Brot im Glas backen: So hält es besonders lange

Foto: utopia / baab

Mit Brot im Glas hast du immer frisches Brot zu Hause – als Vorrat oder als Geschenk. Wir zeigen dir, wie du Brot im Glas backen kannst und was du dabei beachten solltest.

Brot kannst du auf viele Arten zubereiten – selbst im Glas! Brot im Glas zu backen hat sogar einige Vorteile:

  • Der größte Vorteil ist, dass das Brot dadurch lange haltbar wird und du auf diese Weise immer Brot zu Hause hast.
  • Zudem ist Brot im Gläsern in Portionen abgepackt, sodass du nicht einen großen Laib auf einmal essen musst.

Brot im Glas ist nicht besonders aufwändig: In einem Rutsch kannst du mehrere Gläser zubereiten. Im Glas gebackenes Brot hält etwa zwei Wochen, wenn du es zusätzlich einweckst, sogar mehrere Monate. 

Nett verpackt ist das Brot auch eine gute Geschenkidee, zum Beispiel im Geschenkkorb oder als Mitbringsel zur Wohnungseinweihung. Vielleicht kennst du den Brauch, bei dem man zum Einzug Brot und Salz symbolisch für Wohlstand schenkt.

Das gibt es bei Brot im Glas zu beachten

Der Teig für Brot im Glas sollte recht weich sein.
Der Teig für Brot im Glas sollte recht weich sein.
(Foto: utopia / baab)

Gläser:

  • Für Brot im Glas brauchst du nichts weiter als Brotteig und luftdicht verschließbare Gläser. Wichtig dabei ist, dass die Gläser hitzebeständig und nicht gewölbt sind. Wenn der obere Teil des Glases enger ist als der untere, kannst du das Brot nicht herausstürzen. Geeignet sind beispielsweise Weckgläser oder Einmachgläser mit geraden Wänden. Es gibt auch spezielle Sturzgläser.
  • Wie groß die Gläser sind, ist dir überlassen. Die meisten Einmachgläser haben ein Fassungsvermögen zwischen 290 und 800 Millilitern.
  • Die Gläser müssen sauber sein. Am besten sterilisierst du sie, bevor du den Teig einfüllst. Wie das geht, kannst du hier nachlesen: Gläser sterilisieren: Die besten Methoden mit Schritt-für-Schritt-Anleitung.
  • Achte später beim Verschließen darauf, dass die Ränder der Gläser sauber sind. Reibe sie gegebenenfalls mit einem sauberen Tuch ab. Verwendest du Gläser mit einem Gummiring, achte darauf, dass dieser und die Klammern richtig sitzen.

Teig:

  • Du kannst jeden beliebigen Brotteig für Brot im Glas verwenden, zum Beispiel für Dinkelbrot, Roggenbrot oder Weißbrot. Wirf einen Blick auf unsere Brotrezepte: Eine Rezeptesammlung für Hobbybäcker:innen. Am besten machst du die Teige etwas feuchter als normalerweise. Dann trocknen sie im Glas nicht so stark aus. Als Faustregel: Nimm etwa zehn bis 15 Prozent mehr Flüssigkeit als im Rezept steht.
  • Kommen Kerne oder Nüsse in den Teig, solltest du diese vorab in Wasser einweichen. Sie entziehen dem Teig ansonsten Feuchtigkeit beim Backen.
  • Verwende für das Brot im Glas möglichst Lebensmittel mit Bio-Zertifizierungen, um eine nachhaltige Landwirtschaft ohne Kunstdünger und chemisch-synthetische Pestizide zu unterstützen.
  • Wenn du regionale Produkte einkaufst, werden durch die kürzeren Transportwege CO2-Emissionen eingespart. Das wirkt sich positiv auf deinen ökologischen Fußabdruck aus.

    Brot im Glas backen: Rezeptvorschlag

    In einem Rutsch kannst du mehrere Gläser mit Brot backen.
    In einem Rutsch kannst du mehrere Gläser mit Brot backen.
    (Foto: utopia / baab)
    • Zubereitung: ca. 10 Minuten
    • Ruhezeit: ca. 60 Minuten
    • Koch-/Backzeit: ca. 30 Minuten
    • Menge: 5 Stück
    Zutaten:
    • 1 Packung(en) Trockenhefe oder frische Hefe
    • 1 TL Zucker
    • 475 ml Wasser (lauwarm)
    • 300 g Weizenmehl (oder Dinkelmehl)
    • 280 g Roggenmehl
    • 2 TL Salz
    • 3 TL Brotgewürz
    •   Öl oder weiche Butter zum Einfetten
    •   etwas Mehl oder Haferflocken
    Zubereitung
    1. Vermenge in einer kleinen Schüssel die Hefe, den Zucker und das lauwarme Wasser. Rühre so lange, bis die Hefe komplett aufgelöst ist.

    2. Vermische das Mehl, das Salz und das Brotgewürz in einer großen Schüssel miteinander. Brotgewürz kannst du ganz einfach selbst zusammenstellen. 

    3. Schütte das Hefegemisch zum Mehl und verknete alles zu einem homogenen Teig. Dieser sollte recht weich sein.

    4. Lasse den Teig nun etwa 30 Minuten an einem warmen Ort und mit einem Geschirrtuch zugedeckt gehen.

    5. Reinige und sterilisiere währenddessen die Gläser. Fette sie mit weicher Butter oder Öl ein. Nimm dafür einen Pinsel zu Hilfe. Gib nun etwas Mehl hinein und wende das gefettete Glas so lange in alle Richtungen, bis es überall (auch an den Glaswänden) bemehlt ist. Bei zu dick bemehlten Stellen oder Knötchen hilft es, wenn du das Glas gegen deine Handfläche klopfst. Tipp: Zum Bemehlen kannst du auch Haferflocken verwenden.

    6. Fülle die Gläser bis zur Hälfte der Höhe mit Teig. Dann hat der Teig genug Platz zum Aufgehen. Öle nun die Deckelinnenseiten ein. So wird der Teig beim Aufgehen „gebremst“ und der Teig klebt nicht am Deckel fest. Wenn er später beim Backen dennoch über den Rand gehen sollte, ist das kein Problem: Schneide am Ende einfach den überstehenden Teil mit einem Messer ab.

    7. Lege die Deckel locker auf die Gläser. Schraube sie nicht fest. Verwendest du Gläser mit Gummiring, lasse diesen weg. Lasse den Teig in den Gläsern für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen. 

    8. Währenddessen kannst du den Backofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Vorheizen ist hier empfehlenswert, da das Brot im Glas so am besten gelingt. Kennst du deinen Ofen gut, kannst du auf das Vorheizen des Backofens verzichten und so Energie sparen. Dann musst du die Backzeit aber entsprechend anpassen und das Brot im Auge behalten. Tipp: Wenn du die Gläser im Ofen sterilisiert hast, kannst du gleich die Resthitze nutzen.

    9. Nimm die Deckel wieder von den Gläsern und stelle sie in den vorgeheizten Backofen. Nutze das untere Drittel des Backofens. Die Backzeit variiert je nach Größe des Glases. Brot in kleineren Gläsern braucht circa 30 Minuten, in 400- bis 500-Milliliter-Gläsern circa 35 Minuten und in 750-Milliliter-Gläsern etwa 40 Minuten. Mache rechtzeitig eine Stäbchenprobe. Am Spieß sollte kein Teig kleben bleiben.

    10. Nimm die Gläser mit einem Topflappen aus dem Ofen. Du kannst das Brot entweder gleich essen oder abkühlen lassen, verschließen und aufbewahren.

    Nach dem Backen: Brot haltbar machen

    Im Ofen kannst du mehrere Gläser mit Brot gleichzeitig einkochen.
    Im Ofen kannst du mehrere Gläser mit Brot gleichzeitig einkochen.
    (Foto: utopia / baab)

    Bevor du die Gläser verschließt, ist es wichtig, dass sich so wenig Kondenswasser wie möglich bildet. Kondenswasser begünstigt die Bildung von Schimmel. Es gibt zwei Möglichkeiten:

    1. Möglichkeit: Lasse das Brot im Glas abkühlen. Um zu testen, ob das Brot lange genug abgekühlt ist, lege den dazugehörigen Deckel kurz auf (ohne das Glas fest zu verschließen). Wenn sich Tröpfchen an der Deckelinnenseite abzeichnen, musst du noch etwas warten.
    2. Möglichkeit: Stürze das gebackene Brot noch warm aus dem Glas und lasse es auf einem Rost abkühlen. Gib es anschließend wieder in das Glas. Du musst dieses zwischendurch nicht reinigen.

    Denke vor dem endgültigen Verschließen daran, die Glasränder sauber zu machen. Wenn die Deckel nicht perfekt aufliegen, kann sich kein Vakuum bilden.

    Wenn du das Brot kurz abkühlen lässt und direkt danach den Deckel verschließt, hält das Brot etwa zwei Wochen. Soll es länger halten, solltest du es zusätzlich einkochen. Auch hier hast du zwei Möglichkeiten:

    1. Einkochen im Backofen: Wenn du mehrere Gläser gleichzeitig einkochen möchtest, solltest du den Backofen benutzen. Heize den Backofen auf 130 Grad Grad Ober-/Unterhitze vor. Stelle die verschlossenen Gläser in ein tiefes Backblech oder eine Auflaufform. Fülle etwa vier Zentimeter hoch Wasser in die Form. Schiebe das Ganze für circa 25 bis 30 Minuten (je nach Glasgröße) in den heißen Backofen. Schalte anschließend den Ofen aus und lasse die Gläser dort für weitere 30 Minuten stehen. Nimm die Gläser aus dem Ofen und lasse sie abkühlen.
    2. Einkochen im Kochtopf: Kochst du nur wenige Gläser ein, solltest du einen Kochtopf verwenden, da diese Variante weniger Energie verbraucht als der Ofen. Lege auf den Boden den Topfs ein Gitter oder ein Geschirrtuch. Stelle die Gläser darauf und fülle den Topf etwa vier Zentimeter mit Wasser. Lasse das Wasser kurz aufkochen. Reduziere die Hitze und lasse die Gläser bei geschlossenem Topfdeckel 25 bis 30 Minuten einkochen. Schalte den Herd anschließend aus, lasse die Gläser aber für weitere 30 Minuten im heißen Wasser stehen. Nimm sie danach heraus und lasse sie abkühlen.

    Tipp: Wenn du das Brot zum Verzehr herausstürzt, in Scheiben schneidest und kurz toastet, schmeckt es wie frisch gebacken.

    Übrigens: Du kannst auch Kuchen im Glas backen.

    Weiterlesen auf Utopia.de: 

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: