Brennnesseltee: Einfache Zubereitung, große Wirkung

Tee Brennnesseltee
Foto: CC0/pixabay/congerdesign

Von wegen Unkraut! Die gesundheitsfördernde Wirkung von Brennnesseltee ist bereits seit der Antike bekannt. Hierzulande kommt er meist bei Blasenentzündung zum Einsatz. Dabei hat er noch viele andere positive Eigenschaften und lässt sich ganz leicht selbst ernten und zubereiten. Wir zeigen dir, wie’s geht.

Brennnesseltee – positive Wirkung nicht nur bei Blasenentzündung

Von wegen Unkraut – aus Brennnessel kann nicht nur Tee hergestellt werden, sondern auch biologischer Dünger in Form von Jauche, Haartinkturen aus den Samen, Leinen aus den Pflanzenfasern und herrlicher Brennnesselspinat.
Von wegen Unkraut – aus Brennnessel kann nicht nur Tee hergestellt werden, sondern auch biologischer Dünger in Form von Jauche, Haartinkturen aus den Samen, Leinen aus den Pflanzenfasern und herrlicher Brennnesselspinat.
(Foto: CC0/pixabay/kirahoffmann)

Die Brennnessel ist ein wahres Wunderkraut. Ob als Tee bei Blasenentzündung, zum Entschlacken oder als Mittel gegen Haarausfall (Brennnessel-Haarseife gibt es z.B. bei **Avocadostore) – seit der Antike ist ihre positive Wirkung auf die Gesundheit bekannt. Auch in der Küche hat sie während großer Hungersnöte die Menschen dank ihres hohen Eisen-, Calcium- (sechs Mal so viel wie in Milch), Vitamin-A-, Kalium-, Magnesium-, Natrium- und Eiweißgehalts vor Mangelerscheinungen bewahrt.

Positive Wirkung von Brennnesseltee:

  • Entschlackung: Dank seiner ausleitenden und anregenden Wirkung ist Brennnesseltee (gibt es als Fertigmischung zum Beispiel bei **Avocadostore) ein ideales Detox-Mittel. Er regt den Stoffwechsel an und hilft Leber und Galle zu entgiften.
  • Schmerz- und entzündungslindernde Eigenschaft: Durch die enthaltenen Flavonoide hemmt Brennnesseltee entzündliche Vorgänge, etwa bei Rheuma (Arthritis) oder auch Gelenkerkrankungen (Arthrose) – ganz ohne unerwünschte Nebenwirkungen.
  • Harntreibend: Neben seiner entzündungshemmenden macht auch seine harntreibende Wirkung den Tee zu einem wirkungsvollen und altbewährten Hausmittel bei Harnwegsinfekten. Bakterien und krankheitserregende Bakterien werden so einfach ausgeschwemmt.
  • gegen Hautunreinheiten: Als Gesichtswasser wirkt Brennnesseltee gegen Hautirritationen.
  • lindert Magen- sowie Menstruationsbeschwerden
  • blutdrucksenkend
  • stärkt das Immunsystem – und das erwiesenermaßen wirkungsvoller als Echinacea!

So erntest du deinen Brennnesseltee

Eine Tasse Brennnesseltee am Tag wirkt entschlackend und entgiftet Leber und Galle
Eine Tasse Brennnesseltee am Tag wirkt entschlackend und entgiftet Leber und Galle
(Foto: CC0/pixabay/Couleur)

Brennnesseln wachsen praktisch überall. Sogar in der Stadt dürfte es nicht schwer sein, diese Heilpflanze in Parks oder anderen Grünanlagen ausfindig zu machen. Du solltest nur darauf achten, sie nicht an verkehrsreichen Straßen oder stark von Hunden frequentierten Ecken zu ernten.

  1. Zeitpunkt: Der ideale Zeitpunkt dafür ist der Frühling, wenn die Brennnesseltriebe noch jung, zart und voller Nährstoffe sind. Ernten kann man sie aber generell von Mai bis September.
  2. Handschuhe: Am besten ziehst du dafür Handschuhe an, damit du dich nicht an den Nesseln „verbrennst“ ( gibt es z.B. bei **Avocadostore).
  3. Schneiden: Einfach ein paar junge Triebe am Fuß abschneiden und – um die unzähligen kleinen Stacheln los zu werden – vom Stielende Richtung Kopf streichen; dadurch brechen sie ab.
  4. Trocknen: Den gesammelten Bund zum Trocknen an einen luftigen, nicht feuchten Ort hängen, bis die Blätter völlig ausgedörrt sind.
  5. Portionieren: Anschließend die Blätter abzupfen und in einer Teedose aufbewahren.

Zubereitung und Dosierung

Zubereitung: Zwei gehäufte Teelöffel Brennnesseltee mit einem viertel Liter kochendes Wasser übergießen und für ungefähr zehn Minuten ziehen lassen.

Dosierung:

Bei einer Entschlackungskur: vier bis maximal sechs Wochen täglich einen viertel Liter Brennnesseltee trinken.

Bei Entzündungen z. B. der Blase oder Prostata: Bei beginnenden Entzündungen über den Tag verteilt mehrmals eine Tasse frisch aufgebrühten Brennnesseltee trinken, bis die Beschwerden besser werden. Im Falle einer Blasenentzündung sollte Brennnesseltee bei den ersten Anzeichen getrunken werden. Ist die Entzündung akut, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, da es sonst zu einer Nierenbeckenentzündung kommen kann.

Bei Hautunreinheiten: einfach mit dem Sud mehrmals täglich das Gesicht reinigen.

 

Nebenwirkungen des Brennnesseltees

Brennnesseltee ist ein Heilmittel und sollte dementsprechend nur bei Beschwerden eingenommen werden. Auch hier sollte nicht mehr als ein viertel Liter Tee pro Tag über einen Zeitraum von maximal sechs bis acht Wochen konsumiert werden. Gerade bei Patienten mit eingeschränkter Herz- oder Nierenfunktion kann der harntreibende Effekt den Organismus überfordern und eine Überdosierung zu Durchfall führen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Schlagwörter: , ,

Kommentar schreiben

0/2500

* Pflichtfelder

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.