Cetylalkohol: Wie bedenklich ist der Stoff in Kosmetik?

Foto: CC0 / Pixabay / photosforyou

Cetylalkohol ist die Grundlage zahlreicher kosmetischer Produkte. Du findest ihn vor allem in Cremes und Lotionen. Wie schädlich der Stoff für die Umwelt und unsere Gesundheit ist, erklären wir in diesem Artikel.

Cetylalkohol findest du auf vielen Verpackungen auch unter den Bezeichnungen 1-Hexadecanol, Hexadecan-1-ol und Palmitylalkohol. Der Stoff gehört zu den sogenannten Fettalkoholen. Er hat aber nichts mit alkoholischen Getränken zu tun: Die kleinen, weißen Plättchen kommen natürlicherweise in Pflanzenölen, Wachsen und tierischen Fetten vor.

Cetylalkohol: Verwendung in Kosmetik

Cetylalkohol steckt in vielen Cremes.
Cetylalkohol steckt in vielen Cremes.
(Foto: CC0 / Pixabay / chezbeate)

Cetylalkohol kann Wasser sehr gut binden. Wegen dieser Eigenschaft wird er oft als Konsistenzgeber und Co-Emulgator verwendet.

Denn häufig werden Kosmetik-Produkte aus Stoffen zusammengemixt, die sich eigentlich nicht mischen lassen. Ölhaltige und wasserhaltige Stoffe sind eigentlich nicht kompatibel, lassen sich aber durch Hinzugabe von Tensiden vermischen. Cetylalkohol sorgt nun dafür, dass diese Mischung auch stabil bleibt und sich die verschiedenen Flüssigkeiten nicht wieder trennen. Das erreicht er, indem er flüssig-kristalline Gelstrukturen bildet.

Cetylalkohol kommt besonders oft in Cremes und Lotionen sowie in Haarpflegeprodukten zum Einsatz. Dabei macht der Wirkstoff die Haare geschmeidiger und feiner. Bei Cremes sorgt der Cetylalkohol zudem dafür, dass sie schneller in die Haut einziehen. In vielen Produkten wird es gemeinsam mit Stearylalkohol eingesetzt. Beide Stoffe zusammen werden daher oft als Cetylstearylalkohol bezeichnet.

Auch findest du Cetylalkohol in Wasch- und Reinigungsmitteln. Er wird ebenfalls als Schmiermittel in der Textil- und Metallindustrie verwendet.

Ist Cetylalkohol schädlich für die Gesundheit?

Cetylalkohol ist besonders als Salbengrundlage in Cremes und Lotionen zu finden.
Cetylalkohol ist besonders als Salbengrundlage in Cremes und Lotionen zu finden.
(Foto: CC0 / Pixabay / andreas160578)

Prinzipiell gilt Cetylalkohol als ein relativ unbedenklicher Stoff. Teilweise kann er jedoch Kontaktallergien auslösen. Dann brennt die Haut, ist gerötet oder juckt stark. Dies wird jedoch nicht auf den eigentlichen Stoff zurückgeführt. Die Allergien resultieren daraus, dass das Produkt bei der Herstellung verunreinigt wurde.

Wurde bei dir eine solche Kontaktallergie diagnostiziert, solltest du alle Produkte mit Cetyl- bzw. Cetylstearylalkohol meiden. Das ist aber äußerst schwierig, da der Stoff in zahlreichen kosmetischen Produkten vorkommt. Auch in Stoffgemischen befindet er sich häufig und ist daher unter verschiedenen weiteren Namen zu finden:

  • PEG-40
  • Octyldecanol
  • Cetanol
  • Palmitalkohol
  • Tenside (jeglicher Form)

Um bei der Suche nach geeigneten Produkten nicht zu verzweifeln, kannst du deine Kosmetik selbst herstellen. Dann weißt du genau, was drin ist und vermeidest auch unnötigen Verpackungsmüll. Auf Dauer kannst du sogar Geld sparen.

Cetylalkohol und die Folgen für Natur und Umwelt

Die Bohrung nach Erdöl wirkt sich dramatisch auf Natur, Tiere, Klima und Menschen aus.
Die Bohrung nach Erdöl wirkt sich dramatisch auf Natur, Tiere, Klima und Menschen aus.
(Foto: CC0 / Pixabay / drpepperscott230)

Aus ökologischer Perspektive schneidet Cetylalkohol durchwachsen ab.

Der Stoff kommt in natürlicher Form vor und wird z.B. von Bienen verwendet, um Bienenwachs herzustellen. Als natürliches Produkt ist Cetylalkohol gut biologisch abbaubar. Heute wird der Stoff jedoch fast ausschließlich auf der Basis von Erdöl sowie Palmöl und Kokosöl hergestellt.

  • Besonders Erd- und Palmöl haben fatale Folgen für Klima, Tiere und Pflanzen. Um die Rohstoffe zu gewinnen, werden viele Ökosysteme zerstört und große Mengen an CO2 freigesetzt. Diese sind maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich.
  • Weil es lange Transportwege zurücklegen muss und oft unter unfairen Arbeitsbedingungen produziert wird, ist auch Kokosöl nicht empfehlenswert.

Da oft schwer nachvollziehbar ist, ob der verwendete Cetylalkohol natürlichen oder synthetischen Ursprungs ist, solltest du den Stoff möglichst vermeiden. Selbst in zertifizierter Naturkosmetik kann Cetylalkohol vorkommen. Die nachhaltigste Option ist deshalb, Kosmetik selber zu machen.

Kosmetik selber machen:

Weitere Beiträge bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.