Bananeneis selber machen: Ein veganes Rezept

Bananeneis selber machen
Foto: CC0 / Pixabay / RitaE

Bananeneis selber zu machen ist eine gute Idee, wenn du Bananen übrig hast. Wir stellen dir ein Grundrezept mit Variationsideen vor und geben auch Tipps für Eisrezepte mit regionalen Zutaten.

Wenn du Bananen übrig hast, vor allem überreife, gibt es eine ganze Menge Möglichkeiten, sie noch zu verwerten, statt sie wegzuwerfen. Passende Rezepte findest du hier:

Außerdem kannst du aus übriggebliebenen Bananen ganz einfach Bananeneis selber machen. Wir stellen dir ein Grundrezept für Bananeneis vor, das du löffeln, am Stiel essen und beliebig variieren kannst. So lecker Bananeneis ist, solltest du aber nicht vergessen, dass Bananen mit langen Transportwegen, oft mit schlechten Arbeitsbedingungen sowie mit einer hohen Pestizidbelastung einhergehen. Wenn du Bananen kaufst, entscheide dich deswegen am besten für Bio-Früchte aus fairem Handel.

Für das Rezept benötigst du gefrorene Bananen. Schäle die Bananen vor dem Einfrieren und schneide sie in Scheiben. Lagere sie anschließend mindestens sechs Stunden im Tiefkühler. Du kannst übriggebliebene Bananen jederzeit einfrieren und sie so zwei bis drei Monate lang lagern. So musst du sie nicht wegwerfen und hast Bananen zur Hand, um daraus Eis zu machen, sie zu verbacken oder in Smoothies zu verwerten.

Tipp: Wusstest du, dass du auch die Schalen der Bananen noch verwerten kannst? Erfahre in unserem Ratgeber, warum du Bananenschalen nicht wegwerfen solltest.

Bananeneis selber machen: Ein Grundrezept zum Löffeln und für Eis am Stiel

Vor dem Einfrieren solltest du die Bananen schälen und in Scheiben schneiden.
Vor dem Einfrieren solltest du die Bananen schälen und in Scheiben schneiden. (Foto: CC0 / Pixabay / suleymankoc315)
  • Zubereitung: ca. 5 Minuten
  • Menge: 2 Portion(en)
Zutaten:
  •  3 gefrorene Bananen (in Scheiben geschnitten)
  • 50 ml Pflanzendrink
Zubereitung
  1. Gib die Bananenscheiben zusammen mit einem Pflanzendrink deiner Wahl in den Standmixer. Alternativ eignen sich zum Pürieren auch ein hohes Gefäß und ein Pürierstab.

  2. Püriere die Zutaten so lange, bis das Bananeneis die von dir gewünschte Konsistenz hat. Wenn du möchtest, kannst du noch zusätzlich Flüssigkeit hinzugeben.

  3. Du kannst das Bananeneis nun einfach so essen oder mit weiteren Zutaten und Toppings ergänzen.

    Wenn du Stieleis bevorzugst, kannst du das Bananeneis in Eisförmchen füllen und erneut in den Tiefkühler stellen. Das ist auch eine sinnvolle Möglichkeit, wenn etwas vom Bananeneis übrigbleiben sollte.

Bananeneis selber machen und nach Lust und Laune abwandeln

Eis selber machen kannst du auch mit anderen Früchten.
Eis selber machen kannst du auch mit anderen Früchten. (Foto: CC0 / Pixabay / athree23)

Selbstgemachtes Bananeneis kannst du beliebig abwandeln und ergänzen. Du kannst dem Rezept zum Beispiel Zimt, Vanillezucker, Nussmus oder Kakaopulver beifügen und dem Bananeneis so eine spezielle Note verleihen. Außerdem eignen sich Beeren, Schokosplitter, Rosinen, gehackte Nüsse oder zerbröselte Kekse, um das Bananeneis zu toppen. Hier kannst du verwenden, was dir schmeckt und was du vielleicht sowieso zeitnah verwerten musst. Wenn du dich für die Variante am Stiel entschieden hast, kannst du das fertige Eis außerdem in geschmolzene Schokolade im Wasserbad tauchen. Dafür eignen sich auch Schokoreste gut.

Zudem kannst du das Bananeneis um weitere Früchte ergänzen oder die Bananen auch ganz durch anderes Obst ersetzen. Wenn du nicht extra Bananen kaufen möchtest, ist Eis aus regionalen und saisonalen Früchten eine gute und nachhaltige Alternative. Dazu lohnt sich ein Blick in unseren Saisonkalender sowie auf unsere anderen Eisrezepte:

Außerdem findest du in unserem Beitrag über Nicecream noch mehr vegane Eis-Inspiration für Sommer und Winter.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: