Federweißer selber machen: Einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung

Foto: CC0 / Pixabay / tegrafik

Federweißen kannst du ganz leicht zu Hause selber machen. Für den jungen Wein benötigst du nur wenige Zutaten und ein klein wenig Geduld. Wir zeigen dir, wie’s geht.

Federweißer, Suser, Bitzler und Co.

Federweißer ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt.
Federweißer ist unter vielen verschiedenen Namen bekannt. (Foto: CC0 / Pixabay / nyarytamas)

Federweißer ist je nach Region unter verschiedenen Namen bekannt. So spricht man in Süddeutschland und Teilen der Schweiz vom „Suser“, während die Pfälzer im Herbst ihre „Bitzler-Feste“ feiern. Womöglich bist du schon über die Begriffe „Rauscher“ oder „Bremser“ gestolpert. Um es kurz zu machen: Gemeint ist damit überall ein unfertiger Wein. Kurz nachdem die Gärung eingesetzt hat, wird er bereits abgefüllt und getrunken. Dadurch schmeckt er besonders spritzig und süß.

Die Weinherstellung ist eine Wissenschaft für sich. Federweißen selbst zu machen ist allerdings gar nicht schwer. Im folgenden Absatz erfährst du, wie du das prickelnde Herbstgetränk zu Hause herstellst.

Federweißen selber machen: Zutaten und Ausstattung

Verwende möglichst reife Weintrauben, um Federweißen selber zu machen.
Verwende möglichst reife Weintrauben, um Federweißen selber zu machen. (Foto: CC0 / Pixabay / manfredrichter)

Für 1,5 bis zwei Liter Federweißen brauchst du folgende Zutaten:

  • 3 kg helle Weintrauben
  • 1 Pck. Reinzuchthefe

Generell stellt man Federweißen aus hellen Weintrauben her, die schon im Frühherbst reif sind (z. B. Bacchus). Hauptsaison für Federweißen ist damit von Anfang September bis Ende Oktober. Grundsätzlich ist es dir aber selbst überlassen, welche Rebsorte du verwendest, solange die Trauben bei der Ernte reif sind.

Rote Weintrauben eignen sich ebenfalls dazu, neuen Wein herzustellen – dieser wird als „Federroter“ bezeichnet. Allerdings schmeckt er weniger süß.

Achte darauf, ungespritzte Früchte zu verwenden. Sonst könnten Pestizidreste in deinem Wein landen. Dafür greifst du am beste zu Bio-Trauben.

Außerdem benötigst du folgende Utensilien:

  • ggf. eine Saftpresse
  • Gärgefäß (beispielsweise ein Gärballon)
  • Gärventil
  • großes Behältnis (für den frischen Traubensaft)
  • Baumwolltuch
  • ausgekochte Glasflaschen

Achtung: Auf keinen Fall solltest du Gefäße oder Utensilien aus Metall verwenden, denn diese könnten den Geschmack beeinträchtigen. Lasse dich am besten in einem Fachgeschäft für Winzerbedarf beraten. Einen Gärballon aus Glas mit passendem Aufsatz findest du auch bei **Amazon.

Selbst gemachter Federweißer: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Gut gekühlt schmeckt der Federweiße am besten.
Gut gekühlt schmeckt der Federweiße am besten. (Foto: CC0 / Pixabay / JayMantri)

Um Federweisen selbst zu machen, benötigt man ein paar Tage Zeit. Befolge einfach folgende Anleitung:

  1. Wasche die Weintrauben und sortiere die schlechten Früchte aus.
  2. Jetzt geht es ans Keltern: Dabei presst den Saft zum Beispiel mit einer Saftpresse aus den frischen Trauben. Achte darauf, dass die Kerne dabei nicht zerstört werden, da diese Bitterstoffe enthalten.
  3. Filtere die zerdrückten Früchte (auch Maische genannt) durch ein sauberes (ggf. abgekochtes) Baumwolltuch.
  4. Gib den Traubenmost in ein Gärgefäß (ggf. Gärballon) mit Gärventil. Dieses Ventil ist unerlässlich, um das Gas, das beim Gärprozess entsteht, in passenden Mengen entweichen zu lassen. Achte darauf, das Gefäß nicht zu voll zu machen, da der Traubenmost bei der Gärung Blasen bildet und blubbern könnte.
  5. Füge nach Packungsanweisung die Reinzuchthefe hinzu. Eigentlich enthalten Trauben selbst schon genug Hefe. Um sicherzustellen, dass die Gärung wie gewünscht verläuft, solltest du die zusätzliche Hefe trotzdem hinzugeben. Aber Vorsicht – Reinzuchthefe ist nicht gleich Backhefe: Du findest sie in der Apotheke oder beim Winzer.
  6. Stelle das Gärgefäß an einen warmen Ort und lasse es dort ein paar Tage ruhen. Die Gärung setzt bei einer Temperatur zwischen 22 bis 25 Grad Celsius ein. Nach ein bis zwei Tagen kannst du den Federweißen schon genießen. Je nach Geschmack kannst du die Gärung auch ein paar Tage verlängern. Dadurch wandelt sich mehr Zucker in Alkohol um und der Federweiße wird herber.
  7. Wenn der junge Wein den gewünschten Geschmack angenommen hat, füllst du ihn in sterile Flaschen um und lagerst ihn im Kühlschrank.

Achtung: Die Gärung des Federweißen ist noch nicht abgeschlossen. Indem du den neuen Wein im Kühlschrank lagerst, verlangsamst du sie lediglich. Verschließe die Flaschen deshalb auf keinen Fall luftdicht, da sie eventuell bersten könnten. Der Federweiße ist auch nicht so lange haltbar, wie anderer Wein. Du solltest ihn innerhalb weniger Tage aufbrauchen.

Der süße Federweiße schmeckt besonders gut zu Zwiebelkuchen oder anderen herzhaften Leckereien wie Quiche oder Pizza. Im Gegensatz zum altbekannten Wein schmeckt er süßer, süffiger und spritziger.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.