Feines Kürbispüree: So machst du es selbst

Foto: Colourbox.de

Selbstgemachtes Kürbispüree kannst du von August bis Oktober mit saisonalen Kürbissen zubereiten. Wir zeigen dir, wie du Kürbispüree schnell und unkompliziert selber machst und welche Kürbissorten sich eignen.

Hokkaido-Kürbis eignet sich gut, um Kürbispüree daraus zu machen.
Hokkaido-Kürbis eignet sich gut, um Kürbispüree daraus zu machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / ulleo)

Aus Kürbis kannst du viel mehr als nur die klassische Kürbissuppe, ein Kürbis-Chutney oder Kürbismarmelade machen. Das leckere Gemüse schmeckt auch in vielen anderen Variationen, die du vielleicht noch nie probiert hast.

Wir zeigen dir, wie dir ein schnelles Kürbispüree gelingt und empfehlen dir, dafür einen Kürbis in Bio-Qualität aus der Region zu verwenden. Denn dann kannst du die Schale mitessen, ohne Pestizide und andere chemischen Rückstände zu fürchten.

Kürbispüree selber machen: Rezept, Zutaten, Anleitung

Die Kerne kannst du mit einem Löffel entfernen und anschließend weiterverarbeiten.
Die Kerne kannst du mit einem Löffel entfernen und anschließend weiterverarbeiten.
(Foto: CC0 / Pixabay / maxmann)
  • Zubereitung: ca. 20 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 20 Minuten
  • Menge: 3 Portion(en)
Zutaten:
  •  1 mittelgroßer Hokkaido-Kürbis
Zubereitung
  1. Wasche den Kürbis unter fließendem Wasser und reibe ihn anschließend trocken.

  2. Schneide die Enden des Kürbisses mit einem scharfen Messer ab und viertele ihn.

  3. Entferne die Kerne mithilfe eines Löffels. Tipp: Die Kerne musst du nicht wegwerfen. Geröstete Kürbiskerne sind ein leckerer Snack.

  4. Bringe in einem großen Topf etwa zwei Liter Wasser zum Kochen.

  5. Teile in der Zwischenzeit den Kürbis mit einem scharfen Messer in kleine Stückchen.

  6. Gib die Kürbisstücke in das kochende Wasser. Reduziere die Hitze etwas und lass den Kürbis kochen, bis er weich ist. Das dauert etwa 20 Minuten.

  7. Nimm die weichen Kürbisstücke aus dem Wasser und gib sie in ein hohes Gefäß. Bewahre das Kochwasser aber auf.

  8. Püriere die Kürbisstücke mit einem Pürierstab. Gieße gleichzeitig etwas vom Kochwasser hinzu, bis das Kürbispüree die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

Püree würzen und weiterverwenden

Kürbispüree ist eine köstliche Alternative zu Kartoffelpüree und enthält kaum Kalorien. Zudem findest du Kürbispüree in der Zutatenliste mancher Rezepte, zum Beispiel für Kürbiskuchen. Das Püree passt super zu gebratenen Pilzen und Gemüsebeilagen. Auch als Grundlage für Soßen kannst du es verwenden.

  • Möchtest du das Püree direkt als Beilage weiterverwenden, füge einfach Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl hinzu.
  • Du kannst das Kürbispüree auch portionsweise in verschließbare Behältnisse füllen und einfrieren.
  • Bewahrst du das Püree im Kühlschrank auf, hält es sich circa fünf Tage lang.

Weiterlesen bei Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: