Erbsen-Guacamole: Rezept für die regionale Alternative

erbsen guacamole
Foto: CC0 / Pixabay / stokpic

Erbsen-Guacamole ist eine leckere Alternative zur klassischen Variante mit Avocado. Der gesunde Dip ist schnell zubereitet, regional und voller wertvoller Inhaltsstoffe. Wir zeigen dir ein einfaches Rezept.

Avocados stehen immer häufiger in der Kritik – nicht nur aufgrund ihrer schlechten Ökobilanz, sondern auch in Zusammenhang mit den oft problematischen Anbaubedingungen. Denn die fettreichen Früchte benötigen viel Wasser, was in den ohnehin schon trockenen Anbauregionen häufig zu Problemen mit der Wasserversorgung führt. Zudem verursachen die langen Transportwege aus Lateinamerika oder Südafrika hohe CO2-Emissionen. Avocados solltest insgesamt nur in Maßen kaufen oder am besten durch regionale Alternativen ersetzen. Genauere Informationen findest du in unserem Artikel: Alles, was du über Avocados wissen musst.

Eine leckere regionale Alternative für Avocados in Guacamole sind Erbsen. Mit ihrem milden Eigengeschmack und der cremigen Konsistenz eignen sie sich gut als Basis für die regionale Guacamole. Zudem sind die Hülsenfrüchte reich an pflanzlichem Eiweiß, Vitaminen und Ballaststoffen. Auch die ungesättigten Fettsäuren, für die Avocados geschätzt werden, kannst du in Form von Ölen hinzufügen – zum Beispiel Leinöl, Walnussöl oder Olivenöl aus europäischem Anbau.

Hinweis: Greife bei den Zutaten möglichst zu Bio-Produkten. So schützt du die Umwelt und deine eigene Gesundheit vor chemisch-synthetischen Pestiziden und unterstützt eine ökologische Landwirtschaft. Starke Bio-Siegel in Deutschland sind zum Beispiel Demeter, Bioland und Naturland.

Erbsen-Guacamole selber machen: Das Rezept

Für die Erbsen-Guacamole verwendest du am besten frische oder tiefgekühlte Erbsen.
Für die Erbsen-Guacamole verwendest du am besten frische oder tiefgekühlte Erbsen. (Foto: CC0 / Pixabay / PDPics)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 30 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 5 Minuten
  • Menge: 4 Portion(en)
Zutaten:
  • 350 g Erbsen (frisch oder TK)
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Zehe(n) Knoblauch
  •  1 Limette
  •   Salz
  •   Pfeffer
  •  2 Tomaten
  •  1 kleine rote Zwiebel
  •  1 Chilischote (optional)
  • 1 Bund Koriander
Zubereitung
  1. Gib die Erbsen mit etwas Wasser in einen Topf und lasse sie rund fünf Minuten köcheln. Verwende nur so viel Wasser, dass die Erbsen nicht ganz bedeckt sind. Am besten eignen sich frische oder tiefgekühlte Erbsen.

  2. Gieße das Kochwasser ab und stelle es für später zur Seite. Püriere die weich gekochten Erbsen.

  3. Hacke die Knoblauchzehe fein und schneide Zwiebel und Tomaten in feine Würfel. Hacke den Koriander und optional eine Chilischote ebenfalls grob. Hinweis: Wenn du die Guacamole ganz schlicht zubereiten möchtest, kannst du Zwiebel, Tomaten, Koriander und Chilischote  weglassen. 

  4. Rühre das Öl, den Limettensaft, den Knoblauch sowie die Zwiebel- und Tomatenstücke unter das Erbsenpüree und schmecke mit Salz und Pfeffer ab. Füge so viel Kochwasser hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. 

  5. Lasse die Erbsen-Guacamole abkühlen. Tipp: Am besten schmeckt die Guacamole, wenn sie einige Stunden im Kühlschrank durchziehen konnte.

Regionale Erbsen-Guacamole: Tipps für die Zubereitung

Vegane Burritos mit Erbsen-Guacamole: Eine passende Kombination.
Vegane Burritos mit Erbsen-Guacamole: Eine passende Kombination. (Foto: CC0 / Pixabay / DonMarciano)
  • Roh-vegane Variante: Damit noch mehr Vitamine erhalten bleiben, kannst du die Erbsen-Guacamole auch roh zubereiten. Dann solltest du aber auf tiefgekühlte Erbsen zurückgreifen, da diese nach dem Auftauen weicher sind und eine cremigere Konsistenz als frische Erbsen ergeben.
  • Erbsen-Guacamole aufbewahren: Der Dip hält sich luftdicht verpackt bis zu fünf Tage im Kühlschrank.
  • Rezept abwandeln: Je nach eigenem Geschmack lässt sich das Rezept gut abwandeln. Den Koriander kannst du beispielsweise durch frische Kräuter wie Basilikum, Minze oder Petersilie ersetzen. Statt der Limette kannst du eine Zitrone verwenden. Auch Gewürze wie Kreuzkümmel oder Cayennepfeffer passen gut zum Dip.
  • Vielfältig kombinieren: Ganz klassisch passt der gesunde Erbsen-Dip zu Tortilla-Chips oder selbstgemachten Brotchips. Aber auch als Brotaufstrich, im Wrap oder als Dip zu gegrilltem Gemüse schmeckt die Guacamole lecker.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: