Eistee selber machen: erfrischende Rezepte für Groß und Klein

Foto: Utopia / Sven Christian Schulz

Eistee lässt sich schnell und unkompliziert selber machen. An heißen Tagen ist Eistee eine willkommene Abkühlung. Wir stellen dir zwei leckere Rezepte vor.

Eistee selber machen: Zutaten für ein klassisches Rezept

Eistee selber machen ist leicht: mit Zitrone kannst du ihn verfeinern.
Eistee selber machen ist leicht: mit Zitrone kannst du ihn verfeinern.
(Foto: Utopia / Sven Christian Schulz)

Für 1,5 Liter klassischen Eistee benötigst du:

  • 3 Beutel Schwarztee oder ca. acht Gramm losen Tee
  • 1 Zitrone
  • ca. 500 ml Eiswürfel (je mehr, desto besser)
  • Zucker oder ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl
  • kochendes Wasser

Tipp: Wieso du nur fair gehandelten Tee kaufen solltest, erfährst du in diesem Artikel: Die bittere Wahrheit über Tee

Eistee zubereiten: Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung

Eistee mit Zitrone und Schwarztee
Eistee mit Zitrone und Schwarztee
(Foto: Utopia / Sven Christian Schulz)
  1. Stelle als erstes ein Tee-Konzentrat her. Gib dafür drei Teebeutel oder den losen Tee (im Beutel) in eine Tasse oder ein Tee-Glas.
  2. Gib anschließend das Süßungsmittel deiner Wahl dazu. Wie viel du verwendest, hängt davon ab, wie süß der Eistee später werden soll. Nimm am Anfang lieber etwas weniger, später kannst du immer noch nachsüßen. 
  3. Gieße vorsichtig kochendes Wasser dazu, bis die Tasse voll ist.
  4. Lasse alles drei Minuten lang ziehen, bis du ein starkes Schwarztee-Konzentrat hast.
  5. In dieser Zeit kannst du schon einmal die Eiswürfel in ein stabiles Gefäß füllen – zum Beispiel in einen Topf oder eine Schüssel. Spare nicht am Eis, denn der Tee muss schlagartig herunterkühlen. Sonst wird er bitter.
  6. Nach drei Minuten gießt du den Tee über die Eiswürfel und verrührst Tee und Eis gut miteinander. 
  7. Jetzt gibst du den Saft einer Zitrone dazu, rührst noch einmal um und füllst einen halben Liter kühles Leitungswasser dazu.
  8. Damit ist dein Eistee fertig und du kannst ihn in eine Glaskaraffe füllen und ausschenken.

Tipp: Besonders gut kommt der Eistee an, wenn du ihn noch mit einer halben Zitronenscheibe garnierst.

Fruchtigen Eistee für Kinder selber machen

Eistee für Kinder: verschiedene Früchtetee-Sorten verwenden
Eistee für Kinder: verschiedene Früchtetee-Sorten verwenden
(Foto: Utopia / Sven Christian Schulz)

Da Schwarztee und Grüner Tee Koffein enthalten, kommen sie für Kinder nicht infrage. Stattdessen kannst du einen fruchtigen Eistee mit Früchte- und Pfefferminztee machen. Leckere Säfte können den Tee noch verfeinern.

  1. Auch für den Kinder-Eistee musst du zuerst ein Tee-Konzentrat aufsetzen. Nimm hierfür vier Beutel Pfefferminztee. Wer es fruchtig mag, kann jeweils zwei Beutel Pfefferminz- und Früchtetee nehmen. Achtung: Wegen des in Pfefferminztee enthaltenen Menthols solltest du bei Kindern unter 3 Jahren ausschließlich Früchte-Teesorten verwenden. 
  2. Grundsätzlich gilt außerdem: Süße den Tee so wenig wie möglich – insbesondere, wenn er für Kinder gedacht ist. Je mehr Früchtetees enthalten sind, desto weniger Süßungsmittel brauchst du. 
  3. Gieße als nächstes das Tee-Konzentrat über die Eiswürfel, damit der Tee sofort herunterkühlt.
  4. Auch jetzt darf der Saft einer Zitrone nicht fehlen – rühre dann gut um.
  5. Gib noch etwa einen halben Liter Wasser dazu. Du kannst den Eistee mit einem Schuss Apfelsaft (etwa bei Apfeltee) oder Traubensaft noch verfeinern.

Tipp: Gib eine Hand voll Minze in das Konzentrat und lasse alles drei Minuten ziehen. So schmeckt der Tee frischer.

    Warum Eistee selber machen?

    Eistee selber machen
    Eistee selber machen
    (Foto: Utopia / Sven Christian Schulz)

    Der klassische Eistee wird mit Schwarztee und einem Süßungsmittel zubereitet. Leider enthalten viele Schwarztees Schadstoffe oder sind nicht fair gehandelt. Die Arbeiter erhalten keine angemessene Bezahlung und Wälder werden für den Teeanbau abgeholzt.

    Für deinen selbst gemachten Eistee empfehlen wir daher die beiden fair gehandelten Testsieger von Öko-Test:

    Der zweite Knackpunkt bei Eistee ist das verwendete Süßungsmittel: Während fertiger Eistee im Supermarkt mit konventionellem Zucker gesüßt wird, kannst du deinen eigenen Eistee auch mit Rohrzucker oder mit Zuckerersatz aus kontrolliert biologischem Anbau süßen. Infrage kommen dafür:

    Je nach Süßungsmittel verändert sich der Geschmack. Für klassischen Eistee eignen sich Ahornzucker (gibt’s im Reformhaus und im **Avocadostore) und Stevia am besten, für fruchtigen Kinder-Eistee auch Honig vom regionalen Imker oder Ahornsirup, der allerdings meist aus Kanada importiert wird.

    Am gesündesten ist natürlich, du verzichtest auf Zucker. Während kalter Schwarztee ungesüßt aber den wenigsten zusagen dürfte, solltest du es bei den fruchtigen Tees (siehe Kinder-Rezept) einmal ohne ausprobieren.

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter: