Baci di Dama: Keksrezept mit veganer Variante

baci di dama
Foto: Colourbox.de / Fabio Balbi

Baci di Dama sind köstliche italienische Haselnusskekse mit Schoko-Füllung. Die kleinen Gebäcke kannst du mit wenigen (wahlweise veganen) Zutaten einfach selbst zubereiten.

Baci di Dama sind ein klassisch italienisches Gebäck. Sie bestehen aus zwei Haselnusskeksen, die von einer Schicht Schokolade verbunden werden. Übersetzt bedeutet Baci di Dama „Damenküsse“: Die zusammengefügten Kekse ähneln von der Seite betrachtet einem Kussmund. 

Die Baci di Dama bestehen aus nur wenigen Zutaten, allen voran aus Haselnüssen. Hinzu kommen Zucker, Butter, Mehl und Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaogehalt. Achte beim Kauf der Zutaten möglichst auf Bio-Produkte. So stellst du sicher, dass tierische Produkte aus artgerechterer Tierhaltung stammen. Bei pflanzlichen Lebensmitteln unterstützt du eine ökologische Landwirtschaft, die chemisch-synthetische Pestizide vermeidet.

Die einzige Zutat tierischen Ursprungs im Rezept ist Butter. Wenn du diese durch vegane Margarine ersetzt und darauf achtest, dass die dunkle Schokolade vegan ist, wird das Rezept rein pflanzlich. Wenn möglich, kaufe zertifiziert faire Schokolade. So unterstützt du einen Kakaoanbau, in dem faire Löhne gezahlt werden und keine Kinderarbeit stattfindet. 

Baci di Dama: Einfaches Rezept für italienische „Damenküsse“

Für Baci di Dama brauchst du Haselnüsse.
Für Baci di Dama brauchst du Haselnüsse.
(Foto: Colourbox.de / Fabio Balbi)
  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 120 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 25 Minuten
  • Menge: 36 Stück
Zutaten:
  • 150 g geschälte Haselnüsse
  • 150 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 100 g Bio-Butter oder vegane Margarine, Zimmertemperatur
  • 60 g faire Zartbitterschokolade
Zubereitung
  1. Verteile die Haselnüsse auf einem Backblech und röste sie im Ofen bei 180 Grad Celsius für etwa sechs Minuten, bis sie ein wenig Farbe bekommen haben und leicht duften. Zwischendurch solltest du die Haselnüsse wenden, damit sie gleichmäßig rösten. Mehr Tipps zum Haselnüsse rösten kannst du hier nachlesen: Haselnüsse rösten: Einfache Anleitung für Pfanne und Backofen.

  2. Lasse die Haselnüsse auskühlen und vermahle sie in einem Mixer. 

  3. Vermenge die gemahlenen Haselnüsse mit dem Mehl, dem Zucker, und der Prise Salz. Gib die (vegane) Butter in Stücken zu den trockenen Zutaten und verarbeite alle Zutaten mit einem Knethaken zu einem krümeligen Teig. Der Teig darf krümelig sein, denn wäre er zu feucht, würden die Haselnusskekse eher platt werden als ihre typische Kuppelform bekommen. Will der Teig allerdings gar nicht zusammenkommen, kannst du nach und nach ein wenig kaltes Wasser hinzugeben. 

  4. Teile den Teig in zwei Portionen und forme diese in Rollen. Stelle sie für mindestens eine Stunde abgedeckt kalt. 

  5. Schneide von den Rollen je circa sechs Gramm schwere Stücke ab und forme sie mit den Händen zu kleinen Kugeln. Es sollten etwa 70 bis 74 Kugeln ergeben. Lasse die Kugeln erneut eine Stunde lang im Kühlschrank ruhen. 

  6. Verteile die Kugeln auf Backblech mit Backpapier oder einem Backpapier-Ersatz. Backe die Kekse bei 160°C Ober- und Unterhitze für etwa 20 bis 25 Minuten. Die Kugeln sollten sich zu Kuppeln verwandelt haben und ihre Oberfläche sollte trocken sein. Lasse die Kekse auf dem Backblech auskühlen. 

  7. Schmelze die Schokolade über einem Wasserbad und lasse sie bei Zimmertemperatur ein wenig abkühlen und andicken. Verteile etwas Schokolade jeweils auf der Unterseite eines Kekses und platziere einen zweiten Keks darauf. Drücke die zwei Kekshälften leicht zusammen, bis die Schokolade fest genug geworden ist. 

  8. Lagere die Baci di Dama in einer verschließbaren Dose. Ihren vollen Geschmack entfalten sie erst nach ein paar Tagen Ruhezeit. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: