze solltest du ähnlich wie andere Pilze putzen: möglichst nur mit einem trockenen Küchentuch oder einem kleinen Pinsel säubern. Wenn du sie wäschst, saugen sie sich mit Wasser voll und schmecken dann eventuell nicht mehr so gut. Falls für eine stärkere Verschmutzung doch Wasser notwenig ist, dann spüle sie nur schnell von oben ab. In den Lamellen auf der Unterseite würde sich besonders schnell Wasser sammeln.

Besonders lecker werden die Austernpilze, wenn du sie in einer Pfanne oder auf dem Grill anbrätst:

  • In die Pfanne kannst du sie an einem Stück geben oder vorher klein schneiden. Am besten gibst du den Stiel dann etwas früher in die Pfanne, weil er fester ist und etwas länger Braten kann, als der zarte Hut. Den Hut kannst du entweder mit einem Messer schneiden oder auch ganz leicht mit den Händen in Streifen reißen. Mit den Streifen kannst du super ein veganes Gyros machen. In jedem Fall sollten die Stücke nicht zu klein werden, weil sie in der Pfanne noch etwas eingehen.
  • Um Austernpilze zuzubereiten, empfiehlt sich nicht sie zu kochen. Die Austernpilze werden dabei zäh und gummiartig. Deswegen gib auch immer nur so viele auf einmal in eine Pfanne, dass sie wirklich noch gebraten werden. Wenn zu viel Flüssigkeit austritt, werden die Austernpilze ebenfalls eher gekocht und dadurch nicht mehr zart.
  • Besonders wenn du sehr große Austernpilze bekommen hast, kannst du sie außerdem einfach im Ganzen wie ein Schnitzel panieren. Wie das genau geht, erfährst du im folgenden Rezept. Achte bei den Zutaten auf Produkte aus biologischem Anbau und bei den Eiern auf die Aufzucht der Bruderhähne. Du kannst übrigens auch ohne Ei panieren.

Ein einfaches Rezept für panierte Austernpilze

Panierte Austernpilze ähneln in Geschmack und Aussehen Kalbfleisch.
Panierte Austernpilze ähneln in Geschmack und Aussehen Kalbfleisch.
(Foto: CC0 / Pixabay / Monsterkoi)
  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 10 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  •  6 große Austernpilze
  • 0,5 EL Mehl
  •  1 Ei
  •   Salz
  •   Pfeffer
  • 3 EL Semmelbrösel
  •   Öl zum Braten
Zubereitung
  1. Säubere die Austernpilze vorsichtig mit einem Küchenhandtuch oder einem Pinsel.

  2. Bestäube die Pilze von beiden Seiten mit Mehl.

  3. Schlage das Ei in einen tiefen Teller auf und verquirle es mit Salz und Pfeffer.

  4. Gib die Semmelbrösel auf einen weiteren Teller.

  5. Wende die Austernpilze nacheinander erst im Ei und dann in den Semmelbröseln.

  6. Erhitze in einer Pfanne etwas Öl und brate die Pilze darin von beiden Seiten goldbraun.

    Wenn beim Panieren Ei übrig geblieben ist, kannst du es ebenfalls anbraten und als kleines Omelett oder Rührei servieren.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: