Blumenkohl-Curry: Ein simples Rezept

Foto: Colourbox.de / Sergii

Ein Blumenkohl-Curry ist im Handumdrehen zubereitet und wärmt in den kalten Monaten von innen. Erfahre hier, wie du eine vegane Variante des herzhaften Gerichts zubereitest.

Currys sind herzhafte Gerichte der südostasiatischen und südasiatischen Küche und bestehen aus Gemüse wie zum Beispiel Blumenkohl, Kartoffeln, Auberginen und Zucchini sowie einer würzigen Soße und manchmal extra Zutaten wie Fisch, Fleisch oder Milchprodukten. Von besonderer Bedeutung sind bei einem Curry die Gewürze: Standardmäßig kommen zum Beispiel Kreuzkümmel, Kardamom, Ingwer, Koriander, Kurkuma und Senfkörner zum Einsatz.

Im Folgenden zeigen wir dir eine vegane Variante eines Blumenkohl-Currys. Das Rezept funktioniert ganz einfach und dauert nicht lange. 

Wichtig: Kaufe deine Zutaten für das Curry wenn möglich mit Bio-Siegel, um chemisch-synthetische Pestizide zu vermeiden. Lies dazu zum Beispiel auch: Bio-Gewürze kaufen: die wichtigsten Marken und Online-Shops. Das Gemüse kannst du vielleicht auch auf einem Markt in deiner Nähe unverpackt erwerben.

Veganes Blumenkohl-Curry: Ein schnelles Rezept

Das ist die Hauptzutat dieses Currys: Blumenkohl.
Das ist die Hauptzutat dieses Currys: Blumenkohl.
(Foto: CC0 / Pixabay / matthiasboeckel)
  • Zubereitung: ca. 45 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 Blumenkohl
  •  1 Zwiebel
  •  2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • 4 TL Paprikapulver
  • 2 EL Currypulver
  •   Salz und Pfeffer
  • 200 g Erbsen, TK
Zubereitung
  1. Wasche den Blumenkohl und teile ihn in kleine Röschen. 

  2. Schäle die Zwiebel und die Knoblauchzehen und hacke sie fein. Erhitze etwas Öl in einer großen Pfanne und schwitze beides darin an.

  3. Gib den Blumenkohl mit in die Pfanne und brate ihn für ein paar Minuten an.

  4. Lösche das Gemüse mit der Gemüsebrühe und der Kokosmilch ab.

  5. Lass das Curry für etwa 20 Minuten vor sich hin köcheln.

  6. Würze es mit Paprika- und Currypulver sowie Salz und Pfeffer.

  7. Füge die Erbsen zum Curry hinzu und lass sie für weitere zehn Minuten mitköcheln. Wenn die Soße im Curry dicker und cremiger wird, ist es fertig.

Blumenkohl-Curry: Tipps zur Abwandlung

Reis oder Kartoffeln passen ausgezeichnet zum Blumenkohl-Curry. Wenn du möchtest, kannst du auch Nudeln verwenden.
Reis oder Kartoffeln passen ausgezeichnet zum Blumenkohl-Curry. Wenn du möchtest, kannst du auch Nudeln verwenden.
(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Das Blumenkohl-Curry kannst du problemlos nach deinen Vorlieben variieren. Wenn du beispielsweise keine Erbsen magst, kannst du diese einfach weglassen. Wenn gewünscht, kannst du stattdessen zum Beispiel ein paar Kichererbsen hinzufügen. Außerdem kannst du das Blumenkohl-Curry mit Kartoffeln oder Süßkartoffeln kombinieren. Diese schneidest du einfach in kleine, mundgerechte Stücke und lässt sie von Anfang an mitköcheln. Und auch bei den Gewürzen hast du freie Hand: Probiere zum Beispiel auch Chilipulver, Kreuzkümmel, Kurkuma oder Oregano.

Tipp: Das Curry kannst du aufgrund seiner Reichhaltigkeit als eigenständiges Hauptgericht servieren. Wenn du möchtest, kannst du dazu aber auch Reis essen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: